Fantastisches Karpfen-Fest ist „zum anbeißen“

Kemnath. Die Eröffnung der Erlebniswochen Fisch war ein farbenfrohes und vielfältiges Fest mit einem gelungenen kulinarischen Angebot.

Das Festbier der Erlebniswochen stammt aus der heimischen Brauerei Friedenfels. Bild: ARGE Fisch
Das Festbier der Erlebniswochen stammt aus der heimischen Brauerei Friedenfels. Bild: ARGE Fisch
Die kulinarische Vielfalt ist das Highlight der Erlebniswochen Fisch. Bild: ARGE Fisch
Die kulinarische Vielfalt ist das Highlight der Erlebniswochen Fisch. Bild: ARGE Fisch
Auch Dekoartikel und weitere Schmuckstücke sind auf den Erlebniswochen zu finden. Bild: ARGE Fisch
Auch Dekoartikel und weitere Schmuckstücke sind auf den Erlebniswochen zu finden. Bild: ARGE Fisch
Der Karpfen: Das Symbol der Erlebniswochen. Bild: ARGE Fisch
Der Karpfen: Das Symbol der Erlebniswochen. Bild: ARGE Fisch
Zur Verköstigung der Besucher haben die Erlebniswochen einiges zu biete. Bild: ARGE Fisch
Zur Verköstigung der Besucher haben die Erlebniswochen einiges zu biete. Bild: ARGE Fisch
Das Wetter spielte bei der Eröffnung der Fischwochen mit. Bild: ARGE Fisch
Das Wetter spielte bei der Eröffnung der Fischwochen mit. Bild: ARGE Fisch
Die Besucher strömten zu den verschiedenen Ständen hin und genossen die Atmosphäre. Bild: ARGE Fisch
Die Besucher strömten zu den verschiedenen Ständen hin und genossen die Atmosphäre. Bild: ARGE Fisch
Handgefertigte Skulpturen aus Edelstahl stehen für die Besucher zum Verkauf. Bild: ARGE Fisch
Handgefertigte Skulpturen aus Edelstahl stehen für die Besucher zum Verkauf. Bild: ARGE Fisch
ARGE Fisch
ARGE Fisch
ARGE Fisch
ARGE Fisch
ARGE Fisch
ARGE Fisch
ARGE Fisch
ARGE Fisch

Es war, als hätte sich Petrus dann doch noch besonnen, dass er nicht nur für das Wetter zuständig, sondern auch der Schutzheilige der Fischer ist – denn entgegen der Vorhersage hielt sich am Sonntag zur Eröffnung der Erlebniswochen Fisch in Kemnath bis in den Nachmittag hinein ein heiterer Sonne-Wolken-Mix. Dementsprechend strömten zahlreiche Besucher auf das Festgelände im Seeleitenpark und genossen es sichtlich, nach der Corona-Zwangspause das kulinarische „Who-is-Who“ der regionalen Teichwirte und Direktvermarkter wieder auf einer großen Veranstaltung vereint zu sehen.

Als immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet

Zum Auftakt gestaltete Stadtpfarrer Thomas Kraus einen stimmungsvollen Festgottesdienst, in dem er den Wert der einmaligen Teichlandschaft heraushob, jedoch auch die große Verantwortung betonte, die mit diesem Erbe verbunden ist. Diesen Worten konnte Thomas Beer, Erster Vorsitzender der ARGE Fisch e.V., in seiner anschließenden Begrüßungsrede nur beipflichten. Trotz aller Gefährdungen der Teichwirtschaft sei es jedoch wichtig, die positiven Seiten nicht zu vergessen – und mit den Erlebniswochen Fisch die jahrhundertealte Tradition zu feiern. Immerhin sei die bayerische Karpfenteichwirtschaft mittlerweile sogar als immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet.

