Grundschüler in Weiherhammer lernen richtigen Umgang mit Feuer

Kaltenbrunn/Weiherhammer. Die Feuerwehr durfte das erste Mal die Brandschutzerziehung in der Grundschule Weiherhammer in Präsenz durchführen.

Gerald Wölfl von der Feuerwehr Kaltenbrunn übernimmt die Brandschutzerziehung in der Grundschule Weiherhammer. Foto: Feuerwehr Kaltenbrunn
Gerald Wölfl von der Feuerwehr Kaltenbrunn übernimmt die Brandschutzerziehung in der Grundschule Weiherhammer. Foto: Feuerwehr Kaltenbrunn
Foto: Feuerwehr Kaltenbrunn
Foto: Feuerwehr Kaltenbrunn
Foto: Feuerwehr Kaltenbrunn
Foto: Feuerwehr Kaltenbrunn
Gerald Wölfl von der Feuerwehr Kaltenbrunn übernimmt die Brandschutzerziehung in der Grundschule Weiherhammer. Foto: Feuerwehr Kaltenbrunn
Foto: Feuerwehr Kaltenbrunn
Foto: Feuerwehr Kaltenbrunn

In diesem Jahr durfte die Feuerwehr Kaltenbrunn das erste Mal die Brandschutzerziehung in der dritten Klasse mit 30 Kindern der Grundschule Weiherhammer in Präsenz durchführen.

Vier der ausgebildeten Brandschutzerzieher, Speth Celine, Fischer Alexander, Wölfl Gerald und Wölfl Stephanie, besuchten die Drittklässler und brachten ihnen folgende Inhalte näher: Verbrennungsdreieck, Zuordnung brennbarer und nicht brennbarer Stoffe, das richtige Anzünden einer Kerze und den Unterschied zwischen gutem und bösem Feuer.

Lernen durch Theorie und Praxis

Danach konnten die Schüler die vermittelten Lerninhalte anhand von diversen Versuchen in die Praxis umsetzen. Mit einem Sinnesmemo wurde ihnen das Erkennen von Feuer und Rauch durch die Sinnesorgane verdeutlicht. Des Weiteren durften die Kinder einen Feuerwehrmann mit seiner persönlichen Schutzausrüstung einkleiden.

Die bereits erlernten Fluchtwegschilder wurden durch das Abgehen eines Fluchtweges in der Schule genauer erläutert. Nach einer kurzen Pause wurden die erforderlichen fünf W-Fragen für das richtige Absetzen eines Notrufs besprochen: Wer ruft an? Was ist passiert? Wie viele Verletzte? Wo ist es passiert? Warten auf Rückfragen.

Urkunde und Eis zur Belohnung

Zum Abschluss von Tag Eins wurden noch Fragen der Schüler beantwortet. Nach dem schriftlichen Test bekamen die Kinder ihre Urkunde überreicht und zur Abkühlung bei den hohen Temperaturen ein Eis spendiert.

Spannende Themen am zweiten Tag

Am darauffolgenden Tag besuchten die Drittklässler das Feuerwehrgerätehaus. Hier wurde den Schülern an fünf verschiedenen Stationen folgendes geboten: Löschversuche einer Kerze, das richtige Verhalten im Brandfall (veranschaulicht mittels des Rauchhauses), das richtige Absetzen eines Notrufs/Verhalten bei Hosentaschenanrufen, erweiterte Schutzausrüstung und die Besichtigung der technischen Ausrüstung der Feuerwehrautos.

Am Ende des aufregenden Tages wurde den Schülern anhand der Simulation eines Fettbrandes die richtige Wahl des Löschmittels veranschaulicht.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.