Feuerwehr Großschlattengrün: Wenig los aber reger Zulauf

Groschlattengrün/Pechbrunn. Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Groschlattengrün 2022 gab es Lob und Kritik.

Auf dem Gruppenbild Sind von links nach rechts der 1. Vorstand Markus Spörrer, 2. Vorstand Manuel König, 1. Kommandant Stefan Heindl, 2. Kommandant Richard Hess, kommender 2. Kommandant Johannes Wolfrum und Bürgermeister Stephan Schübel zu sehen. Foto: Markus Spörrer

Nachdem die Jahreshauptversammlung 2021 coronabedingt erst im Juli stattfinden konnte, gelang es in diesem Jahr zum fast üblichen Zeitpunkt. Der erster Vorstand Markus Spörrer eröffnete die Veranstaltung vor 32 Mitgliedern mit dem gemeinsamen Abendessen und berichtete, dass die Freiwillige Feuerwehr derzeit 152 Mitglieder, darunter 33 Aktive und 25 Mitglieder der Kinderfeuerwehr „Groschletzgreyner Feyerdeiferler“ zählt.

Kinderfeuerwehr übertrifft Erwartungen

Die Feyerdeiferler erleben regen Zulauf, der alle Erwartungen übertrifft. Dies liegt auch an den beiden Leitern Stefanie Spörrer und Bastian Peetz, die auch von der aktiven Wehr weitere Unterstützung erhalten. Es wurden bereits einige „Übungen“ abgehalten, die dann durch Corona wieder eingebremst wurden. In der freien Zeit konnten sich die Kinder Aufgaben am Feuerwehrhaus abholen, was auch entsprechend genutzt wurde.

Wichtige Termine im Jahr 2022

Spörrer erinnerte an die anstehenden „großen“ Geburtstage, unter denen für die Feuerwehr in diesem Jahr ein entscheidender 65. Geburtstag ansteht. Zweiter Kommandant und langjähriger erster Kommandant Richard Hess geht nach 40 Jahren in der Funktion als Kommandant im Juli 2022 in den verdienten Ruhestand und hinterlässt im aktiven Bereich eine große Lücke für die Wehr, die es zu schließen gilt.

Rückblick und Neuigkeiten

Ein Mehrzweckanhänger wurde angeschafft, der auch schon mehrmals im Einsatz seine Notwendigkeit bewies – dieser konnte auch in der Fahrzeughalle besichtigt werden.
Die Schalldämmung im Schulungsraum schreitet voran, wenn auch langsam und Schritt für Schritt.

Im letzten Jahr wurde wieder das Ferienprogramm mit der Feuerwehrhausrallye durchgeführt sowie der Adventskranz vor dem Feuerwehrhaus aufgestellt.

Spörrer wies auch auf die gute Reichweite der Facebook-Seite sowie der neu hinzugefügten Instagram-Seite hin. Im darauf folgenden Tagesordnungspunkt wurde mit einem Totengedenken der verstorbenen Mitglieder angedacht.

Jahresbericht

Es folgte der Jahresbericht des ersten Kommandanten Stefan Heindl, der seine Rede damit begann, dass im letzten Jahr noch weniger los war, als man sich nach der letzten Generalversammlung gedacht hatte.

Übungen und Einsätze

Heindl konnte seit letzter Hauptversammlung von sechs Einsätzen berichten, darunter auch ein First-Responder-Einsatz, der der aktiven Wehr schwer zugesetzt hatte, da es sich um ein langjähriges Mitglied der Feuerwehr handelte und nicht wie gehofft ausging.

Es konnten mehrere Übungen sowie im September die „Brandschutzwoche“ mit dem angenommenen Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens zusammen mit der Feuerwehr Pechbrunn und Konnersreuth abgehalten werden.

Wissenstest und Ausbildung

Im Herbst nahm die Jugendfeuerwehr erfolgreich am Wissenstest in Waldershof teil und im Mai können drei weitere Feuerwehrleute ihre Ausbildung abschließen. Leider ist bei Einigen das Interesse geschwunden und diese beendeten die angefangene Ausbildung nicht, was Heindl anmahnte.

Kommandant Heindl dankte Alexander Hein als Jugendwart für seine Arbeit mit der Jugendfeuerwehr – dieser wird im April an der Feuerwehrschule Regensburg eine Ausbildung absolvieren. Ebenso bemerkte er, dass zwar mehrere Aktive zur Wehr zählen, jedoch zu Einsätzen und Übungen nur immer dieselben kommen. Er bat um zahlreiche Teilnahme, damit das kameradschaftliche Miteinander noch besser wird und die Feuerwehr im Ernstfall und bei Übungen auf alle zählen kann.

Dank für gute Zusammenarbeit

Heindl dankte auch dem zweiten Kommandanten Richard Hess für die langjährige gute Zusammenarbeit und hob hervor, dass dieser in den 40 Jahren als Kommandant ganze 27 Jahre als erster Kommandant tätig und für die Feuerwehr immer da war. Sein großer Dank ging abschließend an alle aktiven, die zu jeder Uhrzeit und bei jedem Wetter mit ausrücken.

Es folgte der Jahresbericht des Schriftführers Andreas Fuchs, welcher krankheitsbedingt durch dessen Bruder und Kassenwart Christoph Fuchs vorgetragen wurde, der anschließend seinen Jahresbericht als Kassenwart vortrug. Die Kassenprüfer bestätigten den Kassenbericht und baten um Entlastung der Vorstandschaft, was einstimmig geschah.

Wahl des zweiten Kommandanten

Der Wahlleiter, Bürgermeister Stephan Schübel, der auch als Maschinist in der Freiwilligen Feuerwehr Groschlattengrün tätig ist, stellte fest, dass 25 Wahlberechtigte zur Wahl des kommenden zweiten Kommandanten, der ab dem 27.07.2022 seine Tätigkeit aufnehmen soll, anwesend waren.

Mit einer Enthaltung und ohne Gegenkandidaten wurde Johannes Wolfrum gewählt, der die Wahl annahm und von den Anwesenden beglückwünscht wurde.

Kritik an Feuerwehrführung

Bürgermeister Schübel kritisierte auch die übergeordnete Feuerwehrführung, die langjährigen aktiven Mitgliedern mit etlichen Ausbildungen weitere leitende Ausbildungen und somit Führungsaufgaben verweigere, weil vor vielen Jahren keine Grundausbildung absolviert wurde.

Es gäbe genügend Feuerwehrleute, die bereit wären, entsprechende Ausbildungen wie Gruppenführer oder Leiter einer Feuerwehr abzuschließen. Dies werfe gerade kleineren Ortsfeuerwehren unnötig Knüppel zwischen die Beine.

Ehrung zur 70-jährigen Mitgliedschaft

Vorstand Spörrer beendete die Versammlung nach dem Punkt „Wünsche und Anträge“, nachdem es in diesem Jahr keine Ehrungen in der Versammlung durchzuführen gab, und ging zum gemütlichen Teil über. Die Ehrung zur 70-jährigen Mitgliedschaft von Erwin Pfletscher wird nachgeholt, da dieser sich im Urlaub befand.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.