Fit für die digitale Zukunft

Waldsassen. Auch im Handwerk hat die Digitalisierung längst Einzug gehalten. Überall haben Automaten und digitale Helferlein ihre „Hände“ im Spiel. Laser und Laptop, Smartphone und Tablet gehören längst zur Standardausrüstung. Eine Vortragsreihe im Gründerzentrum Waldsassen stellt die neuen Möglichkeiten und Chancen der Digitalisierung und Automatisierung umfassend dar – im Handwerk und in der Industrie.

Wie mache ich meinen Betrieb fit für die digitale Zukunft? Diese und andere Fragen werden am 5. Juli im Gründerzentrum Waldsassen beantwortet. Aber auch die Kunden des Handwerks – Privatbesucher sowie Vertreter von Kommunen und Unternehmen – erleben anhand zahlreicher Beispiele, welche Vorteile die Digitalisierung im Handwerk ihnen bietet. Die weiteren Vorträge und Veranstaltungen werden das Thema Digitalisierung und Automatisierung unter verschiedenen Blickwinkeln und Perspektiven aufgreifen. Dabei werden die Veranstaltungsformate (Betriebsführungen, Diskussionsrunden und Impulsvorträge) genauso abwechslungsreich sein wie das Thema selbst. 

Vorträge und Diskussion

  • 17.00 Uhr Christian Zweck, Innovations- und Technologieberater bei der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz
  • 18.30 Uhr Podiumsdiskussion

Während sich früher die Kunden beim Anbieter vor Ort informierten, geschieht dies heute häufig online. Letztendlich kaufen aber doch noch knapp 40 Prozent danach im Geschäft. Aber man wird sich rüsten müssen, um auch weiterhin zukunftsfähig wirtschaften zu können: Mit einem auf die Zielgruppe angepassten Internetauftritt, einer passenden App oder einem professionellen Online-Shop.

Die Digitalisierung braucht man nicht als Schreckensgespenst zu sehen, sondern als Chance“

, meint Christian Zweck und wird dies im ersten Teil der Veranstaltung auch näher erläutern. Wie Handwerker bereits mit digitaler Unterstützung arbeiten, demonstriert der Innovations- und Technologieberater bei der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz im zweiten Teil. Die Technologie des 3D-Drucks erleichtert es Modellbauern, Orthopädietechnikern oder Kunsthandwerkern, höchstfiligrane Bauteile, Ersatzteile oder Prototypen durch schichtweises Drucken zu fertigen.

Aber auch Multikopter ersetzen immer öfter komplizierte Gerüstaufbauten. Ausgestattet mit hochauflösenden Kameras können diese mehrmotorigen Fluggeräte Fotos und Videos von Objekten in luftiger Höhe machen. Insbesondere bei Spenglern, Dachdeckern, Restauratoren oder in der PV-Technik kommen sie zum Einsatz. Die Buchhaltung im Betrieb könne man mit einer Handwerkersoftware erleichtern: Mit dieser hat jeder Beteiligte zu jeder Tageszeit Zugriff auf projektrelevante Unterlagen. In naher Zukunft werde sich das „Building Information Modeling“ durchsetzen, eine Software, bei der alle am Bau und der Planung Beteiligten gemeinsamen an einem Projekt arbeiten könnten. „BIM“ berechnet automatisch, wie sich Änderungen am Bauprozess auf die benötigten Materialien und Kosten auswirkten. An der Veranstaltung werden sich auch die beiden Technologie- und Netzwerkmanager des Bezirks Oberpfalz vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen:

  • Lucie Valentová Technologie- und Netzwerkmanagerin Bezirk Oberpfalz
  • Michael Zankl Technologie- und Netzwerkmanager Bezirk Oberpfalz

Veranstaltungsort

Die Veranstaltungen finden im Gründerzentrum, Konnersreuther Straße 6g, 95652 Waldsassen statt.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.