Gemeindeverbindungsstraße wird ausgebaut

Georgenberg. Mehr als 270.000 Euro bekommt die Gemeinde an Zuschüssen für das Ausbauvorhaben.

Die Gemeindeverbindungsstraße von Lösselmühle nach Lösselberg wird ausgebaut. Foto: Josef Pilfusek

Die Gemeinde kann den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße von Lösselmühle nach Lösselberg im Rahmen von Dorferneuerungs- und Infrastrukturprojekten zur Umsetzung des ELER-Programms 2014 bis 2022 und des EURI-Programms in Bayern in Angriff nehmen. Laut Marina Hirnet liegt inzwischen der Zuwendungsbescheid über 272.248,77 Euro vor.

„Die Umsetzung muss bis zum 12. Juli 2024 erfolgen“, sagte die Bürgermeisterin in der Gemeinderatssitzung. Der Sprecher der CSU-Fraktion, Oswald Hamann, sprach von einer „Supersache, dass wir alle Fördermittel ausgeschöpft haben“. Die Zustimmung war dann nahezu Formsache.

E-Ladesäule wird gefördert

Maximal 8.000 Euro Förderung gibt es nach den Aussagen der Rathauschefin für eine E-Ladesäule. Die Kosten für eine Säule bezifferte sie auf Anfrage von Jürgen Schiller (FW) auf etwa 12.000 bis 13.000 Euro. „Wir sollten uns nicht verschließen“, fand Wolfgang Bock (CSU) und ergänzte: „Die Zukunft wird zeigen, was wir brauchen.“ Das war auch im Sinne von Anton Hirnet (FW), als er auf die Haushaltsberatungen hinwies. Grundsätzliche Zustimmung kam auch von Andreas Götz (BLG), der wie andere Ratsmitglieder die Auswahl der Standorte ansprach.

Dafür könnte nach den Informationen der Bürgermeisterin eventuell ein gemeinsames Konzept für alle Kommunen des Landkreises Neustadt/WN sorgen. „Die Gemeinden könnten dann mit einem System ausgestattet werden“, sagte sie. „Allerdings müssten im Landkreis 50 Ladesäulen entstehen.“

Deckschicht wird erneuert

Bei der Geheimhaltungsfreigabe von Beschlüssen, die das Kommunalgremium zuletzt in nicht öffentlicher Sitzung gefasst hat, nannte Marina Hirnet die Vergabe des Auftrags zur Erneuerung der Deckschicht an der Flurbereinigungsstraße von Georgenberg nach Neukirchen zu St. Christoph.

Eine freudige Mitteilung hatte Maria Frischholz (FW), als sie ankündigte, für Instandsetzungsarbeiten im Gelände der Waldbadestelle freiwillige Helfer gefunden zu haben. Eingeschlossen darin soll auch das neue Sonnensegel sein. Über die Bühne gehen könnte nach Ansicht der Bürgermeisterin alles im September nach den Ferien.

Trauserspiel hoch drei

Von einem „Trauerspiel hoch drei“ sprach schließlich Bernhard Götz (BLG) in puncto Feuerwehr Neuenhammer, als er vor allem die vom Gemeinderat abgelehnte Bestätigung des Kommandanten und die zurückgestellte Bestätigung der stellvertretenden Kommandantin ansprach. Außerdem zeigte er sich enttäuscht über das Fernbleiben der zu ehrenden Aktiven bei der Verleihung der Feuerwehr-Ehrenzeichen.

„Die vom Gemeinderat bestellten Notkommandanten sind aktiv“, sagte dazu Marina Hirnet. Nach den Worten der Bürgermeisterin werden in Kürze Fakten geschaffen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.