Buntes

Feuerwehr bekommt "kleine" Unterstützer

Likes 0 Kommentare

Pechbrunn/Groschlattengrün. Die Groschlattengrüner sind sicher - und zwar auch in Zukunft. Denn die nächste Generation Feuerwehrler wartet schon jetzt auf ihren Einsatz.

Feuerwehr_Grossschlattengruen_Kinderfeuerwehr___6_.jpg
Markus Spörrer, Manuel König, Bastian Peetz, Stefanie Spörrer, Stephan Schübel, Stefan Heindl und Andreas Wührl (hinten von links) begrüßten die frischgebackenen "Feyerdeiferler" zu ihrem ersten Tag und der Rallye durchs Feuerwehrhaus. Fotos (7): Freiwillige Feuerwehr Groschlattengrün
Feuerwehr_Grossschlattengruen_Kinderfeuerwehr___4_.jpg
Feuerwehr_Grossschlattengruen_Kinderfeuerwehr___2_.jpg
Feuerwehr_Grossschlattengruen_Kinderfeuerwehr___5_.jpg
Feuerwehr_Grossschlattengruen_Kinderfeuerwehr___3_.jpg
Feuerwehr_Grossschlattengruen_Kinderfeuerwehr___1_.jpg
Feuerwehr_Grossschlattengruen_Kinderfeuerwehr___7_.jpg

 

Die Freiwillige Feuerwehr ist um eine Kinderfeuerwehr reicher. Kreisbrandrat Andreas Wührl überbrachte die Gründungsurkunde und Glückwünsche zur Gründung der Kinderfeuerwehr ins Feuerwehrhaus Groschlattengrün und hatte auch gleich ein paar Geschenke für die "Feyerdeiferler" dabei, die am Ende der Veranstaltung an die Kinder verteilt wurden.

20 eifrige Feyerdeiferler

Ebenfalls anwesend war Bürgermeister Stephan Schübel, der von Seiten der Gemeinde Pechbrunn zur Gründung gratulierte. Die Glückwünsche nahmen 1. VorstandMarkus Spörrer, 2. Vorstand Manuel König, 1. Kommandant Stefan Heindl, sowie die Betreuer der Kinderfeuerwehr Stefanie Spörrer und Bastian Peetz (beide ausgebildete Erzieher) entgegen, die tatkräftig von der aktiven Wehr unterstützt werden.

20 Kinder hatten sich zur Kinderfeuerwehr angemeldet und sind nun offiziell "Groschletzgreyner Feyerdeiferler". Zum ersten Treffen fand eine "Feuerwehrhausrallye" statt, um die Örtlichkeiten kennenzulernen und schon einiges Interessantes über die Feuerwehr zu erfahren.

Die Kinder werden sich ab sofort einmal im Monat zu ihren Übungen treffen. Teilnehmen können Kinder zwischen 6 und 12 Jahren - danach geht es weiter zur Jugendfeuerwehr. "Wir danken allen Beteiligten und wünschen den Kindern viel Spaß", freut sich Vorstand Markus Spörrer.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.