Geisterfahrer verursacht Angst und Schrecken

Windischeschenbach: Am Mittwoch verursachte ein Falschfahrer auf der A 93 im Bereich Windischeschenbach einen Verkehrsunfall mit Sachschaden. Dass nicht mehr passierte, war reines Glück.

Symbolbild: Pixabay

Am Mittwoch gegen 13.30 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberpfalz mehrere Notrufe über einen Falschfahrer auf der BAB A 93 ein. Laut den Mitteilungen war ein Pkw-Fahrer, der auf der Fahrbahn in Richtung Holledau bei der Anschlussstelle Altenstadt entgegen der Fahrtrichtung auffuhr, in Richtung Hochfranken unterwegs.

Notfallkonzept in Kraft gesetzt

Aufgrund der zahlreichen Meldungen wurde sofort das für diese Fälle angelegte polizeiliche Notfallkonzept für Falschfahrer in Kraft gesetzt und zahlreiche Streifenfahrzeuge fuhren koordiniert an. Um die äußerst gefährliche Situation schnellstmöglich zu beenden, wurden teilweise Auffahrten gesperrt und der Verkehr gedrosselt.

Der Falschfahrer, unterwegs mit einem schwarzen Opel Grandland, zwang mindestens zwei weitere Verkehrsteilnehmer zu teilweise riskanten Fahrmanövern, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Gegen 13.37 Uhr kam die Mitteilung, dass der auf der falschen Richtungsfahrbahn fahrende Autofahrer kurz vor Windischeschenbach gegen die Leitplanke gestoßen war und nun dort mit dem beschädigten Fahrzeug stehe.

Autofahrerin reagiert blitzschnell

Wie nachher ermittelt werden konnte, kam es kurz vor der Kollision zu einem beinahe Frontalzusammenstoß, der nur durch das blitzschnelle Ausweichmanöver einer Fahrzeuglenkerin verhindert wurde. Die 28-jährige Frau aus Berlin, unterwegs mit ihrem VW Tiguan in Richtung Regensburg, konnte nur durch beherztes Ausweichen das Schlimmste verhindern. Dennoch berührten sich beide Fahrzeugen mit den Außenspiegeln. Nachdem beim 62-jährigen Falschfahrer gesundheitliche Gründe für seine Fahrweise nicht auszuschließen waren, wurde er in ein Krankenhaus zur Untersuchung gebracht.

Führerschein sichergestellt

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Führerschein des Geisterfahrers sichergestellt. Die Verkehrspolizeiinspektion Weiden ermittelt in diesem Zusammenhang gegen den 62-Jährigen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Der Unfallschaden wird bislang auf 500 Euro beziffert.

Zeugen sowie weitere Geschädigte werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Weiden unter der Telefonnummer 0961/401-0 zu melden.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.