Hoffnung und Segen: Kinderkrebshilfe Oberpfalz Nord feiert 20. Geburtstag

Nordoberpfalz. Niemand ist vor plötzlichen Schicksalsschlägen geschützt. Die Diagnose einer schweren Krankheit schockiert. Betroffenen in dieser Not das Leben erträglicher zu machen, dafür steht seit 20 Jahren der Verein der Kinderkrebshilfe „Gsund bleibn“.

In Zeiten von Schicksalsschlägen Zusammenstehen, Zusammenhalten und Helfen: Für die Vorstandschaft des Vereins der Kinderkrebshilfe eine herausfordernde Aufgabe. Foto: Robert Dotzauer

“Gsund bleibn“ – ein geflügeltes Wort. Viele Dinge lernen die Menschen erst zu schätzen, wenn sie verloren gehen. Menschliches Leben ist zerbrechlich, so ist es auch mit der Gesundheit. Gut zu wissen, dass es bei Schreckensdiagnosen auch Unterstützer gibt, die in schwerer Zeit den Leidtragenden den Alltag erträglicher gestalten.

Besonders Familien mit kleinen Kindern leiden in dieser Zeit, dann hilft die Kinderkrebshilfe in der Region Oberpfalz Nord. „Unseren Kindern zuliebe“, heißt es auf dem Titelblatt des Flyers. Ein Statement, das Hoffnung und Zukunft verspricht und Raum für Erneuerung und offene Lebensmöglichkeiten gibt. Dafür lebt die Hilfsorganisation fast tagtäglich.

Zwei Jahrzehnte im Dienst der Familien

Die Bilanz des Vereins nach 20 Jahren Einsatz für schwerkranke Kinder und ihre Familien ist einzigartig. In einem Rückblick zeigt der Vorsitzende Herbert Putzer auf, welch riesige Herausforderungen der Verein zu meistern hatte. In der Jubiläumsausgabe des Vereinsjournals teilt Putzer mit seiner Mannschaft die Geschichten jener Menschen, die der Unterstützung bedurften, zum Beispiel bei der Stammzellentransplantation der zweijährigen Josefa, der familiären Begleitung bei der Chemotherapie des siebenjährigen Anton oder von Samuel, der mit einem Herzfehler geboren, gleich nach der Geburt operiert werden musste.

Die Geschichten geben Einblicke in die tägliche Arbeit und erzählen von zahlreichen Momenten der Hoffnung, des Glücks und der Dankbarkeit von Betroffenen. Herbert Putzer überträgt diesen Dank auch auf die große Gemeinschaft der Unterstützer. „Die vielen Spenden von Einzelpersonen, von Firmen, Vereinen und anderen Institutionen sind Rettungsanker“. Gelder aus der Region für die Region, wie Putzer betont und die Spenden und Leistungen mit beeindruckenden Zahlen untermauert.

Kein Euro geht verloren

Mit wenigen engagierten Helfern gestartet, hat der Verein inzwischen 647 Mitglieder. Eine Basis, die es dem Verein erlaubt, bei ihrer Arbeit für die jungen Patienten und deren Familien voll auf Ehrenamtlichkeit zu setzen. „Bei uns geht kein Euro verloren. Alle Zuwendungen fließen zu 100 Prozent in die Hilfen“, so der Vorsitzende. Dieses Engagement würdigt auch Eric Frenzel in der Jubiläumsausgabe des Journals. Der mehrfache Olympiasieger und Weltmeister in der Nordischen Kombination gratuliert einem Verein, „der mit einer beispiellosen Freiwilligenarbeit Licht und Hoffnung in das Leben von Kindern bringt“.

Sorglose Stunden mit Zauberer Marius Koslowski. Foto: Robert Dotzauer
Sorglose Stunden mit Zauberer Marius Koslowski. Foto: Robert Dotzauer
Mit zahlreichen Aktionen fördert der Verein das Solidaritätsbewusstsein der Betroffenen, wie zum Beispiel bei Nikolausfeiern. Foto: Robert Dotzauer
Mit zahlreichen Aktionen fördert der Verein das Solidaritätsbewusstsein der Betroffenen, wie zum Beispiel bei Nikolausfeiern. Foto: Robert Dotzauer

„Bridge over troubled water“

Ein Wirken, das Pater Adrian Kugler, Prior des Klosters Speinshart, mit dem Songtext „Bridge over troubled water“ (Brücke über aufgepeitschtem Wasser) des Folk-Rock-Duos „Simon and Garfunkel“ vergleicht. An der Seite stehen, wenn die Zeiten hart werden und keine Freunde da sind. Mit Blick auf die Kinderkrebshilfe eine befreiende Feststellung, wie der Prämonstratenser-Pater anmerkt. In schweren Zeiten bewähre sich das Team der Kinderkrebshilfe als zuverlässiger Freund und Partner von leidenden Mitmenschen.

Kinderkrebshilfe für die Region Oberpfalz Nord

Die Kinderkrebshilfe für die Region Oberpfalz Nord wurde am 9. Juni 2004 gegründet. 22 Mitglieder wählten Anni Löw zur Gründungsvorsitzenden. Das derzeitige Vorstandsgremium führt Herbert Putzer als Vorsitzender. Ihm zur Seite stehen als Stellvertreter Andreas Steinl aus Speinshart und Gunda Hagn (Wernberg).

Seit der Gründung betreute der Verein in den Regionen Neustadt/WN, Tirschenreuth, Weiden und Schwandorf insgesamt 266 Kinder mit ihren Familien. Die Gesamtförderung summiert sich auf über 2,1 Millionen Euro.

Am Samstag wird gefeiert!

Den 20. Geburtstag feiert der Verein am Samstag im Klosterdorf Speinshart. Dazu lädt er um 17 Uhr zu einem Dank- und Gedenkgottesdienst in die Klosterkirche ein. Die Messe zelebriert Prior Pater Adrian Kugler. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst vom Chor „CANTEMUS“.

Um 18 Uhr folgt im Speinsharter Gemeindezentrum die Geburtstagsfeier. Zum Festprogramm gehört ein Rückblick des Zweiten Vorsitzenden Andreas Steinl und Auftritte der Kindertanzgruppe des Trachtenvereins D’Haidnaabtaler aus Trabitz und musikalische Beiträge der „Schleifband“.

* Diese Felder sind erforderlich.