Gelebtes Miteinander bei der Wehr: Kameraden geehrt

Trabitz. Für den ehrenhaften Dienst an der Bevölkerung ehrte die Freiwillige Feuerwehr Burkhardsreuth ihre lang verdienten Kameradinnen und Kameraden.

61 langjährige Mitglieder ehrte die Burkhardsreuther Feuerwehr beim Kameradschaftsabend. Seit 73 Jahren dabei ist Anton Hey (sitzend Dritter von rechts, im Kreise der auf 50, 60, 65 oder 70 Jahre zurückblickenden Mitglieder). Stehend: links Vorsitzender Johannes Schwemmer, Dritter von links Vizevorsitzender Lukas Schuberth, Vierte von links Bürgermeisterin Carmen Pepiuk, von rechts Kommandant Stefan Groß und Adjutant Sebastian Bayer. Foto: Bernhard Piegsa
61 langjährige Mitglieder ehrte die Burkhardsreuther Feuerwehr beim Kameradschaftsabend. Seit 73 Jahren dabei ist Anton Hey (sitzend Dritter von rechts, im Kreise der auf 50, 60, 65 oder 70 Jahre zurückblickenden Mitglieder). Stehend: links Vorsitzender Johannes Schwemmer, Dritter von links Vizevorsitzender Lukas Schuberth, Vierte von links Bürgermeisterin Carmen Pepiuk, von rechts Kommandant Stefan Groß und Adjutant Sebastian Bayer. Foto: Bernhard Piegsa
Seit 73 Jahren ist Anton Hey bei der Burkhardsreuther Feuerwehr. Ihm gratulierten (von links) Adjutant Sebastian Bayer, Vorsitzender Johannes Schwemmer und Kommandant  Stefan Groß sowie (verdeckt) zweiter Vorsitzender Lukas Schuberth. Foto: Bernhard Piegsa
Seit 73 Jahren ist Anton Hey bei der Burkhardsreuther Feuerwehr. Ihm gratulierten (von links) Adjutant Sebastian Bayer, Vorsitzender Johannes Schwemmer und Kommandant Stefan Groß sowie (verdeckt) zweiter Vorsitzender Lukas Schuberth. Foto: Bernhard Piegsa
Auch für 25 oder 40 Jahre Treue sprach die Burkhardsreuther Feuerwehr (von links: die Vorsitzenden Johannes Schwemmer und Lukas Schuberth sowie Bürgermeisterin Carmen Pepiuk, rechts unten Kommandant Stefan Groß, rechts oben Adjutant Sebastian Bayer) Ehrungen aus. Unter den Geehrten waren zwei dre ersten weiblichen Mitglieder: Monika Groß und Hildegard Hey (oben Zweite und Dritte von links), die vor 25 Jahren beitraten. Foto: Bernhard Piegsa
Auch für 25 oder 40 Jahre Treue sprach die Burkhardsreuther Feuerwehr (von links: die Vorsitzenden Johannes Schwemmer und Lukas Schuberth sowie Bürgermeisterin Carmen Pepiuk, rechts unten Kommandant Stefan Groß, rechts oben Adjutant Sebastian Bayer) Ehrungen aus. Unter den Geehrten waren zwei dre ersten weiblichen Mitglieder: Monika Groß und Hildegard Hey (oben Zweite und Dritte von links), die vor 25 Jahren beitraten. Foto: Bernhard Piegsa
Bernhard Piegsa
Bernhard Piegsa
Bernhard Piegsa

Der letzte Kameradschaftsabend der Freiwilligen Feuerwehr Burkhardsreuth liegt sieben Jahre zurück – die bekannten „Umstände“ vereitelten ein für 2020 geplantes Ehrungsfest, das nun im Preißacher Schützenheim nachgeholt worden war. „Dieser Abend soll ein Dank und ein Vergelts Gott an euch sein – an alle aktiven und passiven Mitglieder und deren Partner“, begrüßte Vorsitzender Johannes Schwemmer die rund 100 Gäste.

Jede Herausforderung meistern

Ein „gutes Miteinander und Füreinander“ innerhalb der Wehr und im Verhältnis zur Bevölkerung zeichne den „kameradschaftlichen“ Geist in einer Feuerwehr aus, deren Aktive „zu jeder Tages- und Nachtzeit miteinander jede Herausforderung meistern“ müssten, betonte Schwemmer.

Doch nicht nur in Ausbildung und Einsätzen sei man füreinander und für die Mitmenschen da, sondern auch in geselligen Veranstaltungen, wie sie in den nächsten Monaten hoffentlich wieder möglich sein würden: „Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.“

Konkrete Pläne vorgestellt

Konkret plane die Burkhardsreuther Wehr eine Christbaumversteigerung am 30. Dezember, den Rosenmontagsball am 20. Februar 2023 und ein Festwochenende zum 130. Gründungstag am 8. und 9. Juli, kündigte Johannes Schwemmer an. Auch in Zukunft wolle man alle zwei Jahre das gemeindliche Ferienprogramm mitgestalten.

Nicht unerwähnt ließ der Vorsitzende die 2006 gegründete Jugendwehr, „auf die wir besonders stolz sind, weil in ihr unsere Zukunft liegt“, und die von Andreas Pöhlmann und Lukas Schuberth betreuten Internet-Informationskanäle.

Ehrenhafter Dienst

Auch Carmen Pepiuk, die als Bürgermeisterin formal zugleich „Chefin“ der drei Trabitzer Feuerwehren ist, freute sich, „dass wir nach sieben Jahren wieder einmal beisammensitzen und Kameradschaft leben dürfen“. Die Gemeinde habe allen Anlass, für einen „nicht hoch genug wertzuschätzenden ehrenamtlichen Dienst“ zu danken.

Im Mittelpunkt des Festabends stand die Ehrung von insgesamt 61 Mitgliedern, die ihrer Feuerwehr 25, 40, 50, 60, 65 oder 70 Jahre lang die Treue gehalten haben. „Nestor“ des Abends war Anton Hey aus Preißach, der der Wehr vor 73 Jahren beitrat.

Viele Jahre – für die Wehr

Ebenfalls seit sieben Jahrzehnten, dabei sind Alfons Dobmann und Anton Dötsch, auf 65 Jahre Zugehörigkeit blicken Ehrenmitglied Jakob Hey, Hermann Bauer, Erich Kroher und Otto Nickl zurück, vor 60 Jahren schlossen sich Ehrenvorsitzender Josef Hader, Heinrich Bauer und Alois Wolf an.

Stellvertretend für alle Mitglieder der vor 25 Jahren gegründeten ersten Damenfeuerwehr beglückwünschte Johannes Schwemmer Monika Groß und Hildegard Hey: „Ihr habt einen Meilenstein in unserer Geschichte gesetzt.“ Der seit 2015 verstorbenen 17 Mitglieder, darunter der Ehrenmitglieder Josef Baumann, Josef Pausch und Helmuth Schaak, sowie der beiden Ehrenkreisbrandinspektoren Max Heindl und Georg Tafelmeyer und des Ehrenkreisbrandrats Josef Lorenz gedachte man mit einer Schweigeminute.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.