EVR holt Derbysieg in Weiden

Weiden. Mit einer erneuten Überraschung für den 1.EV Weiden wurde es am Ende beim 4:9 gegen den Favoriten nichts. Im ersten Abschnitt boten die EVW-Cracks dem EVR Paroli und erreichten im wohl besten Saisondrittel ein 2:2. Der deutliche Sieg und bereits der 15. in Serie für den Klassenprimus kam vor allem durch fünf Treffer im Mitteldrittel zustande.

Der Favorit aus Regensburg hatte ab dem zweiten Drittel allen Grund zu feiern und EVW-Goalie Fabian Hönkhaus konnte häufig nur noch die Scheibe aus dem Gehäuse holen.
Der Favorit aus Regensburg hatte ab dem zweiten Drittel allen Grund zu feiern und EVW-Goalie Fabian Hönkhaus konnte häufig nur noch die Scheibe aus dem Gehäuse holen.
Der EVR hatte die Nase vorn.
Der EVR hatte die Nase vorn.

Auch wenn es im Oberpfalzderby vor der Saisonrekordkulisse von 2.485 Zuschauern kein erneutes Festspiel für die Blue Devils wurde, war die Partie von einem Trauerspiel meilenweit entfernt. Die Zuschauer, die die Mannschaft mit viel Applaus und lauten Gesängen verabschiedeten, bekamen ein höchst unterhaltsames Oberligaspiel zu sehen. Nach starkem Beginn der Hausherren, zeigten die Gäste ab dem Mitteldrittel, warum sie die Oberliga unangefochten anführen.

Enorm starkes Anfangsdrittel

Für den agilen Tabellenführer gestaltete sich ein Auftakt nach Maß und bereits in der dritten Minute durften die Rot-Weißen und ihre zahlreich mitgereisten Fans das erste Mal jubeln. Jeffrey Smith verwertete die erste gefährliche Gelegenheit zur Führung. Doch davon ließ sich der EVW nicht schocken und kamen vor EVR-„Goalie“ und Ex-Weidener Thomas Ower zu ersten Chancen. In der 15. Minute sorgte Ketterer in Überzahl für den Ausgleich für die Nordoberpfälzer, bei denen erstmals Sebastian Wolsch mitwirkte. Für mächtig Stimmung sorgte zwei Minuten später das 2:1 durch Devils-Stürmer Jakub Wiecki, dessen Formkurve in den letzten Wochen deutlich nach oben zeigt. Dass der EVW nicht mit einer verdienten Führung in die Kabine ging lag an einem folgenschweren Fehlpass im eigenen Drittel. Diesen nutzten die Donaustädter in Form von Stiefenhofer eiskalt aus.

Starkes erstes Drittel der Weidener: Zweimal gab es Grund zu Jubeln, doch auch die Gegenseite erzielte zwei Treffer.
Starkes erstes Drittel der Weidener: Zweimal gab es Grund zu Jubeln, doch auch die Gegenseite erzielte zwei Treffer.

Wilder mittlerer Abschnitt, Beruhigung durch Kontrolle im Abschlussabschnitt

Größtmögliche Unterhaltung in Form von Toren bot das zweite Drittel: In einem wilden mittleren Abschnitt, in dem die Defensivreihen kaum Zugriff bekamen waren die Treffer dennoch ungleich verteilt und der EVR stellte die Weichen auf Sieg. Fabian Hönkhaus, der gestern einen nicht so guten Tag, wie in den letzten Spielen erwischte, musste gleich fünf Gegentreffer hinnehmen. Das die Weidener nur zwei Tore markierten lag an einem gut aufgelegten Thomas Ower.

Die Regensburger sorgten vor allem im zweiten Drittel für reichlich Betrieb vor Fabian Hönkhaus und nutzten den Druck zu fünf Treffern.
Die Regensburger sorgten vor allem im zweiten Drittel für reichlich Betrieb vor Fabian Hönkhaus und nutzten den Druck zu fünf Treffern.

Einen Doppelschlag kurz nach Wiederbeginn konterte Marcel Waldowsky zunächst noch mit einem verwandelten Penalty. Zwischen der 24. Minute und der 32. Minute erzielte der EVR noch drei weitere Treffer in Form von Stähle, Stiefenhofer und Stöber. Somit standen die Zeichen klar auf Auswärtssieg, Wiecki brachte den EVW noch einmal heran. Im Abschlussabschnitt zeigten die Blue Devils weiter den Willen noch einmal aufzuholen. Doch das Spiel beruhigte sich wieder und die Truppe von Doug Irwin verwaltete das Spiel clever. Zwei weitere Treffer ließ der Aufstiegskandidat noch folgen, zum verdienten aber etwas hohen 9:4-Erfolg. Bitter für den 1.EV Weiden war noch das Ausscheiden von Stefan Ortolf wegen einer Knieverletzung.

Im letzten Drittel zeigten die Hausherren weiter viel Einsatzwillen, doch insgesamt kontrollierte der Tabellenführer die Partie.
Im letzten Drittel zeigten die Hausherren weiter viel Einsatzwillen, doch insgesamt kontrollierte der Tabellenführer die Partie.

Straffes Programm um die Feiertage

Während sich viele Arbeitnehmer über einen ruhigen Weihnachtsurlaub freuen, fällt dieser für die „Kufen-Cracks“ flach. Das nächste Saisonspiel findet am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen den ERC Sonthofen statt. Das ist der Auftakt einer strammen Serie mit fünf Spielen bis zum achten Januar.

Statistik: 1.EV Weiden – EV Regensbrug 4:9 (2:2/2:5/0:2)

Tore: 0:1 (3.) Jeffrey Smith (Vitali Stähle, Kevin Schmitt), 1:1 (15./5-4) Florin Ketterer (Marcel Waldowsky, Daniel Willaschek), 2:1 (17.) Jakub Wiecki (Ales Jirik, Stefan Ortolf), 2:2 (19.) Daniel Stiefenhofer, 2:3 (21.) Peter Flache (Daniel Stiefenhofer, Kevin Schmitt), 2:4 (22.) Nikola Gajovsky (Vitali Stähle), 3:4 (23./penalty) Marcel Waldowsky, 3:5 (24.) Vitali Stähle (Nikola Gajovsky, Jeffrey Smith) 3:6 (27.) Daniel Stiefenhofer (Peter Flache, Marius Stöber), 3:7 (32.) Marius Stöber (Thomas Gulda, Stefan Huber) 4:7 (33.) Jakub Wiecki (Veit Holzmann, Sebastian, Wolsch) 4:8 (53.) Marius Stöber (William Trew, Philipp Vogel), 4:9 (57.) Dimitri Komnik (William Trew, Peter Flache) – Strafminuten: Weiden 10 – Regensburg 10 – Überzahlvergleich: Weiden 1/2 – Regensburg 1/2  – Zuschauer: 2.485 – HSR: Stefan Vogl

Die Regensburger Fans hatten allen Grund ausgelassen zu feiern
Die Regensburger Fans hatten allen Grund ausgelassen zu feiern

Fotos: Oberpfalz-Aktuell/Wagner (4) & CS (3)

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.