Die Roßwampenkirwa wieder mit neuem Leben erfüllt

Woppenrieth. Am Wochenende geht es auf zur „Roßwampenkirwa“ in Woppenrieth in der Marktgemeinde Tännesberg.

Woppenrieth lädt zur Roßwampenkirwa ein. Foto: Sieglinde Schärtl

Die „Roßwampenkirwa“ in Woppenrieth ist in der gesamten Umgebung mittlerweile zur Attraktion geworden. Sie wird zwar schon seit Jahrzehnten gefeiert, aber seit vielen Jahren wurde sie von der Dorfjugend und den Stammtischlern wiederbelebt und besonders mit dem „Kirwaleitn“ mit neuem Leben und Bräuchen erfüllt.

Preisfrage: Was ist eine „Roßwampen“?

Seit wann die Kirchweih in diesem kleinem Ort gefeiert wird, der zur Marktgemeinde Tännnesbeg aber zur Kirchengemeinde Döllnitz gehört, ist nicht bekannt. Die Roßwampen ist eine Pflaumenfrucht, die im August geerntet werden kann. Wahrscheinlich sind in Woppenrieth diese Früchte durch die Hanglage besonders gereift und daher der Ursprung.

Es wird getanzt und gefeiert

In dem idyllischen Bergdorf mit seinem Mittelpunkt, der St. Emmeramskirche, wird zwei Tage ausgiebig gefeiert. Es wird eigens dafür der Kirwabaum auf dem Dorfplatz aufgestellt. Am Sonntag findet um 8.30 Uhr der Kirchweihgottesdienst statt.

Danach treffen sich nach zweijähriger Pause die Kirwapaare, die nicht nur aus Woppenrieth stammen, sondern aus der gesamten Region. Sie führen Volkstänze rund um dem Kirwabaum auf. Für das leibliche Wohl wird im Dorfwirtshaus Bauer gesorgt.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.