Ein wertvolles Stück Waldthurn konserviert

Waldthurn. Die Ausstellung "Waldthurn in alten Bildern" im alten Saal des Gasthauses hat mit 200 Bildern die kleinen und großen Geschichten des Ortes eingefangen.

Josef Forster erläutert die Ausstellung Waldthurn in alten Bildern. Foto: Franz Völkl
Josef Forster erläutert die Ausstellung Waldthurn in alten Bildern. Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl
Foto: Franz Völkl

In besonderer Umgebung, im ältesten Wirtshaus des Ortes, dem Gasthaus Schwarzer Adler, das bereits 1789 nachweislich als Wirtshaus geführt wurde, hat der Heimatkundliche Arbeitskreis (HAK) die Ausstellung „Waldthurn in alten Bildern“ eröffnet.

Die Wurzeln von Waldthurn

Aus 400 Bildern wurden dabei insgesamt 200 ausgesucht und zu einer Ausstellung zusammengestellt. Bei der Eröffnung der Ausstellung waren unter anderen die Bürgermeister von Pleystein, Eslarn und Leuchtenberg, sowie der Waldthurner Ehrenbürger Josef Müllner in den alten Saal gekommen. Der Arbeitskreis hat sich mit den Wurzeln von Waldthurn befasst, sagte Bürgermeister Josef Beimler in Anwesenheit seiner Stellvertreter Roman Bauer und Hans-Peter Reil.

Schon der Saal weckt bei vielen alte Erinnerungen

Der Dreigesang TriAngel mit Doris Völkl, Steffi Daubenmerkl und Andrea Götz umrahmte die Ausstellungs-Eröffnung zusammen mit HAK-Vorsitzenden Georg Schmidbauer musikalisch. Selbst Urlaubsgäste aus Holland verfolgten die Ausstellungseröffnung trotz sprachlicher Barrieren interessiert.

Das historische Ambiente des alten Saals eignet sich hervorragend für die Bilder aus vergangenen Zeiten. Viele ältere Menschen aus Waldthurn und Umgebung werden sich noch an die zahlreichen Veranstaltungen wie Tänze oder auch Theateraufführungen im
Schwarzen Adler erinnern.

Impressionen von der Eisenbahn bis zum Klohäusl

Schmidbauer definierte die Aufgabe des HAK als einen Verein, der die Geschichte und die Kultur der Waldthurner Marktgemeinde erforschen und dokumentieren will. Neben den Partnerschaftsfotos zeigt er eine vielfältige Auswahl von Bildern aus den Anfängen des vorigen Jahrhunderts. Die Themenschwerpunkte sind dabei Eisenbahn, Winter und Wintersport, Kinder und Schule, Kleidung, Wohnen und Schlafen, Handwerk und Brauchtum, Landwirtschaft, Häuser einschließlich Klohäuschen, Postkarten und Ortsansichten.

Erinnerungen an die Nachwelt überliefern

Zusätzlich werden Kartenausschnitte von Christopherus Vogel (etwa um 1600) und aus dem Urkataster der ersten amtlichen Vermessung von 1864 gezeigt. Ergänzt wird die Ausstellung mit kleinen Texten von Franz Xaver Schönwerth oder dem früheren Waldthurner Hauptlehrer Leonhard Gradl, geschrieben 1911. Auch die Bildertafeln zum 15-jährigen Jubiläum der Gemeindepartnerschaft Waldthurn-Hostau/Hostoun werden nochmals gezeigt.

Mal vorbei schauen…

Bevor die Ausstellung wegen den Renovierungsarbeiten des Wirtshaussaals wieder abgebaut werden muss, bietet der HAK beim Bürgerfest am 10. Juli von 13 bis 18 Uhr Gelegenheit für einen Besuch der Bilderschau.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.