Ehrlich-Brothers im Interview

Windischeschenbach/Regensburg. Unsere Fan-Star Reporter Sandra und Peter Gattaut mit Tochter Daniela aus Windischeschenbach erlebten in der Donau-Arena Regensburg mit den „Ehrlich Brothers“ einen unvergesslichen Abend. Unglaubliches Kopfschütteln, verwundertes Augenreiben und „AH“ und „OH“-Rufe aus dem Publikum, die Reaktionen der Besucher kann man kaum in Worte fassen. Die zurzeit erfolgreichsten Zauberer und Illusionisten der Welt Chris und Andreas Ehrlich verwandelten die Donau-Arena in eine andere, nicht erklärbare Welt. Die sympathischen Brüder aus Nordrhein-Westfalen entstauben die klassische Zauberei und stellten in Regensburg eindrucksvoll unter Beweis, wer zurzeit in Sachen Illusion und Magie den Ton angibt. Für Familie Gattaut nahmen sich die beiden Ausnahmekünstler Zeit für ein Interview.

Von Peter Gattaut

Biographie Ehrlich Brothers

Mit ihren einmaligen Illusionen gastierten die Ehrlich Brothers bereits in den USA, im Oman und auf den Bahamas. Selbst David Copperfield rief die Zauberbrüder bereits an, um Aufführrechte an ihren Kunststücken zu erhalten. 13 Awards erhielten sie bislang für ihr künstlerisches Schaffen. Die Brüder experimentierten schon als Kinder mit einem Zauberkasten. Andreas studierte zunächst Sport und Mathematik auf Lehramt. Christian studierte Anglistik und Romanistik, machte aber dann eine Ausbildung als staatlich geprüfter Pyrotechniker. Nebenher zauberten sie unter den Künstlernamen „Andy Mc. Joy“ bzw. „Chris Joker“ unabhängig voneinander und gewannen diverse Auszeichnungen. Andreas wurde in seinem achtzehnten, Christian in seinem siebzehnten Lebensjahr in den Magischen Zirkel von Deutschland aufgenommen. 2004 beschlossen sie, gemeinsam als das Duo „Ehrlich Brothers“ zu agieren. Zusammen entwickelten sie, angelehnt an Siegfried und Roy, aufwendige Bühnenshows und ausgefeilte Illusionstechniken. Mit ihrer sensationellen Show „Magie – Träume erleben“ haben die Ehrlich Brothers die Zauberei in ein neues modernes Zeitalter geführt und generationsübergreifend für Furore gesorgt. Mehr als 800.000 begeisterte Fans haben das atemberaubende Spektakel bisher erlebt.

Ehrlich-Brothers_Baum_copyright-Ralph-Larmann
Die Ehrlich Brothers begeistern bei ihren Live-Shows Groß und Klein. Bild: Ralph Larmann.

Ehrlich Brothers im Interview

Gattaut: Immer wieder verzaubert ihr auf’s Neue mit unglaublichen Illusionen euer Publikum. Wann und wie werden solche Illusionen in Euren Kopf geboren?

Ehrlich Brothers: Die Ideen sprudeln nur so aus uns heraus. Viele entstehen einfach aus Flachs oder sind Anregungen aus dem ganz „normalen“ Leben. Schwierig ist es natürlich diese immer in eine bühnenreife Illusion zu verwandeln. Von der Inszenierung und der richtigen Verpackung ganz zu schweigen. Heute in Regensburg zum Beispiel werden wir zum ersten Mal vor Live-Publikum zwei neue Ideen umsetzen. Dementsprechend sind wir auch ein bisschen aufgeregt.

Gattaut: Kam es schon mal zu Pannen bei einer Live-Show? 

Ehrlich Brothers: Na klar, das passiert immer wieder, aber die meisten fallen dem Publikum nicht auf. Vieles kann man mit Comedy kaschieren, einige Sachen allerdings nicht. In Dresden zum Beispiel krachte Chris mit der Harley beim Auftritt aus dem I-Pad unsanft auf den Boden oder in Osnabrück fingen seine Haare Feuer. Heute hoffen wir, dass bei den neuen Sachen alles klappt.

Gattaut: Immer schneller, höher und weiter so wird es im Sport immer gefordert. Gibt es bei euren Shows überhaupt noch Steigerungspotenzial?  

Ehrlich Brothers: Die schönsten Tricks können ganz kleine unspektakuläre Sachen sein. Wenn Chris direkt vor der Kamera einen 5 Euro-Schein zu einem 50 Euro-Schein verwandelt oder eine Papierrose direkt vor einer Zuschauerin zum Schweben bringt, sorgt das für Gänsehaut-Atmosphäre. Natürlich braucht man auch immer wieder neue Aufhänger. In unserer nächsten Show wird ein Monstertruck eine entscheidende Rolle spielen.

Ehrlich-Brothers_Geldschein_copyright-Ralph-Larmann
Wenn mit Magie aus 10 plötzlich 100 Euro werden: Die kleinsten Tricks haben oftmals die größten Effekte. Bild: Ralph Larmann.

Gattaut: Wer waren eure Vorbilder und wer hat euch zur Zauberei inspiriert und letztendlich auch dabei unterstützt?

Ehrlich Brothers: Unsere Eltern haben uns von klein auf bei unseren Vorhaben unterstützt. Natürlich war damals gar nicht absehbar was daraus entstehen wird. Unsere Vorbilder waren natürlich Siegfried und Roy als auch David Copperfield. Musikalisch schwärmten wir für Madonna, Rammstein oder auch die Ärzte.

Gattaut: Wie verbringt ihr eure Freizeit (falls überhaupt noch vorhanden)?

Ehrlich Brothers: Andreas verbringt viel Zeit mit seiner Familie. Bei drei Kindern und einer Frau ist er da immer sehr gefordert. Chris zaubert oft in seiner Freizeit, das ist ganz normal wenn man sein Hobby zum Beruf gemacht hat. Wenn Zeit bleibt kommt aber auch der Sport nicht zu kurz.

Gattaut: Worüber könnt ihr euch so richtig ärgern?

Ehrlich Brothers: Über meinen Bruder (schallendes Gelächter). Nein, Spaß beiseite, wir ärgern uns darüber, wenn immer wieder die selben Fehler gemacht werden. Wenn man mit 40 Mann und einigen Sattelschleppern unterwegs ist, kann man viel erleben. Fehler sind menschlich, aber sie müssen sich ja nicht ständig auf’s Neue wiederholen.

Gattaut: Welche Botschaft wollt ihr unseren Lesern zukommen lassen?

Ehrlich Brothers: Unsere Fans sind die Besten, da sie uns jeden Abend helfen aus Erwachsenen wieder Kinder zu machen.

Ehrlich-Brothers_iPad02_copyright-Ralph-Larmann_s
Die Ehrlich Brothers wissen wie sie ihr Publikum verzaubern. Bild: Ralph Larmann.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.