Die Nachfrage nach Heimplätzen ist groß

Floß. Das Seniorenheim "Am Reiserwinkel" ist voll belegt, die Warteliste ist lang. Das wurde bei Versammlung der Wohnungseigentümer deutlich, die nach der Corona-Zwangspause jetzt wieder stattfand.

Für weitere zwei Jahren wurde den Mitgliedern des Verwaltungsbeirates, dessen Vorsitz Fred Lehner einnimmt, das Vertrauen ausgesprochen. Einen vierten Sitz erhielt die Evangelische Gemeindediakonie Floß (von links): Manfred Venzl, Verwalter Thomas Gollwitzer, Fred Lehner, Heinrich Güntner und Jürgen Schnappauf. Foto: Fred Lehner

Das 2006 erbaute Pflegeheim „Am Reiserwinkel“ mit seinen insgesamt 68 belegten Heimplätzen und 63 Pflegekräften ist heute aus der Marktgemeinde nicht mehr wegzudenken. Und die Einrichtung ist gefragt. Es gibt eine lange Warteliste.

Das Haus ist nicht nur für die Flosser Bevölkerung eine wichtige Einrichtung, die Heimbewohner kommen auch aus der näheren und weiteren Umgebung.

Von der ersten Stunde an leitet Carsten Fischer mit Umsicht und Tatkraft, viel Gefühl und Zuneigung gegenüber den Heimbewohnern dieses Haus. Mit Pflegedienstleiter Rainer Bauer hat er seit dieser Zeit eine feste Stütze und rechte Hand. Zwei Garanten, die Gewähr dafür geben, dass das Haus auch wirtschaftlich auf festen Beinen steht. Hausverwalter Thomas Gollwitzer aus Parkstein hat darüber in der letzten Versammlung der Wohnungseigentümer berichtet.

Hauverwaltung und Verwaltungsbeirat entlastet

Was in den letzten beiden Jahren nicht möglich war, wurde jetzt nachgeholt. Die Beschlussfassung über die Festsetzung der Nachschüsse auf Grundlage der Jahresgesamt- und Jahreseinzelabrechnungen 2020 und 2021. Damit verbunden war die Entlastung von Hausverwaltung und Verwaltungsbeirat, die einstimmig erfolgte. Vorher hatte der Vorsitzende des Verwaltungsbeirates, Fred Lehner, sowohl Heimleiter Carsten Fischer für sein beispielhaftes Engagement als auch Pflegedienstleiter Rainer Bauer für seinen unermüdlichen Einsatz im Dienst der Heimbewohner und zum Wohle des Hauses Dank und Anerkennung ausgesprochen. Der Dank galt auch dem Sekretariat des Hauses, mit Petra Walter und Elisabeth Woppmann, für die jederzeit wohlwollende Sachbearbeitung und Zuneigung zu allen Heimbewohnern.

Vorschüsse wurden festgelegt

Zustimmung fand die Festlegung der Vorschüsse auf der Grundlage des Wirtschaftsplanes 2016. Auch die Weiterbestellung der Verwaltung ab 1. Januar 2023 für die Dauer von fünf Jahren wurde durch die Eigentümer beschlossen, ebenso die Anpassung der Verwalter- und Geschäftsführungsvergütung. Verwaltungsratsmitglied Heinrich Güntner sprach von einer maßvollen und vertretbaren Erhöhung.

Heimleiter Carsten Fischer begründete die Notwendigkeit des Einbaues einer Klimaanlage im Küchenbereich. Diesem dringenden Erfordernis hat die Versammlung Rechnung getragen und Auftrag erteilt. An der Übernahme der Kosten beteiligt sich die BGB-Vermietungsgesellschaft, ebenso übernimmt sie die Wartungskosten. Der Rest der Kosten wird aus der bestehenden Rücklage entnommen.

Verwaltungsbeirat wiedergewählt

Fällig war die Neuwahl der Mitglieder des Verwaltungsbeirates. Seit 16 Jahren üben dieses Ehrenamt Apotheker Heinrich Güntner, Bankdirektor Jürgen Schnappauf und Bürgermeister a. D. Fred Lehner aus. Sie erhielten erneut das einstimmige Vertrauen der Versammlung. Als viertes Mitglied wurde die evangelische Gemeindediakonie Floß gewählt, dessen Vertreter künftig Sitz und Stimme in diesem Gremium hat. Die Versammlung schenkte Fred Lehner als Vorsitzenden des Verwaltungsbeirates das einstimmige Vertrauen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.