EVR nach klarem 6:1–Erfolg gegen den EVW mit Matchball

Weiden./Regensburg. In einer von Strafzeiten geprägten Partie sorgte der EV Regensburg beim 6:1-Erfolg über den 1. EV Weiden für den ersten klaren Erfolg in der Playoff-Serie. Für den Sieg und die gleichzeitige 2:1-Führung in der Serie legten die Bezirkshauptstädter im ersten Drittel den Grundstein. Am Freitag geht es in Weiden mit Spiel vier weiter – jedoch ohne Stefan Ortolf und Marcel Waldowsky. 

von Chris Sternitzke

Eine Strafzeitenflut brachte Spiel drei der Playoff-Serie zwischen dem EV Regensburg und den Blue Devils Weiden mit sich. Gegen die Hausherren verteilte Hauptschiedsrichter Ulpi Sicorschi 48 Minuten, die Blue Devils erwischte es mit 53 Minuten sogar noch härter. Darunter gab es gegen Top-Torjäger Stefan Ortolf eine Spieldauer-Disziplinarstrafe wenige Minuten vor dem Ende. Das brachte EVW-Trainer Markus Berwanger nach dem Derby so auf die Palme, dass er zum eigentlichen Spielgeschehen, der 1:6-Niederlage seiner Truppe nichts mehr sagen wollte. „Heute kann man nur über einen Akteur auf dem Eis sprechen. Das war die mit Abstand die schlechteste Leistung der ganzen Saison“, übte Berwanger harsche Kritik am Referee.

„Ich glaube wir haben heute mehr Strafzeiten gehabt, als in der ganzen Saison“ (Markus Berwanger)

legte er nach. Auch sein Gegenüber Doug Irwin war unzufrieden mit Sicorschi, der aus seiner Sicht sehr kleinlich pfiff.

Früh klare Verhältnisse

Bereits im ersten Drittel stellten die Hausherren die Weichen für ihren zweiten Sieg im Playoff-Viertelfinale. Mit drei Toren in den ersten 13 Minuten, sorgte der Vorrundenprimus früh fürr klare Verhältnisse, wie es die meisten Eishockey-Interessierten schon in den ersten beiden Spielen erwarteten. Danach nahmen die Devils eine Auszeit. Bis zum ersten Seitenwechsel fielen dann keine weiteren Treffer. Bitter für die Nordoberpfälzer: Marcel Waldowsky verletzte sich, nach einem Check gegen ihn, bereits in der ersten Minute und fällt am Freitag verletzt aus. Nach Wiederbeginn sorgte Jacob Laliberte zunächst in Unterzahl für den Anschluss (25.). Doch der Ex-Weidener Barry Noe stellte in doppelter Überzahl den alten Abstand wieder her. Ein weiterer Überzahltreffer von Jeff Smith und Daniel Stiefenhofers Tor kurz vor dem Ende brachten den Endstand. Neben den zwei Gegentoren mussten die Blau-Weißen auch noch einen Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen Stefan Ortolf (56.) schlucken.

Derby am Freitag unter schwierigen Vorzeichen

Nun kehrt die Serie am Freitag noch einmal nach Weiden zurück. Dort hat der EV Regensburg in der Hans-Schröpf-Arena ab 20 Uhr seinen ersten Matchball und möchte mit einem Erfolg in das Playoff-Halbfinale einziehen. Es wäre eine Riesenüberraschung, wenn die Blue Devils dies verhindern könnten. So musste das Berwanger-Team der gestrigen Begegnung Tribut zollen und der gesperrte Ortolf sowie der verletzte Waldowsky sind in Spiel vier nicht einsatzfähig. Deshalb blickt der Trainer skeptisch auf die Partie: „Jetzt kommen wir personell auf dem Zahnfleisch daher. Aber dennoch werden wir alles versuchen. Die Chancen sind jedoch sehr gering geworden.“ EVR-Coach Irwin gibt sich weiter vorsichtig: „Das ist immer noch eine enge Serie. Die Serie ist noch lange nicht vorbei.“

Für das zweite Heimderby im Viertelfinale startete der Vorverkauf bereits. An den Vorverkaufsstellen MTC Handyshop (Weiden, Max-Reger-Straße 18) und Auto mit Stern (Altenstadt, Jahnstraße 9) gibt es Stehplatztickets für Vollzahler im Verkauf.  Heute können an der Hauptkasse des Eisstadion von 19.00 Uhr bis 20  Uhr Stehplatzkarten gekauft, sowie reservierte Sitzplatztickets abgeholt werden. Aufgrund des zu erwartenden Andrangs am Sonntag rät der Verein den Vorverkauf zu nutzen.

Statistik: EV Regensburg – 1. EV Weiden 6:1 (3:0) (1:1) (2:0)

Tore: 1:0 (6.) Lukas Heger (Stefan Huber, Michael Welter), 2:0 (8./5-4) Peter Flache (Yannick Drews, William Trew), 3:0 (13.) Lukas Heger (Michael Welter, Stefan Huber), 3:1 (25./4-5) Jacob Laliberte (Tomas Divisek), 4:1 (35./5-3) Barry Noe (William Trew, Vitali Stähle), 5:1 (42./5-4) Jeffrey Smith (Barry Noe, Nicola Gajovsky), 6:1 (59.) Daniel Stiefenhofer (Barry Noe, Lukas Heger)  – Strafminuten: Regensburg 48 – Weiden 53 (5+Spieldauer: Ortolf) –Überzahlvergleich: Regensburg 4/13 – Weiden 0/11 – Zuschauer: 2.758 – HSR: Ulpi Sicorschi

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.