Gemeinde Theisseil bekommt einen weiteren Solarpark bei Edeldorf

Letzau. Die Nürnberger Greenovative GmbH will bei Edeldorf einen acht Hektar großen Solarpark bauen. Der Gemeinderat hat dem Vorhaben zugestimmt, Greenovative wird die Vorgaben der Gemeinde einhalten, unter anderem eine hohe Beteiligung der Bürger.

Südlich von Edeldorf am Waldrand Richtung Weiden will die Nürnberger Greenovative einen Solarpark errichten. Der Gemeinderat hat grünes Licht gegeben. Foto: Kett

Die neue Freiflächen-Photovoltaikanlage soll südlich von Edeldorf in Richtung Weiden am Waldrand entstehen, in den acht Hektar Fläche sind die notwendigen Ausgleichsflächen inbegriffen. Greenovative wird den Gemeindebürgern eine Beteiligung in Höhe von 50 Prozent ermöglichen, eine der Bedingungen, die der Gemeinderat für Betreiber von Solarparks aufgestellt hat.

Starkregen vor Theisseil in die Flur ableiten

Bürgermeister Johannes Kett berichtete von der Ortsbegehung mit der Theisseiler Dorfgemeinschaft nach dem Starkregenschaden, bei dem die Keller der unmittelbar an Felder angrenzenden Häuser überschwemmt worden waren. Als Sofortmaßnahme waren damals im Letzauer Weg auf die Schnelle zwei provisorische Wasserabläufe gebaut worden, um das Wasser beim nächsten Starkregen noch vor der Ortschaft in die Wiesen umzuleiten.

Dieses Provisorium soll noch etwas besser ausgebaut werden, ehe mittelfristig ein Ingenieurbüro eine dauerhafte Lösung ausarbeitet. Kett hat eigenem Bekunden nach auch Kontakt zum Amt für ländliche Entwicklung (ALE) aufgenommen wegen des Programms „boden:ständig“, das Gemeinden und Landwirte unterstützt in dem Bemühen, Starkregen schon in der Flur zu bremsen.

Gemeinde zahlt 2023 dreimal höheren Strompreis

Die Gemeinde wird im kommenden Jahr statt 26 Cent je Kilowattstunde 90 Cent zahlen. Das hat die Bündelausschreibung durch den Dienstleister KUBUS ergeben. Die Bürger werden das als erstes in Form höherer Abwassergebühren zu spüren bekommen. Die Neukalkulation der Abwassergebühren steht schon in der nächsten Sitzung auf der Tagesordnung.

Verwalter für das Gemeindehaus gesucht

Für das Gemeindehaus in Letzau wird ein Verwalter gesucht. Bisher hatte sich die verstorbene Bürgermeisterin Marianne Rauh selbst um das Management des Gemeindehauses gekümmert, ihr Nachfolger Johannes Kett, der als ehrenamtlicher Bürgermeister noch einem Brotberuf als Beamter des Finanzministeriums nachgeht, kann das eigenem Bekunden nach nicht übernehmen.

Tennet kündigt neue Untersuchungen an

Tennet hat laut Bürgermeister weitere Bodenuntersuchungen angekündigt; es würden dafür die gemeindlichen Feld- und Waldwege genutzt.

Thomas Egginger im Rechnungsprüfungsausschuss

Als stellvertretendes Mitglied für den Rechnungsprüfungsausschuss bestimmte der Gemeinderat Thomas Egginger (CSU) für die bisherige Stellvertreterin Gabriele Lukas.

Weniger Spieler: DJK braucht B-Platz nicht mehr

Den auslaufenden Nutzungsvertrag mit der DJK Letzau hat der Gemeinderat auf Wunsch der DJK auf weitere zehn Jahre verlängert. Allerdings wird der B-Platz aus dem Vertrag genommen, er wird angesichts sinkender Spielerzahlen nicht mehr gebraucht und voraussichtlich künftig als Wiese an einen Landwirt verpachtet.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.