„Einfach schöner“ in Tirschenreuth

Landrat Roland Grillmeier betonte, dass die regionale Politik geschlossen an der Seite der Teichwirte stehe und Lösungen gefunden werden müssten. Gemeinsam mit Bürgermeister Roman Schäffler nutzte er außerdem die Gelegenheit, Regierungspräsident Florian Luderschmid auf die Bühne zu bitten und ihm zum Geburtstag zu gratulieren. Er verstehe es voll und ganz, so der Landrat, wenn man seinen Ehrentag im Land der 1.000 Teiche verbringen möchte. Er selber fahre zwar auch gerne mal nach Regensburg – aber dann umso lieber wieder zurück in die Heimat, weil es hier im Landkreis Tirschenreuth eben einfach schöner sei.

Wassermann löst Nixe ab

Ein wenig emotional wurde es schließlich, als die Oberpfälzer Teichnixe Sophia Bächer ans Mikrofon trat – zum letzten Mal, denn mit der diesjährigen Eröffnung der Erlebniswochen Fisch endete ihre Amtszeit. Sie wird demnächst abgelöst von einem Oberpfälzer Wassermann. Bei ihrem Rückblick verwies Sophia auf rund 3.500 Kilometer Strecke, die sie zu 30 verschiedenen Events als Teichnixe im Auftrag der ARGE Fisch zurücklegen durfte – unter anderem bis nach Brüssel und Berlin. Trotz coronabedingter Einschränkungen sei es eine spannende Zeit gewesen. Ein letztes Mal durfte sie anschließend das erste Fass Friedenfelser Karpfentrunk anzapfen und damit die Erlebniswochen Fisch offiziell eröffnen.

Kulinarische Leckerbissen

Das traditionelle Festbier der „Fischwochen“ fand dann auch am Ausschank, den die Freiwillige Feuerwehr Kemnath stemmte, großen Zuspruch. Währenddessen herrschte auf dem „Markt der regionalen Genüsse“ bereits reger Besucherandrang. Besonders gefragt war natürlich die große Bandbreite an Fischspezialitäten – vom Karpfengyros bis zum Nixen-Burger, von Karpfeninnereien bis zu gebeiztem Karpfen auf Kartoffelrösti zeigten die Fischbauern erneut die Bandbreite und Vielfalt regionaler Fischgerichte auf.

Weitere Delikatessen aus der Region wie Bio-Burger oder Wildleberkäse ergänzten das Angebot. Gerne mit nach Hause genommen wurden Honig, Bio-Eier, Mehl, Schnäpse und Liköre sowie Gewürze. Auch die Kinder stürzten sich begeistert ins Markt-Getümmel. Schließlich galt es für sie, bei Karlis großer Karpfenolympiade möglichst viele Quizaufgaben zu lösen und somit an der großen Verlosung mit Preisen von Teichführungen bis hin zu hochwertigen Spielzeugen teilzunehmen.

Spaziergang durch Kemnath

Die Erwachsenen genossen es derweil, über den Kunsthandwerkermarkt zu flanieren und die kreative Seite der Region zu entdecken. Auch die angebotene Stadtführung ging auf die künstlerische Ader Kemnaths ein – als Hauptstadt der Fantastischen Karpfen gibt es hier zahllose Ecken und Winkel zu erkunden. Susanne Vonhoff, Initiatorin des Karpfenwegs, nahm ihre Gäste dazu mit auf einen unterhaltsamen Spaziergang, auf dem sie versiert und unterhaltsam aus dem Nähkästchen der Kemnather Stadtgeschichte plauderte.

Kommende Highlights der Erlebniswochen

Als besondere Überraschung gab es an der Klosterbrauerei sogar einen Szenenausschnitt der Historischen Stadtführung – und natürlich durfte eine kleine Kostprobe vom Klosterbier nicht fehlen. Die Eröffnungsveranstaltung in Kemnath bildete damit den gelungenen Auftakt für die Erlebniswochen Fisch 2022, in deren Rahmen in den kommenden Wochen noch zahlreiche Veranstaltungen folgen – etwa die Geisterstunde am Teich (Fischhof Bächer in Muckenthal) am 7. Oktober oder ein Internationales Kochduell (Interliving Gleißner Tirschenreuth) am 23. Oktober. Alle Termine und Tipps findet man auf der Website „Erlebnis Fisch: Im Land der 1.000 Teiche“.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.