Eine fantastische Miniatur-Wunderwelt lockt Besucher von nah und fern

Windischeschenbach. Die Modelleisenbahnfreunde Windischeschenbach und Umgebung haben am Wochenende wieder eine Modellbahnausstellung der Superlative auf die Beine gestellt. Ein Event, bei dem weitaus mehr als nur Modelleisenbahnen bestaunt wurden.

Riesige Städte, kleine idyllische Dörfer und sogar Hafenanlagen haben die gut 1.500 Besucher am Wochenende in Windischeschenbach erkundet. Eine Miniaturwelt, die von den engagierten Modellbauern in liebevoller Detailarbeit zum Leben erweckt wurde.

Langes Warten hat ein Ende

Lange mussten Vereinsvorsitzender Heinrich Bergler und sein Team darauf warten, bis sie ihre Schätze wieder in einem großen Rahmen präsentieren zu durften. Nun war es endlich wieder so weit. Auf einer Gleislänge von zirka 230 Metern war reichlich Aktion geboten. Wer die Abstellgeleise mitzählte, kam sogar auf über 500 Meter. Aber nicht nur für Liebhaber der verschiedenen Spurgrößen war bei dieser Modelleisenbahn-Ausstellung etwas geboten.

Foto: OberpfalzECHO/David Trott

Viel mehr als nur Züge

Nicht nur die Züge und Bahnstrecken sind bis ins Detail ausgearbeitet. Es gibt weitaus mehr zu sehen. Viele kleine Details abseits der Strecke haben die Besucher zum Entdecken und Erkunden eingeladen. Wer sich die Zeit nahm, konnte so einige spannende Situationen auf der Anlage finden. Ein Hausbrand, mehrere Unfälle, Soldaten beim Üben oder einfach Miniaturmenschen beim täglichen Leben gab es mehr als genug. Schwere Lastwagen, Kräne und Traktoren kreuzten die Schienen. Gesteuert wurden die Züge von einer analogen Blocksteuerung GOLANA DC, die eine Eigenentwicklung des Vereins ist. Die Steuerung selbst erfolgte über mehrere Betriebsstellen mit Gleisstellpulten.

Foto: OberpfalzECHO/David Trott

Spannende Aktionen auf Knopfdruck

Zusätzlich konnten einige Fahrzeuge und Aktionen per Knopfdruck oder Fernbedienung gesteuert werden. So wurden zum Beispiel ein Skispringer auf die Sprungschanze katapultiert, ein Gabelstapler gestartet oder mehrere Arbeiter zum Einsatz gerufen. Für die Freunde des Faller Car Systems hatten die Modellbauprofis das größte transportable Car System Bayerns parat. Auf zirka 42 Quadratmeter Modulfläche befahren Autos, Lastwagen, Einsatzfahrzeuge und Traktoren vollautomatisch Kreisverkehre, warten an roten Ampeln sowie Bahnübergängen. Alle Fahrzeuge besitzen eine realitätsgetreue Beleuchtung und nutzen beim Abbiegen den Blinker. Auch Rettungseinsätzen mit Blaulicht und künstlichem Wasser fehlen nicht. Etwas ruhiger ging es auf dem Containerbahnhof zu. Dort konnten die Besucher sogar selbst Hand anlegen und die Züge und LKWs mit einem ferngesteuertem Kran beladen.

Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott
Foto: OberpfalzECHO/David Trott

Die Pandemiezeit sinnvoll genutzt

Während der Pandemie konnten die Modellbauer aus Windischeschenbach keine großen Ausstellungen abhalten. Eine Situation, die leider auch negative Auswirkungen auf die Vereinskasse hatte. Den Kopf in den Sand gesteckt, hab die Mitglieder aber nicht. Vielmehr haben sie die Zeit genutzt, um neue Entwicklungen und Ideen voranzutreiben. Einen Mitgliederschwund können die Profis auch nicht beklagen. Sie konnten sogar einige junge Leute für ihr Hobby und den Verein begeistern. Schon im Februar 2022 hatten uns die Modellbaufreunde einen Einblick in ihre fleißige Vereinsarbeit gewährt.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.