Fast neidisch auf wahnsinnig positive Entwicklung Parksteins

Parkstein. Rundum zufrieden blickte CSU Ortsvorsitzende und Bürgermeisterin Tanja Schiffmann bei der Jahreshauptversammlung der Christsozialen auf das vergangene Jahr zurück. Auch die weiteren Redner waren voll des Lobes für ihre Vorsitzende. Ein Kollege blickte sogar fast neidisch auf Parkstein.

„Wir haben eine Bürgermeisterin, die einen starken Rücken hat, eine tolle Fraktion und einen tollen JU-Vorsitzenden“, sagte Zweite Bürgermeisterin Lydia Ebneh. „Tanja arbeitet jeden Tag knallhart für die Gemeinde und nimmt uns Marktgemeinderäte mit ins Boot und auch mit in die Pflicht“, lobte Marktgemeinderat Georg Burkhard. „Da blickt man als Bürgermeisterkollege fast neidisch auf die Nachbargemeinde“, formulierte der CSU-Kreisvorsitzende und Manteler Bürgermeister Dr. Stephan Oetzinger. „Parkstein hat sich wahnsinnig positiv entwickelt und das kommt nicht von ungefähr. Das trägt die Handschrift der CSU“, sagte Oetzinger, der auch Schiffmanns Engagement als FU-Kreisvorsitzende sowie Kreisrätin lobte und auf die Landes- und Bundespolitik einging.

Wir müssen dafür sorgen, dass es in Bayern zu keinen Berliner Verhältnissen kommt und dass weiterhin klare Mehrheiten vorhanden sind,

sagte der Stimmkreiskandidat für die Landtagswahlen im Oktober. Die erfolgreiche Entwicklung der nördlichen Oberpfalz vom Zonenrandgebiet zur prosperierenden Region mitten in Europa gehe einerseits auf den Fleiß der Bewohner zurück, sei aber andererseits auch den richtigen politischen Weichenstellungen in über sechs Jahrzehnten CSU-Regierung zu verdanken.

„Da blickt man als Bürgermeisterkollege fast neidisch auf die Nachbargemeinde“, sagte der CSU-Kreisvorsitzende und Manteler Bürgermeister Stephan Oetzinger im Hinblick auf die Entwicklung Parksteins.
„Da blickt man als Bürgermeisterkollege fast neidisch auf die Nachbargemeinde“, sagte der CSU-Kreisvorsitzende und Manteler Bürgermeister Stephan Oetzinger im Hinblick auf die Entwicklung Parksteins.

Zusammenhalt in der CSU-Familie

„Durch unsere Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaften, Zweite Bürgermeisterin Lydia Ebneth für die FU und Michael Gleißner für die JU können die Themen sowohl des CSU-Ortsverbandes als auch der CSU-Marktratsfraktion in die Arbeitsgemeinschaften eingebracht werden. Dadurch stehen wir immer in einem guten Austausch. Wir können daher zu Recht behaupten, dass wir eine CSU-Familie sind“, betonte Schiffmann. Bei sieben Vorstandssitzungen und einem Klausurabend wurden die vielfältigen Aktivitäten geplant. So gab es etwa eine Ortsbegehung in Hammerles mit Bundestagsabgeordneten Albert Rupprecht, eine Besichtigung des neuen Baugebietes West und einen Ortstermin in Schwand. Bei allen Terminen lag der Fokus auf den Gesprächen mit den Anwohnern.

Mit solchen Veranstaltungsformaten wollen wir den Menschen in unserer Gemeinde zeigen, dass wir ihnen zuhören und dass wir natürlich ihre Bedenken, ihre Ängste aber auch ihre Ideen gerne aufnehmen,

sagte die CSU-Chefin. In dieselbe Richtung gehe auch der CSU-Bürgerstammtisch, der jeden ersten Donnerstag im Monat im Bergstüberl stattfinde und federführend von Jürgen Ebner organisiert werde. Im Bundestagswahlkampf habe sich der Ortsverband unter anderem mit der Familien-Erlebniswanderung mit Albert Rupprecht eingebracht.

Parksteiner Umschau

Ein großes Dankeschön ging an Michael Gleißner, der federführend die CSU Zeitschrift „Parksteiner Umschau“ gestaltet. „Wir informieren die Parksteiner Bürgerinnen und Bürger jährlich über das Geschehen in der Gemeinde – auf sachliche Art und Weise, nicht mit Polemik oder Kritik gegenüber anderen“, sagte Schiffmann.

Wenn man keine Verantwortung trägt, ist es leicht zu kritisieren, ist es leicht anderer Meinung zu sein, ist es leicht mit populistischen Aussagen nach außen zu gehen. Wenn man aber in der Verantwortung steht, macht man sich viele Gedanken, man überlegt dreimal, man diskutiert oft kontrovers. Man hat eine Verantwortung gegenüber den Bürgern, gegenüber unserem Ort, gegenüber den Mitmenschen. Und dieser Verantwortung versuchen wir immer wieder gerecht zu werden – nach bestem Wissen und Gewissen,

betonte die Bürgermeisterin.

Rundum zufrieden zeigte sich CSU-Ortsvorsitzende Tanja Schiffmann mit dem Zusammenhalt in der Partei und der Entwicklung der Gemeinde Parkstein.
Rundum zufrieden zeigte sich CSU-Ortsvorsitzende Tanja Schiffmann mit dem Zusammenhalt in der Partei und der Entwicklung der Gemeinde Parkstein.

Bilder: Benedikt Grimm 

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.