Polizei

Frontalzusammenstoß: Fünf Verletzte bei Unfall

Likes 0 Kommentare

Pullenreuth. Heute Vormittag kam es bei Pullenreuth zu einem folgenschweren Unfall. Eine Frau musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden.

Ein schwerer Verkehrsunfall am Freitagvormittag rief zahlreiche Rettungskräfte auf den Plan. Auf der Staatsstraße 2177 in Höhe Pullenreuth kollidierten nach ersten Informationen zwei Autos frontal miteinander.

Nach Informationen der Einsatzkräfte vor Ort gibt es fünf verletzte Personen. Neben einem Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst ist auch der Rettungshubschrauber im Einsatz.

Schwerer_Unfall_Pullenreuth_fuenf_Verletzte__2_.jpg
Schwerer_Unfall_Pullenreuth_fuenf_Verletzte__3_.jpg
Schwerer_Unfall_Pullenreuth_fuenf_Verletzte__1_.jpg
Schwerer_Unfall_Pullenreuth_fuenf_Verletzte__4_.jpg

Feuerwehr befreit Frau aus BMW

Die Polizei rekonstruiert den Unfallhergang so: Ein älterer Mann aus dem Gemeindebereich von Neusorg wollte wohl mit seinem BMW von der Kreisstraße 9 in die Staatsstraße einbiegen.

Dabei übersah er dann nach ersten Erkenntnissen offenbar einen Ford, der aus Richtung Waldershof heranfuhr. Am Steuer saß eine junge Frau aus dem Stadtbereich Waldershof. Sie bremste zwar noch, konnte aber die Kollision nicht mehr verhindern.

In beiden Fahrzeugen befanden sich insgesamt fünf Personen; vier von ihnen wurden leichter verletzt. Die Beifahrerin im BMW musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. Dazu musste das Dach abgeschnitten werden. Die Frau erlitt mittelschwere Verletzungen und wurde mit Christoph 80 in ein Klinikum geflogen.

10.000 Euro Totalschaden

Der Rettungsdienst brachte die restlichen vier Personen vorsorglich auch zur Untersuchung in umliegende Krankenhäuser. An beiden Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden von 10.000 Euro. Sie wurden durch eine Abschleppfirma geborgen.

Die Feuerwehren Pullenreuth, Neusorg, Ebnath und Waldershof waren mit 45 Mann vor Ort. Sie leiteten den Verkehr um und halfen bei der Bergung der Verletzten. Zudem waren fünf Rettungswägen am Einsatzort; ebenso Christoph 80 mit einem Notarzt.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.