Menschen

Exklusives Interview: Schauspielerin Angela Ascher spricht über Fraueng´schichten

Likes 0 Kommentare

Windischeschenbach/München. Viele kennen sie bestimmt aus "Tatort", "Ein Fall für Zwei" oder "Die Rosenheim-Cops", aber auch in der 2. Staffel von Fraueng´schichten ist sie wieder dabei. Die Fan-Star Reporter Sandra und Peter Gattaut hatten die Möglichkeit mit Angie ein privates Interview zu führen.

Angie_Ascher_Foto_BR.jpg
Angie Ascher, die erfolgreiche Schauspielerin. Foto: BR/megaherz GmbH
Szene_als_Buergermeisterin_Elisabeth_Kraneder_Foto_BR_.jpg
Hier dreht sie eine Szene als Bürgermeisterin Elisabeth Kraneder für den Film Fraueng´schichten. Foto: BR/megaherz GmbH
Szene_mit_Hans_Stadlbauer_als_Metzgerin_Franzi_Foto_BR.jpg
In der Szene mit Hans Stadlbauer als Metzgerin Franzi, hatte sie auch wieder mit den typischen Frauenprobleme zu kämpfen. Foto BR/megaherz GmbH
Szene_mit_Volker_Heissmann_als_Buergermeisterin_Elisabeth_Kraneder_Foto_BR_megaherz_GmbHjpg.jpg
In der Rolle der Bürgermeisterin Elisabeth Kraneder kümmert sie sich mehr um ihre eigenen Probleme als um die ihrer Gemeinde. Foto: BR/megaherz GmbH

Kurzer Werdegang von Angela (Angie ) Ascher:

Schon im Gymnasium spielte sie in der Theatergruppe der Schule. Nach dem Abitur absolvierte sie ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Von 1999 bis 2000 war sie Stipendiatin an der Filmhochschule UCLA in Los Angeles, USA.

Viele erfolgreiche Schauspieljobs in bekannten Filmen

Die vielseitige und beliebte Schauspielerin war in vielen Fernsehserien zu sehen wie z. B. im "Tatort", in "Ein Fall für Zwei", "Die Rosenheim-Cops", "Über Land" und spielte in vielen Fernsehfilmen mit. "Fraueng'schichten" lief erstmals 2020 im BR Fernsehen und ist ihre erste eigene Comedy-Sketch-Show, die sie auch selbst mitentwickelt hat.

Interview Angela Ascher

Unsere Fan-Star Reporter Sandra und Peter Gattaut aus Windischeschenbach führten mit Angie Ascher im Vorfeld ein kurzes Telefon-Interview für OberpfalzECHO, da die Einladung von „Angie“ zum Studio zu den Dreharbeiten von „Fraueng´schichten“ der Corona-Pandemie zum Opfer fiel. Angela Ascher wird auch definitiv beim nächsten Oberpfalz-Festival in Tännesberg mit auf der Bühne sein, das hat sie Sandra und Peter fest versprochen und das ist mittlerweile auch fest „eingetütet“.

OberpfalzECHO: Liebe Angie, wir kennen uns ja nun schon seit einiger Zeit, aber an einer Frage kommen wir dann doch nicht vorbei. Die Corona-Pandemie hält uns alle weiterhin fest im Atem. Wie gehst Du mit der lang anhaltenden Situation um und wie verändert es derzeit auch Dein Leben?

Angela Ascher: Ich finde es furchtbar traurig, dass unser normales Leben zurzeit nicht wie gewohnt stattfinden kann. Bei mir ist es eher ein Bergauf-Bergab oder immer wiederkehrende Corona-Wellen, die mich einmal härter und manchmal weniger hart treffen. Besonders schlimm war es für mich an Weihnachten und Silvester, denn der gewohnte positive Schub zum Drive ins neue Jahr war diesmal wirklich nicht zu spüren. Ich darf mich aber wirklich nicht beschweren, wir haben die zweite Staffel von Fraueng´schichten abdrehen können und ich bin mit meinem neuen BR-Projekt 3 Frauen - 1 Auto, unter anderem mit Luise Kinseher, auch weiterhin gut beschäftigt, da geht es vielen meiner Kollegen wesentlich schlechter.

OberpfalzECHO: Die zweite Staffel von Frauen´gschichten ist abgedreht und leider durften wir Deiner netten Einladung, live im Studio bei den Dreharbeiten dabei zu sein, bedingt der Pandemie nicht folgen. Was haben wir verpasst und welche Anekdoten gibt es darüber zu berichten?

