Flosser Urgestein: Alfons Lehner mit 85 Jahren noch voller Vitalität

Floß. Was der frühere leitende kaufmännische Angestellte Alfons Lehner bei seinem 80. Geburtstag vor fünf Jahren angekündigte, die ehrenamtlichen Tätigkeiten bei den örtlichen Vereinen aufzugeben, trat nur bedingt ein.

Viele Geschenke und noch mehr Gratulanten. Foto: le.

Immer noch steht er als Erster Vorsitzender an der Spitze des Liederkranzes 1862 und das schon seit 32 Jahren. Auch beim Arbeiterwohlfahrt-Ortsverein trägt er noch im Ausschuss Mitverantwortung, wenn er auch als Zweiter Vorsitzender abdankte. Mehr als 53 Jahre gehörte Lehner dem Aufsichtsrat der Baugenossenschaft „Eigenheim“ an, war zuletzt Schriftführer und kann in Anspruch nehmen, die Wohnbaugenossenschaft entscheidend mitgeprägt und aufgebaut zu haben. Das bestätigte auch Vorstandsvorsitzende Marika Mauerer bei ihren Glückwünschen. Verbunden fühlt sich Lehner dem Katholischen Männerverein, dem er über 38 Jahre die Treue hält.

König Fußball im Mittelpunkt

Die Krönung aber ist seine 68-jährige Mitgliedschaft beim Sportverein 1946 den er über zwölf Jahre als erster Vorsitzender souverän leitete und zuletzt Spieler der Alten Herren war. Seine Verdienste und die als großer Förderer des Breitensports wurden durch die Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet. Was er nicht missen möchte ist der Sonntags-Frühschoppen beim Schaller-Wirt, wo er mit seinen Freunden über die große und kleine Politik und über Gott und die Welt diskutiert. Doch seine Familie mit Ehefrau Margot, Tochter Elke und die beiden Söhne Bernd und Jochen sowie seine sechs Enkelkinder stehen im Mittelpunkt seines Lebens. Ihnen gelten alle Hingabe und Fürsorge. Mit seinen noch lebenden Geschwistern Fred, Ludwig und Liesbeth hält er ständig Kontakt und ist gleichsam die Verbindungsperson der großen Lehner-Familie. Alfons war das neunte von elf Kindern der Eheleute Paula und Josef Lehner (1.Bürgermeister). Er absolvierte beim ehemaligen heimischen Bauunternehmen Hans Wittmann seine kaufmännische Lehre und war dort 46 Jahre bis zu seinem Ausscheiden aus dem Berufsleben verantwortungsvoll tätig. Der waschechte Flosser kennt Land und Leute und versäumt beim Ableben eines Verstorbenen keine Beerdigung. Die Sammlung der Sterbebilder machte er zu seinen Hobbys. Viele Gratulanten hatten sich an seinem 85. Geburtstag am 25. Januar im Gasthaus „Weißes Rössl“ ein Stelldichein gegeben, um den allseits beliebten und geschätzten Bürger und Freund die Glück- und Segenswünsche zu überbringen. Eingereiht hatten sich Pfarrer Max Früchtl für die katholische Pfarrgemeinde, Bürgermeister Robert Lindner für den Markt, Gerhard Meyer und Lucie Meißner vom Liederkranz 1862, Vorsitzender Karl Tabert und Marianne Wallinger für die AWO, Hans Eismann für den Katholischen Männerverein und Vorsitzender Alex Meier vom Sportverein, seine Stammtischfreunde, die Verwandtschaft und Nachbarschaft sowie viele Freunde. Bild) Ein großer Gratulantenkreis traf sich beim Frühschoppen im Gasthaus „Weißes Rössl“ um Alfons Lehner (Bildmitte mit Geschenk) zu seinem 85. Wiegenfest die Glück- und Segenswünsche zu überbringen. Bild: le

* Diese Felder sind erforderlich.