Feiern nach dem Wandertag: Freude und Engagement ungebrochen

Kaltenbrunn. Viele Besucher nutzen den Wandertag des FC Kaltenbrunn für einen Kurzurlaub. Neben leckerem Grillgut bekamen die Gäste ein spitzen Kuchenbuffet geboten und auch für die Kleinen hatte der Wandertag einiges zu bieten.

Die Stockhalle des FC Kaltenbrunn bot den vielen Besuchern den richtigen Platz für Essen, Trinken und gute Gespräche. Bild: Gerhard Müller

Der Wandertag beim FC Kaltenbrunn an Christi Himmelfahrt ist schon seit Mitte der Siebziger Jahre im letzten Jahrhundert ein Besuchermagnet für Freunde der Geselligkeit und Wanderer. Haben sich auch die Abläufe über die Jahre etwas verändert, die Akzeptanz der Bevölkerung für diesen Familientag jedoch ist ungebrochen. Oberwaldläufer Didi Zeinz mit seiner Crew, ist durch Corona nicht müde geworden, wieder eine schöne Wanderstrecke über sieben Kilometer durch den schönen Kaltenbrunner Wald zu beschildern.

Großer Andrang an der Grillstation

Den wichtigen Zwischenstopp am Lehrbienenhaus mit der Versorgung von Brotzeit und Getränken hat er gottseidank nicht vergessen. Das Team am Grillrost um Helmut Fiedler, Markus Harrer und Tom Geitner hatten alle Hände voll zu tun. Die leckeren, reichlich vorgehaltenen Steaks und Bratwürste reichten gerade so aus, alle Hungrigen bedienen zu können, bevor die Grillbude „Ausverkauft“ melden musste. Auch die Brezen mit Käse, Lachs- oder Fischsemmeln fanden reißenden Absatz.

Heißbegehrtes Kuchenbuffet

Das Servicepersonal konnte dieses Jahr das erste Mal die neue Küche in der Stockhalle nutzen, die für die Bewirtung der Gäste eine spürbare Erleichterung der Arbeiten brachte. Die sehr gut bestückte Kuchentafel sprach nicht nur notorische Kaffeetrinker an. Johanna Malzer konnte wieder auf ihre bewährte Damentruppe zählen, die unentgeltlich 23 Kuchen und Torten gebacken hatten, die in den Auslagen auch keine lange Lebenszeit vor dem Verzehr hatten. Einige Zungen behaupteten, es sollen schon professionelle Bäckermeister gesehen worden sein, die den Hobbybäckerinnen Arbeitsverträge für das Backen der sehr guten Süßwaren angeboten haben.

Keine Unerfahrenheit am Ausschank

Die Jungs am Ausschank hatten die gesamte Versorgung der Besucher mit flüssiger Nahrung voll im Griff. Auch wenn manches Gesicht der dahinter arbeitenden Fußballer das erste Mal das erste Mal an der Tränke stand – es war keine Unerfahrenheit zu merken. Wie ein Heimspiel für die Schankwirte war dabei die Unterstützung von Ehrenvorstand Josef Pritzl, der bei vielen Fragen der Organisation mit seiner langjährigen Erfahrung mit Rat und nicht weniger Tat beistehen konnte.

Spiel und Spaß für die Kinder

Für die jüngeren Besuchern war die aufgestellte Hüpfburg ein echtes Highlight. Entgegen manchen Meinungen aus der Gesellschaft, die Kinder wollen sich nicht mehr körperlich betätigen, haben viele junge Gäste mal wieder in dem aufblasbaren Spiel richtig ausgetobt und den Eltern in während dieser Zeit die Möglichkeit der Unterhaltung verschafft. Die körperliche Leistungsbereitschaft der Nachwuchssportler könnte für den FC bestimmt neue Mitglieder hervorbringen.

Nächstes Fest in Planung

Die Möglichkeiten, das schöne Areal des FC Kaltenbrunn mit Stockhalle und Außenbereichen für ein Fest für Jung und Alt zu gebrauchen, ist wieder einmal richtig ausgenutzt worden. Das durchwegs positive Feedback der Besucher wird wieder Ansporn für den Vereinsvorstand Andreas Malzer mit seiner Führungscrew sein, schon für das nächste Familienfest beim FC Kaltenbrunn zu planen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.