Die Liebe zu seinem Handwerk lässt ihn nicht los

Parkstein. Zimmerermeister Josef Hauer (84) baut die Dachstühle historischer Bauwerke im Format von 1:10 und 1:15 nach. Jetzt ist die Amberger Mariahilfbergkirche dazugekommen.

Unter großen Schmerzen hat Josef Hauer das Modell des Dachstuhls der Amberger Mariahilfbergkirche  gebaut. Foto:Karl Müller

45 Jahre lang hat Josef Hauer seinen eigenen Zimmereibetrieb in Parkstein geführt. Doch die Leidenschaft zu dem Handwerk lässt den 84-Jährigen bis heute nicht los. Er fertigt in liebevoller Handarbeit Dachmodelle von historischen Bauwerken im Maßstab von 1:10 und 1:15. Drei Dutzend davon hat er bereits hergestellt.

Modellbau unter großen Schmerzen

Jetzt ist ein weiteres dazugekommen. Der gelernte Zimmerermeister hat den 320 Jahre alten Dachstuhl und die aufwändige Turmdachkonstruktion der Amberger Mariahilfbergkirche nachgebaut – unter großen Schmerzen allerdings. Doch Hauer biss die Zähne zusammen, um das Projekt noch vor seiner anstehenden Hüft-Operation im Oktober fertigzustellen. Und er hat’s tatsächlich geschafft.

Übergabe an die Amberger Patres im Frühjahr

Mittlerweile ist der 84-Jährige nach seinem Klinik- und Rehaaufenthalt in seine Oberpfälzer Heimat zurückgekehrt. Sein Gesundheitszustand hat sich merklich verbessert. Und so steht der geplanten feierlichen Übergabe des Modells an die Patres der Mariahilfbergkirche im kommenden Frühjahr nichts mehr im Weg. Bis es soweit ist, kann man den Miniatur-Dachstuhl im Foyer der Handwerkskammer in Weiden bestaunen.

23 Modelle der Stadt Cheb geschenkt

23 seiner Modelle hat der Oberpfälzer der Stadt Cheb geschenkt, als Grundstock für deren Mitteleuropäisches Dachkonstruktionsmuseum. Im kommenden Jahr soll es eröffnet werden. Die tschechische Kommune hat sich bei Hauer für die großzügige Spende bereits bedankt. 2020 ehrte sie ihn als Persönlichkeit des Jahres.

* Diese Felder sind erforderlich.