Ein Anschluss für alle Möglichkeiten: Glasfaser in Tännesberg

Tännesberg. Die Gemeinde hat einen großen Schritt Richtung digitaler Zukunft gemacht. Bis Ende 2024 sollen die Haushalte einen Glasfaseranschluss haben.

Die digitale Zukunft rückt immer näher – jetzt auch in Tännesberg. Bild: Josef Glas

Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Netzausbau in Tännesberg gewonnen. Erster Bürgermeister Ludwig Gürtler hat den Vertrag letzte Woche unterzeichnet. Rund 200 Haushalte können künftig mit maximalem Tempo im Internet surfen. Die Anschlüsse bieten eine Geschwindigkeit bis zu einem Gigabit pro Sekunde beim Herunterladen.

Digitale Anwendungen nutzen

Damit hat der Kunde einen Anschluss, der alle Möglichkeiten für digitale Anwendungen bietet: Video-Streaming, Gaming oder Arbeiten von zu Hause. Er eignet sich auch für Technologien wie Virtual Reality, Telemedizin und Smart Home. Die Telekom wird im Rahmen des Ausbaus über 28 Kilometer Glasfaserkabel und sechs neue Glasfaser-Netzverteiler aufstellen. Die Leitung geht direkt ins Haus, die Signale werden optisch übertragen.

Grundstein für digitale Zukunft

„Wir freuen uns, dass wir mit diesem Angebot den Markt überzeugen konnten“, sagt Andreas Rudloff, Regionalmanager der Deutschen Telekom bei der Vertragsunterzeichnung und „wir legen heute einen weiteren Grundstein für die digitale Zukunft in Tännesberg. Das Netz wird immer auf dem neuesten Stand sein. Dafür werden wir sorgen“, versprach er weiter. „Mit dieser Technik spielt Tännesberg in der Champions League. Wir versorgen Gebäude in den Gebieten Großenschwand, Kleinschwand, Pilchau und Tännesberg“, ergänzt Rainer Spiegel, kommunaler Ansprechpartner der Deutschen Telekom Technik.

Glasfaser gibt es nur gemeinsam

Damit die Telekom Glasfaser ausbauen kann, müssen auch die Grundbesitzer mitmachen. „Glasfaser gibt es nur gemeinsam“, betonte Regionalmanager Andreas Rudloff. „Für den Anschluss an das schnelle Netz brauchen wir eine Einverständniserklärung mit Unterschrift des Eigentümers. Sonst dürfen wir sein Haus nicht mit Glasfaser anschließen“. Die Telekom kontaktiert deshalb die Eigentümer direkt, sobald die Kommune die notwendigen Kontaktdaten weitergegeben hat.

Geringe Eigen-Investition

Mit der Vertragsunterschrift am 07.09.2022 läuft die 24 monatige Realisierungszeit, sodass die Maßnahme spätestens bis Ende 2024 umgesetzt sein muss. Dann kann mit maximaler Geschwindigkeit im Internet gesurft werden. Auf die Gesamtkosten von rund 623.000 Euro gibt es eine Zuwendung von rund 560.000 Euro. Den Rest in Höhe von rund 63.000 Euro trägt die Gemeinde. Ein gutes Geschäft kann man sagen, denn für den relativ geringen Eigenanteil erhält man eine Investition in Höhe von 623.000 Euro.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.