Wirtschaft

Doppelte Premiere an der OTH Amberg-Weiden

Likes 0 Kommentare

Amberg/Weiden. Die erste Amtshandlung des neuen Hochschul-Präsidenten Professor Dr. Clemens Bulitta: Er begrüßt 950 Studienanfänger.

Per Livestream begrüßte Prof. Dr. Clemens Bulitta an seinem ersten Tag als Präsident der OTH Amberg-Weiden die Studienanfängerinnen und -anfänger. Foto: Sonja Wiesel

Es war gleich eine doppelte Premiere. Nicht nur rund 950 junge Frauen und Männer begannen jetzt mit ihrem Studium an der OTH Amberg-Weiden. Auch für Professor Dr. Clemens Bulitta, der die Neuzugänge begrüßte,war es der erste Tag in seinem neuen Amt als Präsident der Hochschule. Die traditionelle Erstsemesterbegrüßung fand aufgrund der großen Teilnehmerzahl und wegen Corona virtuell statt. Das Studium selbst wird in Präsenz ablaufen.

Mehrheit entscheidet sich für Bachelorstudiengänge

Am Standort Weiden drücken 515 Studienanfänger die Hochschulbank, in Amberg starten 409 junge Menschen ihre Studentenkarriere und 22 pauken standortübergreifend. 772 haben sich für Bachelorstudiengänge immatrikuliert,152 bauen ihren Master und 22 absolvieren das Orientierungsstudium prepareING.

Betriebswirtschaft und Maschinenbau sind beliebt

Zu den beliebtesten Studiengängen am Standort Weiden zählen „Angewandte Wirtschaftspsychologie“, „Betriebswirtschaft“, „Physician Assistance-Arztassistenz“, „Wirtschaftsingenieurwesen“ und der englischsprachige Studiengang „International Business“. In Amberg sind die Studiengänge „Medienproduktion und Medientechnik“, „Motorsport Engineering“, „Maschinenbau“ und „Künstliche Intelligenz“ am gefragtesten.

Bei den Masterstudiengängen stehen die englischsprachigen Studiengänge „International Management & Sustainability“ und „International Energy Engineering“ ganz oben sowie der weiterbildende Masterstudiengang „Steuerrecht und Steuerlehre“.

Professor Bulitta: "Wir sind eine Mitmach-Hochschule"

„Unsere Hochschule versteht sich als wichtiger Innovationsmotor in der Region und für die Region", sagte Bulitta. Er lud die Studienanfänger ein, sich aktiv am Hochschulleben zu beteiligen. „Wir sind eine Mitmach-Hochschule“, betonte der OTH-Präsident.

Bulitta freute sich, dass er die Studierenden wieder auf dem Campus willkommen heißen konnte: „Für eine Technische Hochschule mit starker Anwendungsorientierung ist praxisnahes Lehren und Lernen der wichtigste Erfolgsfaktor. “ Noch wichtiger für den späteren Erfolg im Leben und im Beruf sei es aber Sozial- und Selbstkompetenz zu entwickeln. „Das geht nur im direkten, persönlichen Miteinander", ist Bulitta überzeugt.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.