Angela Ascher: Mit sogenannten klassischen Anekdoten kann ich diesmal leider nicht dienen, es waren trotz strengen Corona-Auflagen aber auch lustige und unterhaltsame Dreharbeiten mit sehr netten Kollegen (unter anderem Antonia von Romatowski, Franziska Wanninger, Volker Heißmann, Hans Stadlbauer und vielen mehr). Besonders ungewohnt natürlich waren meine Auftritte im Studio als Stand-Up-Comedian ohne Zuschauer, da hätte ich euch doch gerne mit dabei gehabt. Es war immer so eine Art schaurige Endzeitstimmung zu verspüren. Doch ich habe besonders in dieser schweren Zeit auch viel dazugelernt und mich gerade auf der Bühne ein Stück weit verbessert. Wenn es eine dritte Staffel geben sollte und Corona nicht mehr aktuell ist, seid ihr auf jeden Fall live im Studio dabei, das kann ich euch fest versprechen.

OberpfalzECHO: Auf was dürfen sich Deine zahlreichen Fans bei der zweiten Staffel von „Fraueng´schichten“ ganz besonders freuen?

Angela Ascher: Auf jeden Fall auf ein neues Stand-Up-Comedian-Konzept und natürlich auf zwei neue Figuren. Zum einen auf die teilweise gemeine und korrupte Bürgermeisterin von Friedering Elisabeth Kraneder und die herzliche emanzipierte, gegen ihren Vater und Senior-Chef kämpfende, Metzgerei-Inhaberin Franzi. Beide neuen Charaktere haben viel zu bieten und decken ein umfangreiches Spektrum von neuen schauspielerischen Ansatzpunkten auf. Aktuelle Themen wie Vegane Ernährung, Eltern-Kind-Konflikt, Provinz-Politik, stille Korruption und Bayern-Franken-Missverständnisse werden in diesen beiden Rollen bestens umgesetzt.

OberpfalzECHO: Was vermisst Du in dieser ungewöhnlichen Zeit am meisten und für welche Sachen konntest Du Dir besonders viel Zeit nehmen, die bei völliger Normalität wohl auf der Strecke geblieben wären?

Angela Ascher: Ich genieße es, dass man als Familie wieder gemeinsam zu Hause zu üblichen Zeiten miteinander essen kann. Es werden wieder mehr persönliche Gespräche geführt und man kommt sich wieder näher. Als Fahrrad-Fan düse ich gerne durch die Münchener Innenstadt („Nein, ich habe gar kein Auto“) und ja, auch ich habe mittlerweile diesen verrückten Fahrstil verinnerlicht. (lacht.) Das Treffen mit guten Freunden vermisse ich sehr und auch ein leckeres Essen in einem guten Restaurant.

OberpfalzECHO: Welche Botschaft oder Lebensphilosophie in dieser schweren Zeit würdest Du gerne unseren Lesern und Deinen treuen Fans mit auf den Weg geben?

Angela Ascher: Auch wenn es sich am ersten Blick oft nicht so darstellt, für die meisten Probleme gibt es immer eine Lösung.

Fraueng´schichten

In der Sketch-Comedy "Fraueng'schichten" stehen, wie der Titel schon vermuten lässt, die Frauen im Mittelpunkt. Schauspielerin Angela Ascher zeigt in verschiedenen Rollen ihre erstaunliche Wandlungsfähigkeit. In acht völlig unterschiedlichen Rollen verkörpert sie unverwechselbare bayerische Frauentypen, wie sie uns alle tagtäglich begegnen könnten.

Sendetermine Fraueng´schichten

Das BR Fernsehen strahlte die erste von den sechs neuen Folgen (2. Staffel) bereits am 19. März 2021 aus. Für 2021 sind aber noch fünf weitere Episoden vorgesehen. Die zweite Folge ist für Freitag, den 30. April um 22:05 Uhr geplant – Einschalten lohnt sich.

Unterhaltsame Handlung der Sketch-Comedy

Das Leben als Frau ist nicht immer ganz einfach. In "Fraueng'schichten" geht es um all die Widrigkeiten und Katastrophen, mit denen es gestandene Frauen im täglichen Leben zu tun haben – im Beruf, in Beziehungen und auch bei der Kindererziehung. Es geht um Frauen aus der Stadt, vom Land, die mit ihren Männern, ihrer Karriere, ihrem Aussehen, ihren Mitmenschen und nicht zuletzt mit sich selbst hadern.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Terms is required!

Please accept

* Diese Felder sind erforderlich.