Führungswechsel bei Kommandanten

Wurz. Wenn sich Kompetenzen verabschieden kommt die Führungsmannschaft aus dem zuständigen Kreisbrandmeisterbereich zusammen. In der Kommandantenversammlung galt es „alte Hasen“ zu verabschieden und neue Führungskräfte zu begrüßen.

Kreisbrandmeister (KBM) Alfons Huber begrüßte die versammelte Mannschaft der Kommandanten aus Floß, Flossenbürg, Georgenberg und Püchersreuth, unter den Gästen war auch Ehrenkommandant und Altbürgermeister Lorenz Enslein. Bürgermeister Rudolf Schopper freute sich eine intakte Feuerwehrmannschaft vor sich zu haben. „Gut wenn sich neue Kräfte den Herausforderungen stellen“, lobte er und verabschiedete verdiente langjährige Feuerwehrkommandanten aus deren Funktion.

Führungsgremium übergibt Ämter

Kommandant Matthias Scheinkönig kann seine Funktion nicht weiter ausführen und übergibt nach 9 Jahren Amtszeit als erster und 3 Jahre als zweiter Kommandant sein Amt an Dominik Schmid. Scheinkönig konnte dienstlich bei der Versammlung nicht anwesend sein. Nach 6 Jahren als zweiter Kommandant übergibt Martin Scheibl sein Amt in Georgenberg an Oswald Hamann.

Sechs Jahre lang war Christian Gleißner stellvertretender Kommandant in Wurz. Ihm folgt Andreas Franz. Mit 18 Jahren Kommandantenerfahrung und als Dienstältester Kommandant im KBM Bereich NEW 3/3 ist nun Schluss für Thomas Mathes im Gremium. Stefan Stangl ist nun erster Mann der aktiven Wehr in Wurz. Mathes wird aber weiterhin im Kreisfeuerwehrverband als Fachbereichsleiter der Brandschutzerziehung/Brandschutzaufklärung tätig bleiben. Allen Ausscheidern überreichte Kreisbrandinspektor (KBI) Martin List mit KBM Huber eine Urkunde. In Dank und Anerkennung für hervorragende langjährige Zusammenarbeit.

Es war eine tolle Zeit mit tollen Kameraden“, so Mathes,

„Wir haben große Veränderungen mitgemacht, manchmal auch zähneknirschend“. Auch bei der Kreisfeuerwehrinspektion verändert sich etwas: Dr. Rüdiger Hettler aus Floß ist neuer Kreisfeuerwehrarzt, KBM Andreas Götz aus Neudorf bei Georgenberg leitet jetzt die Feuerwehrausbildung im Landkreis. Hubert Witzl aus Floß ist Ansprechpartner zur Modularen Truppausbildung und betreut die Schaumtrainer-Anlage im KBM Bereich.

Feuerwehr top ausgebildet

Die Ausbildung der Feuerwehrleute laufe soweit gut: Neben vier Leistungsprüfungen der Technischen Hilfeleistung wurde die Gruppe 35 mal im Löscheinsatz geprüft. Auch fünf Jugendleistungsprüfungen galt es abzunehmen. Vereinzelt falle List auf, dass sich manche Jugendlichen selbst für nur 45 Minuten – so lange dauert eine Prüfung – nicht vom Handy trennen könnten. „Das ist eine bedenkliche Entwicklung, die den Prüfungsablauf stört“, so List. Er appellierte dazu darüber auch mit den Jugendwarten zu besprechen.

Landkreisweit haben die Feuerwehren rund 3.236 Einsätze abgearbeitet. Brandeinsätze nahmen um 11,5 Prozent zum Vorjahr zu. Auch 2.215 Technische Hilfeleistungseinsätze – ein Plus um 33 Prozent – zeigen eine Steigerung. 4.773 aktive Mitglieder (minus 0,25 Prozent) und 4 Prozent weniger Jugendfeuerwehr-Anwärter machen das Personal aus. Erfreulich ist, dass es mit 1.075 Atemschutzgeräteträgern eine Steigerung um 2,4 Prozent gegeben hat. Nachdenklich machen 17 Feuerwehrleute, die sich bei Einsätzen verletzten.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.