Fußball-Ferienschule: Geschickt in allen Lebenslagen

Neustadt/WN. Nicht nur um Fußball ging es beim Feriencamp des Bayerischen Fußballverbandes auf dem Sportgelände der DJK Neustadt. Manfred Lederer hatte mit seinen vier Betreuern für die 30 Kinder ein dreitägiges abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, dessen Rahmen der Verband vorgab.

Nicht nur um Fußball, sondern auch um Ernährung oder Sicherheit im Straßenverkehr ging es bei der BFV-Fußball-Ferienschule, die die
DJK-Fußballabteilung an drei Tagen auf dem DJK-Sportgelände organisiert hatte. Foto: Hans Prem
Nicht nur um Fußball, sondern auch um Ernährung oder Sicherheit im Straßenverkehr ging es bei der BFV-Fußball-Ferienschule, die die DJK-Fußballabteilung an drei Tagen auf dem DJK-Sportgelände organisiert hatte. Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem
Foto: Hans Prem

Technik, Koordination, Spielformen und Grips waren am ersten Tag gefragt. DJK-Diözesanjugendreferent Simon Staschewski begeisterte die Kids dabei mit mitreißenden Fragen und überraschende Antworten. An Tag zwei legten die Kicker das DFB-Sportabzeichen ab.

Im Mittagsprogramm gaben Christoph Steinhauser und sein Team vom Kaufland Weiden den
Kindern Tipps zur gesunden Ernährung und frisches Obst mit auf den Weg.

Mehr als sicher auf zwei Rädern

Soccer und Sicherheit waren die Themen am letzten Camp-Tag. Neben weiteren intensiven Trainingseinheiten und dem großen Holland-Turnier hatten Michael Lauterbach und seine Helfer von der Verkehrswacht Neustadt/WN einen Geschicklichkeitsparcours für Fahrräder aufgebaut. Nicole Wettinger und Thomas Nörl gaben entsprechende Tipps.

„Es ist super gelaufen. Alle haben klasse mitgemacht“, zog Manfred Lederer am Ende erfreut Fazit. Er dankte der DJK-Fußballabteilung für die Organisation und den Betreuern Michael Troppmann, Peter Teleki sowie Marie Adam und Benedikt Völkl, die gerade ein freiwilliges soziales Jahr absolvieren, für die Unterstützung.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.