Gefährliche Feuerwerksbatterien im Reisegepäck

Vohenstrauß. Polizeibeamte entdeckten im Reisegepäck nicht nur Klamotten, sondern auch Explosives.

Insgesamt 27 Kilogramm brachten die Feuerwerkskörper auf die Waage. Foto: Verkehrspolizeiinspektion Weiden

Beamte der Fahndungskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Weiden kontrollierten am Montag gegen 18.30 Uhr auf der A 6, in Höhe der Anschlussstelle Vohenstrauß-Ost, einen Mercedes Sprinter. Das mit mehreren Personen besetzte Fahrzeug war auf dem Weg von England nach Rumänien. Im Laderaum des Transporters befanden sich, versteckt im Reisegepäck, drei Feuerwerksbatterien mit einem Gesamtgewicht von 27 Kilogramm.

Nachweise fehlten

Der rumänische Fahrer (27) konnte weder einen entsprechenden Berechtigungsnachweis, noch die erforderliche Einfuhrgenehmigung vorlegen. Die pyrotechnischen Gegenstände wurden sichergestellt. Den jungen Mann erwarten neben einem Strafverfahren nach dem Sprengstoffgesetz, zudem die nicht unerheblichen Entsorgungskosten.

Die Verkehrspolizeiinspektion warnt vor der Einfuhr und dem Umgang mit illegalen Feuerwerkskörpern. Neben der strafrechtlichen Relevanz besteht durch das Abbrennen ungeprüfter Feuerwerkskörper und anderer besonders explosionsgefährlicher Stoffe erhebliche Verletzungsgefahr.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.