Flosser Waldverein zieht positive Bilanzen

Floß. Anlässlich der Jahreshauptversammlung blickte der Floßer Waldverein glücklich auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Mit den Aktivitäten des Waldvereins beschäftigte sich Vorsitzender Markus Staschewski in seinem Jahresbericht im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Plödt in Diepoltsreuth. Foto: Fred Lehner

Das Wissen um die Oberpfälzer Heimat zu fördern und alles zur Erhaltung der heimatlichen Natur, die Pflege und Verschönerung öffentlicher Plätze und Anlagen sowie der Landschaft innerhalb des Flosser Gemeindegebietes zu tun, das hat sich der Oberpfälzer Waldverein, Zweigverein Floß und Umgebung seit nahezu 100 Jahren auf seine Fahne geschrieben.

Diese Aufgabenbereiche stehen nicht nur auf dem Papier, sie werden aktiv umgesetzt, wenn auch die letzten Jahre coronabedingt eine größere Aktivität erschwerten. Vorsitzender Markus Staschewski zog in der Jahreshauptversammlung am Sonntag im Gasthaus Plödt in Diepoltsreuth eine durchaus positive Bilanz.

Wanderung mit „Bankerl-Übernahme“

Der Versammlung ging eine Wanderung sowie die offizielle Übernahme des „Bernd-Meier-Bankerls“ in der Waldabteilung bei Ritzlersreuth voraus. Außerdem standen Ehrungen und Auszeichnungen langjähriger Mitglieder im Mittelpunkt. Den im Berichtszeitraum verstorbenen Heimatfreunden galt ein stilles Gedenken. Das Wanderprogramm schloss man im letzten Jahr nach Diepoltsreuth, Würzelbrunn und Theisseil ab.

Im Mai dieses Jahres pflanzte man an der Auffahrt zum Rathaus mit Bürgermeister Robert Lindner fünf Obstbäume in der Streuobstwiese. Prima eingeschlagen hat die Blumentombola am Muttertag, bei der der evangelische Posaunenchor und Gerd Lindner mit seiner Weinbowle, mit Johanna Lenkeit und Martina Vrhovek mit tollen Blumenarrangements dazu beigetragen haben.

Eines der Highlights des Jahres war das Abbrennen des Johannisfeuers mit den beiden Ortsgeistlichen und der Blaskapelle Träger aus Waldkirch. Es gab viele fleißige Hände. Über 300 Besucher ließen es sich nicht nehmen, zu kommen. Max Krichenbauer spendierte das Holz. Teilgenommen hatten die beiden Vorsitzenden an der diesjährigen Hauptversammlung. Das Backofenfest, verbunden mit dem 20-jährigen Bestehen des vereinseigenen Backofens am Rathausplatz, war ein großartiger Erfolg.

Mitglieder gesucht

Alfons Pawliczek sorgte für das kulinarische Angebot, die Geschwister Baier für tolle Stimmungsmusik und die Gäste für gute Gesellschaft. Im September wanderte man rund um Floß. Vorsitzenden Markus Staschewski war es ein großes ein Anliegen „Danke“ zu sagen. Hier vergaß er niemanden, der in irgendeiner Weise das ganze Jahr mit Hand anlegte, Renate Lindner und Gerd Lindner als Arnika-Austräger, Wegewart Josef Troppmann für seinen Einsatz, Naturschutzwart und Backofenwart Sigi Schell, dem Markt mit Bürgermeister Robert Lindner. Der doppelte Appell, dass ein Verein Mitglieder und Nachwuchs brauche, die aktiv mit anpacken, war dem Vorsitzenden ein sichtbar großes Anliegen.

Positiver Kassensturz

Erstmals nach dem überraschenden Tod von Bernd Meier erstattete Schatzmeisterin Sabrina Lacher einen sehr ausführlichen und bis ins Detail gehenden Kassenbericht. Nahezu ausgeglichen sind Einnahmen und Ausgaben, sodass der Verein auf gesunden Füßen steht und kommende Herausforderungen meistern kann. Der Verein habe eine gute finanzielle Grundlage, was auch Revisor und Thomas Stetter bestätigte.

Eine Abnahme gibt es bei der Mitgliederbewegung. Immerhin halten bei sechs Neuaufnahmen und 18 Abgängen 382 Heimatfreunde dem Waldverein die Treue. Das stolze Zeichen der treuen und langjährigen Mitgliedschaft hob Bürgermeister Robert Lindner in seinem Grußwort hervor.

Abschließend diente zur Kenntnis, dass eine Weihnachtsfeier am St. Nikolausberg geplant sei. Dagegen entfällt die Wanderung zur Kalkhütte. Fest steht auch der Heimatnachmittag am 11. März im Jubiläumsjahr des Marktes im Jahre 2023. Möglichkeiten einer aktiven Mitgliederwerbung zeigte Renate Lindner auf. Die Jubiläumsmädchen und Burschen bei der 1075-Jahrfeier sollten zur Mitgliedschaft des Heimatvereins animiert werden.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.