Fahrradführerschein für die Kinder der Dr. Heinrich-Stromer-Grundschule

Auerbach. Ein besonderes Erlebnis war es, für die etwa 70 Kinder der vierten Klassen, als sie aus den Händen ihres Ausbilders den Wimpel und den damit verbundenen „Fahrradführerschein“ bekamen.

In ihren neuen gelben Warnwesten strahlten die Kids um die Wette. Foto: Jürgen Masching

Es ist besonders wichtig, das Fahren auf der Straße zu üben, da Kinder ab dem 10. Lebensjahr, oder spätestens nach Abschluss der vierten Klasse, mit ihrem Fahrrad nicht mehr den Gehweg befahren dürfen. Auch wenn man das Gefühl hat, die Kinder wären schon sehr gute und sichere Radfahrer, ist es doch so, dass ihnen die Erfahrungen auf der Straße im hektischen Straßenverkehr fehlen.

Um die Kinder vor Schaden zu schützen, ist ein verkehrssicheres Fahrrad, ein Helm und gute Sichtbarkeit die erste Voraussetzung für die Teilnahme am Straßenverkehr. Weiterhin ist es von großer Bedeutung, dass die Kinder die Verkehrsregeln kennen, das Fahrrad richtig beherrschen und ihnen die Gefahren im Straßenverkehr, speziell die für Radfahrer, bekannt sind.

Wimpelübergabe an die Schülerinnen und Schüler. Foto: Jürgen Masching

So wurde, wie in jedem Jahr an der Dr. Heinrich-Stromer-Grundschule in Auerbach, wieder ein Fahrradsicherheitstraining durch die Polizei durchgeführt. Die Klassen 4a,b und c mit ihren Klassenlehrerinnen hatten viele anstrengende Wochen hinter sich, wie Schulleiterin Stefanie Lutye-Küst in ihrer Ansprache anlässlich der Wimpelübergabe feststellte. „Drei schwierige Tage, wo ihr geübt habt und nun ein schwieriger Vormittag, wo nun die Prüfung war.“ Es wurden verschiedene Verkehrsschilder oder die Verkehrsregeln gelernt. „Linksabbiegen ist da so eine schwierige Sache“, weiß die Schulleiterin.

Ralf Dittrich vom TÜV Süd bezeichnete den „Fahrradführerschein“ als Meilenstein in der Kindheit. Michael Sommer von der Raiffeisenbank Auerbach-Freihung, die für die Schule die Fahrräder gesponsert hatte, wusste ganz genau, wie aufgeregt man in so einer Situation ist. „Sicherheit ist das Wichtigste im Straßenverkehr“, dies gab er den jungen Verkehrsteilnehmern mit auf den Weg.

Musikalisch wunderbar umrahmt. Foto: Jürgen Masching

Polizei-Verkehrserzieher Andreas Trenz, der mit seinen Kollegen die Ausbildung in Auerbach durchführte, hatte in seinen abschließenden Worten eine ganz wichtige Bitte. „Tragt immer euren Helm, denn der Kopf ist wichtiges Gut am Körper.“ Es sei heute einfach cool, einen Helm zu tragen.

Bei der Wimpelübergabe übergaben die Verkehrserzieher auch an einige Schülerinnen und Schüler Ehrenwimpel, um die ganz besonderen Leistungen auszuzeichnen. Daneben gab es noch Warnwesten, reflektierende Aufkleber oder einen Gutschein für ein Eis. In der nächsten Woche geht es dann in kleinen Gruppen noch auf die Straße in den fließenden Verkehr, natürlich mit polizeilicher Begleitung. Die Kinder bedankten sich bei allen Beteiligten mit zwei wunderbaren Liedern.

* Diese Felder sind erforderlich.