Handballer des HC Weiden trotzen ellenlanger Ausfallliste

Weiden. Die Vorzeichen standen nicht gut, denn die Herren des HC mussten die Reise nach Schierling ohne sechs Spieler antreten. Umso glücklicher war man nach der Partie.

Fabian Szameitat lobt den Teamgeist in der Mannschaft. Foto: Dagmar Nachtigall

Mit Kreiter (Schulter), Baunoch (Muskelfaserriss), Keller, May (Grippe), Deml (Trainer Damen) und Zahn (Privat) mussten die HC-Herren fast eine ganze Mannschaft ersetzen. So war den Verantwortlichen von vornherein klar, dass es in Schierling ein ganz anderes Spiel werden wird wie beim lockeren 43:21-Erfolg gegen den gleichen Gegner vor zwei Wochen.

Sehr konzentrierter Auftakt

So ging man sehr konzentriert ins Spiel und in der 5. Spielminute stand es bereits 3:0 für die Gäste. Das erste Tor der Heimmannschaft fiel erst in der 7. Minute, aber dann kam der TV durch drei Tore in Folge zum 3:3-Ausgleich. Danach fing sich der HC Weiden wieder und setzte sich bis zur 18. Minute auf 6:10 ab. Diesen Vorsprung nahmen die Gäste auch in die Halbzeit (13:17) mit.

Längere Unterzahl

Nach der Halbzeitansprache von Trainer Jannis Prelle lag der HC bis zur 39. Minute immer mit vier Toren in Führung. Doch die Hausherren kamen bis auf ein Tor heran (49.). Lucas Vierling gelangen dann in vier Minuten drei Tore für den HC zum 24:27. In der 55. Minute kam es dick für die Gäste: Innerhalb weniger Sekunden mussten Fabian Szameitat und Nils Baldauf zwei Minuten auf die Strafbank, sodass man nur noch mit vier Feldspielern auf dem Platz stand.

„In Unterzahl hat man dann den Teamgeist gesehen, der in dieser Mannschaft steckt“, freute sich Trainer Prelle nach der Partie. Weiden schaffte es, in doppelter Unterzahl nur ein Gegentor zu bekommen und sogar selbst einmal erfolgreich zu sein. Nach dem 29:26 für Weiden durch Rechtsaußen Martin Kick in der 58. Minute kamen die Schierlinger noch einmal auf zwei Tore heran. Doch nach einer Auszeit von Trainer Prelle netzte Felix Materer 20 Sekunden vor Schluss zum entscheidenden 30:27 ein.

Spitzenspiel am Samstag

Fabian Szameitat nach dem Spiel: „In den letzten Jahren hätten wir dieses Spiel verloren. Aber der Teamgeist in der Mannschaft ist zurzeit echt super und so kommen auch solche Siege zustande.“ Trainer Prelle war sehr glücklich nach dem schweren Auswärtsspiel. „Wir haben heute verdient zwei Punkte mitgenommen, aber der Blick geht gleich wieder nach vorne.“ Am Samstag (20 Uhr) gastiert der Tabellenzweite ESV Regensburg II zum Spitzenspiel in Weiden.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.