Erweiterung des Kinderhauses wird deutlich teurer

Schirmitz. Die gestiegenen Baukosten bei der Kinderhaus-Erweiterung und die Sanierung der Mehrzweckhalle beschäftigten die Mitglieder des Schirmitzer Gemeinderats.

Die Sanierung der Mehrzweckhalle wird erst 2023 in Angriff genommen. Foto: Walter Beyerlein

Die Kosten für die Erweiterung des Kinderhauses um zwei Kinderkrippengruppen sind gegenüber der Kostenschätzung vom Juni 2021 regelrecht explodiert. Damals waren dafür Kosten in Höhe von 1.076.198 Euro errechnet worden, aktuell liegt man um 60 Prozent darüber, bei rund 1,675 Millionen Euro. Die Gestaltung der Außenanlagen und Freiflächen ist da nicht mal eingeschlossen.

Bürgermeister Ernst Lenk führt diesen gewaltigen Kostensprung aber nicht nur auf die allgemeinen Preissteigerungen zurück, sondern auch auf die Tatsache, dass das Vorhaben in seinem Umfang gegenüber dem Vorjahr größer ausfällt. So sind jetzt zwei Kinderkrippengruppen im Erdgeschoss vorgesehen, darüber hinaus bietet das Dachgeschoss dank der Sanierung weitere Erweiterungsmöglichkeiten.

Nutzfläche hat sich jetzt verdoppelt

Darüber hinaus sind die technischen Anlagen verbessert und das gesamte Gebäude energetisch saniert worden. „Wir hatten vorher rund 300 Quadratmeter Fläche zur Verfügung, jetzt sind es rund 600 Quadratmeter“, sagte das Gemeindeoberhaupt. Außerdem wird gegenüber den früheren Planungen eine Photovoltaikanlage (PV-Anlage) auf dem Dach errichtet, die Heizung erhält eine neue Technik. Gefördert wird das Projekt mit rund 860.000 Euro. Der Gemeinderat stimmt den Mehrkosten zu.

Keine Windkraft für den Kindergarten

In seinem Sachstandbericht zu diesem Vorhaben berichtete Bürgermeister Ernst Lenk über die noch immer ausstehende Baugenehmigung durch das Landratsamt. „Damit ist aber nach Auskunft der Behörde bald zu rechnen“. Lenk beantwortete auch eine Anfrage von Walther Piehler (SPD) zur Errichtung kleiner Windkraftanlagen zur Stromerzeugung für das Kindergartengebäude.

Diese Möglichkeit entfällt nach den Worten des Bürgermeisters, weil die Windgeschwindigkeit fehlt und die geforderten Windkraftanlagen einzeln nur eine Leistung von 1000 Watt haben, was bedeute, dass 27 Windkraftanlagen aufgestellt werden müssten, um die mit der PV-Anlage angestrebte Leistung von 27 kWp zu erhalten. 

Sanierung der Mehrzweckhalle erst 2023

Die Sanierung der Mehrzweckhalle soll erst im Frühjahr 2023 beginnen. Nach den Worten des Bürgermeisters fehlt auch hier noch die Baugenehmigung. Zuletzt hatte das Landratsamt im Juni 2022 weitere Unterlagen angefordert, weil die Mehrzweckhalle künftig als Veranstaltungshalle genutzt werden soll.

Um den Schulsport möglichst wenig zu beeinträchtigen, aber auch um die Halle Anfang 2023 noch für Feiern zum 800-jährigen Jubiläum der Gemeinde Schirmitz zur Verfügung zu haben, schlug Bürgermeister Ernst Lenk einen Beginn der Generalsanierung ab Frühjahr 2023 vor. Diesem Vorschlag folgte der Gemeinderat einstimmig. Einstimmig billigte das Gremium die erste Änderung des Flächennutzungsplanes „Gladiolenweg“.

Gemeinde feiert 800-jähriges Bestehen

Die Gemeinde Schirmitz feiert im kommenden Jahr das 800-jährige Bestehen. Dazu soll laut Bürgermeister Lenk ein Veranstaltungskalender erarbeitet werden, in dem sich jeder Verein mit einer eigenen Veranstaltung eintragen und somit an den Festlichkeiten beteiligen kann. Am 14. Januar 2023 ist nach dem Neujahrsgottesdienst ein Neujahrsempfang mit besonderer Würdigung des Ehrenamtes geplant. 

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.