Fingierte Grenzen: Deutsch-tschechisches Theater-Projekt der Superlative

Bärnau/Tirschenreuth. Das OVIGO Theater kündigt ein deutsch-tschechisches Mammut-Projekt der Superlative an. Das Projekt soll an die fingierten Staatsgrenzen erinnern, die die tschechoslowakische Geheimpolizei an mehreren Stellen im westlichen Grenzland mit falschen deutschen Zollämtern und Amtsräumen der amerikanischen Spionageabwehr errichteten.

 Florian Wein bei der Probebegehung der Route von Bärnau. Bild: Freya Fehse
Florian Wein bei der Probebegehung der Route von Bärnau. Bild: Freya Fehse
erste Leseprobe vor Ort (Route: Bärnau), hier stand früher die
erste Leseprobe vor Ort (Route: Bärnau), hier stand früher die „falsche Grenze“. Bild Freya Fehse
Eindruck von der Probebegehung von Waldsassen (von links nach rechts: Maria Oberleitner, André Gießübl, Florian Wein). Bild: Freya Fehse
Eindruck von der Probebegehung von Waldsassen (von links nach rechts: Maria Oberleitner, André Gießübl, Florian Wein). Bild: Freya Fehse
 Florian Wein bei der Probebegehung der Route von Bärnau. Bild: Freya Fehse
erste Leseprobe vor Ort (Route: Bärnau), hier stand früher die
Eindruck von der Probebegehung von Waldsassen (von links nach rechts: Maria Oberleitner, André Gießübl, Florian Wein). Bild: Freya Fehse

Mit 112 Terminen und über 2.600 Besuchern hat das OVIGO Theater mit den „Zeitreisen“ im Jahr 2021 einen riesengroßen Erfolg feiern dürfen. Diese Zeitreisen sind geführte Schauspielwanderungen zu den Burgen Murach, Thanstein und Schellenberg – teilweise mit Specials für Kinder oder Horror-Fans.

2022 schreibt das OVIGO Theater aus dem Landkreis Schwandorf diese Erfolgsgeschichte weiter und kündigt nun „ein internationales Projekt der Superlative“ an, wie OVIGOs künstlerischer Leiter Florian Wein vermeldet. „Damit durchbrechen wir für uns eine Art Schallmauer“, so der Regensburger.

Theater verbindet

Die Zeitreise „Fingierte Grenzen – Auf den Spuren der Aktion ‚Kámen‘“ wird es ab dem Sommer an vier verschiedenen Grenz-Standorten geben – als zweisprachiges Theatererlebnis für Deutsche und Tschechen, gespielt von etlichen Theaterakteuren aus beiden Ländern.

„Hierfür arbeiten wir mit deutschen Theatergruppen wie dem Festspielverein Bärnau oder dem Modernen Theater Tirschenreuth zusammen – genauso wie wir Verbindungen nach Tschechien aufgebaut haben und zahlreiche Spieler aus unserem Nachbarland miteinbinden“, so Wein, der für das Gesamtprojekt auch die Regie übernimmt.

„Zeitreise“ soll erinnern:

Worum geht es in dieser „Zeitreise“, die die Autorin und Wissenschaftlerin Václava Jandečková für das OVIGO Theater geschrieben hat? In den Jahren 1948 bis 1951 errichtete die tschechoslowakische Geheimpolizei an mehreren Stellen im westlichen Grenzland eine fingierte Staatsgrenze mit falschen deutschen Zollämtern und Amtsräumen der amerikanischen Spionageabwehr.

Dabei handelte es sich um sorgfältig durchdachte Fallen, die im richtigen Moment zuschnappen sollten. Flüchtlinge wähnten sich bei bereits im sicheren und freien Westen, ohne zu wissen, dass die Grenze, die sie übertreten sollten, nicht echt war. Alles reiner Betrug, der Leben zerstörte. Unzählige Menschen fielen dieser Aktion ‚Kámen‘ zum Opfer.

„Wir möchten an diese wahnwitzige Geheimdienst-Aktion erinnern, denn dies darf nicht vergessen werden“, so Wein. „Dies sind Geschichten, die sich unmittelbar vor unserer Haustür abgespielt haben und von denen wir lange nichts wussten.“ OVIGO möchte mit der neuen Zeitreise nicht nur durch die schöne Natur wandern und unterhalten, sondern einen „wichtigen Beitrag zur Erinnerungs- und Versöhnungskultur leisten“, so der OVIGO-Chef.

Stück an verschiedenen Orten zu sehen

Die falschen Grenzen und Zollhäuser existieren teilweise noch heute und demonstrieren, welch menschenverachtenden Machenschaften sich mitten in der Grenzregion abgespielt haben. „Fingierte Grenzen“ spürt diese scheinbar vergessene Zeit aus dem Kalten Krieg nach und führt zu Original-Relikten der Aktion ‚Kámen‘.

Das Stück wird – jeweils leicht regional angepasst – an vier verschiedenen Routen erlebbar sein: Bärnau / Pavlova Huť, Wildenau / Selb / Aš, Waldsassen / Svatý Kříž, Stadlern / Bělá nad Radbuzou.

Die Routen beginnen allesamt auf deutscher Seite und führen schließlich über einen Wanderweg nach Tschechien – stets auf den Spuren der Aktion ‚Kámen‘. Die Tour von Stadlern (Landkreis Schwandorf) ist ein Wander-Special mit rund acht Kilometer Strecke und grandiosen Highlights in der Natur. Die anderen drei Routen sind jeweils rund vier Kilometer lang.

Projektleitung arbeitet mit Autorin

Die Premiere des Gesamtprojekts wird am 4. Juni 2022 mit der Tour von Bärnau steigen. Zeitlich versetzt beginnen schließlich auch die anderen Standorte mit dem Spielbetrieb. Für jede Route gibt es insgesamt acht reguläre Termine. Sämtliche Touren können auch als Gruppe gebucht werden. Der Vorverkauf soll am 12. Dezember 2021 starten.

Die Projektleitung hat ihre Arbeit längst aufgenommen. Mareike Schwab, Maria Oberleitner, André Gießübl und Petra Sommer-Stark arbeiten für das OVIGO Theater in enger Zusammenarbeit mit der Autorin Václava Jandečková an der Vorbereitung zu diesem Mammut-Projekt und sind derzeit vor allem damit beschäftigt, die Schauspieler und Gästeführer einzuteilen.

Regisseur Florian Wein möchte zudem ermuntern, sich zu melden, wenn man mitmachen möchte: „Wer Deutsch und/oder Tschechisch spricht, mindestens 16 Jahre alt ist und Lust hat, mit OVIGO ein ganz besonderes Abenteuer in unserer spannenden Grenzregion zu erleben, kann sich jederzeit melden.“

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.