Erfolge beim 22. Fichtelgebirgs-Halbmarathon 2024

Bad Alexandersbad. Am 6. Juli fand unter strahlendem Sonnenschein der 22. Fichtelgebirgsmarathon statt, bei dem Läufer zwischen einem Marathon, einem Halbmarathon, und einem 10-km-Lauf wählen konnten. Die anspruchsvollen Strecken durch das malerische Fichtelgebirge forderten den Teilnehmern einiges ab und boten spektakuläre Ausblicke.

Der Start des HM in Leupoldsdorf. Foto: Georg Koller
Der Start des HM in Leupoldsdorf. Foto: Georg Koller
Michael Eckl sicherte sich den 3. Platz AK M40. Foto: Georg Koller
Michael Eckl sicherte sich den 3. Platz AK M40. Foto: Georg Koller
Die Sieger der AK W60 und M60, der erste Platz ging an Georg Koller. Foto: Georg Koller
Die Sieger der AK W60 und M60, der erste Platz ging an Georg Koller. Foto: Georg Koller
Karina Maier, die Siegerin bei über 10 km. Foto: Georg Koller
Karina Maier, die Siegerin bei über 10 km. Foto: Georg Koller
Im Ziel, von links nach rechts: Michael Eckl, Peter Fischer, Karina Maier, Georg
Koller. Foto: Georg Koller
Im Ziel, von links nach rechts: Michael Eckl, Peter Fischer, Karina Maier, Georg Koller. Foto: Georg Koller
Foto: Georg Koller
Foto: Georg Koller
Foto: Georg Koller
Foto: Georg Koller
Foto: Georg Koller

Am Samstag, dem 6. Juli, fand der 22. Fichtelgebirgsmarathon in Bad Alexandersbad unter idealen Wetterbedingungen statt. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen 25 Grad Celsius nahmen zahlreiche Laufbegeisterte an dieser anspruchsvollen Veranstaltung teil. Der Fichtelgebirgsmarathon, bekannt für seine herausfordernden Distanzen, bot den Teilnehmern die Wahl zwischen einem Marathon, einem Halbmarathon sowie einem 10-Kilometer-Lauf. Diese Laufveranstaltung hat sich nicht zuletzt durch die wunderschöne Kulisse des Fichtelgebirges, mit seinen ungebundenen Forst- und Wanderwegen sowie atemberaubenden Ausblicken, einen Namen gemacht.

Start mit Shuttle zum Halbmarathon

Für die Teilnehmer waren nicht nur die naturschönen Wege, sondern auch die anspruchsvollen Anstiege ein besonderes Highlight, die sowohl physische als auch mentale Stärke abverlangten. Insbesondere die Teilnehmer des Halbmarathons hatten mit einer Strecke voller Höhenunterschiede zu kämpfen, die sie bis zu ihrem Ziel auf den malerischen Schlossterrassen von Bad Alexandersbad führte.

Die Läufer des Halbmarathons wurden mit Shuttlebussen zum Startpunkt, dem “Alten Bahnhof” in Leupoldsdorf, gebracht. Von dort aus nahmen sie die Herausforderung von 400 Höhenmetern auf der Halbmarathonstrecke an. Auch auf der 10-Kilometer-Strecke waren zahlreiche Läufer aus verschiedenen Vereinen der Region am Start, die ebenfalls bewiesen, dass sie den Anforderungen dieser besonderen Laufveranstaltung gewachsen sind.

Ergebnisse, die beeindrucken

  • Halbmarathon: Philipp Kleffel (RSC Marktredwitz) erreichte das Ziel auf den Schlossterrassen in Bad Alexandersbad nach 01:37:31 Stunden und belegte damit den 2. Platz in seiner AK M30 (6. Platz gesamt). Michael Eckl (TB Weiden) erreichte die Schlossterrassen nach 01:39:43 Stunden und landete auf dem 3. Platz in seiner AK M40 (12. Platz gesamt). Gefolgt von Georg Koller (TB Weiden), der die Ziellinie nach 01:44:22 Stunden passierte und damit Platz 1 in seiner AK M60 belegte. Im Gesamteinlauf lag er auf dem 17. Platz. Peter Fischer (DJK Weiden) 01:51:36 Stunden (6. Platz AK M55). Die schnellste Frau über die Halbmarathon-Distanz war Tina Grieger (Mali Crew) mit einer Zeit von 01:34:01 Stunden. Bei den Männern gewann Enrico Kuhn (Team Wiesent-Challenge) mit einer Zeit von 01:25:46 Stunden.
  • 10 km: Karina Maier von der DJK Weiden holte sich auf der 10 km-Strecke den Sieg bei den Frauen in einer hervorragenden Zeit von 38:21 Minuten. Maier war nur 3 Sekunden langsamer als Nils Reuschel (Mali Crew), der bei den Männern die 10 km in 38:19 Minuten zurücklegte. Den überglücklichen Finishern waren im Ziel die Strapazen anzusehen. Mit ihren erreichten Zielzeiten waren sie sehr zufrieden.

* Diese Felder sind erforderlich.