Kultur

Lichtblick: Ferienprogramm 2021 in Planung

Likes 0 Kommentare

Tirschenreuth. Nachdem das alljährliche Fachgespräch Ferienprogramm im Januar in Präsenz abgesagt werden musste, trafen sich die organisatorisch Verantwortlichen der Landkreiskommunen und die dazugehörigen Jugendbeauftragten Anfang Februar virtuell.

Fachgespräch_Ferienprogramm Kommunale Jugendarbeit virtuelles Gespräch Konferenz Ferien 2021 Bild Landratsamt Tirschenreuth

Die Verantwortlichen der Landkreiskommunen und die dazugehörigen Jugendbeauftragten trafen sich zum Fachgespräch virtuell - bei einem sind sich alle sicher: das Ferienprogramm 2021 kommt. Bild: Landratsamt Tirschenreuth/ Simon Haberkorn

Eingeladen dazu hatte die Kommunale Jugendpflegerin Theresia Kunz. Sie bezeichnete es als „Wermutstropfen“, dass man sich aktuell nicht persönlich kennenlernen und ins Gespräch kommen kann. Dem Bedürfnis nach Austausch wurde man in einer Videoschalte dennoch gerecht.

Zunächst wurden die Teilnehmenden über den aktuellen Stand der Jugendarbeit in Zeiten Coronas informiert.

Die Situation für die Jugendlichen ist alles andere als jugendgerecht.

"Alles was aus entwicklungspsychologischer Sicht den Bedürfnissen dieser Entwicklungsphase entspricht ist abgesagt. Dennoch ist Jugendarbeit nicht abgesagt", zitierte die Jugendpflegerin den Präsidenten des Bayerischen Jugendrings Matthias Fack. Will heißen, dass man Kinder- und Jugendliche nicht aus dem Fokus verliert und das möglich macht, was möglich ist. 

Ferienprogramm 2021 kommt

Theresia Kunz appellierte an die Jugendbeauftragten für den kommenden Sommer zusammen mit den Verantwortlichen in den Kommunen erneut ein Ferienprogramm zu planen. Der Corona Sommer 2020 habe gezeigt, dass doch einiges an Aktionen durchgeführt werden konnte. In 22 von 26 Landkreiskommunen hat ein Ferienprogramm stattgefunden. Die Kommunale Jugendarbeit hat sich dafür nochmals explizit bedankt und alle Unterstützung zur Durchführung auch für 2021 zugesagt. In diesem Zusammenhang regte eine Teilnehmendn des Fachgesprächs an, die Programmhefte des Ferienangebots im Landkreis zu sammeln und den Jugendbeauftragten digital zu Verfügung zu stellen. Daraus könne man sich Anregungen für die kommende Saison holen. 

Nichtsdestotrotz war es unter den gebotenen Hygienevorschriften schon ein Kraftakt ein attraktives Angebot für Kinder und Jugendliche zu organisieren. Ohne das idealistische Engagement vieler Ehrenamtlicher wäre dies nicht zu stemmen gewesen, war man sich einig. "Allen Beteiligten dafür ein ebenso großes Dankeschön, bestimmt auch im Namen der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen", merkte die kommunale Jugendpflegerin an.

Nächstes Gespräch hoffentlich persönlich

Im Gespräch berichteten die Jugendbeauftragten von ihren durchgeführten Aktionen. Es wurde schnell deutlich mit welch, teilweise unglaublicher Kreativität man hier zu Gange war. Spezielle Fragestellungen zur Situation der Jugendarbeit vor Ort wurden im Anschluss daran erörtert und im Miteinander diskutiert. 

Am Ende des virtuellen Treffens stimmte man darüber ab, ob man für die verschobene Tagung der Jugendbeauftragten auch eine Videoschalte oder doch auf ein Treffen in Präsenz im Frühjahr hoffen will. Die Mehrheit der Teilnehmenden am Fachgespräch stimmte für ein persönliches Treffen. „Bei Unterstützungsbedarf, für Fragen und Anregungen in Sachen Jugendarbeit ist die Kommunale Jugendarbeit natürlich immer ansprechbar“, beendete Theresia Kunz das Fachgespräch mit dem Dank an alle Teilnehmenden für Ihren Einsatz in der Jugendarbeit in den Kommunen vor Ort.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Terms is required!

Please accept

* Diese Felder sind erforderlich.