Immer wieder Neues entdecken im Geschichtspark

Bärnau. Auch für den Herbst haben sich die Macherinnen und Macher im Geschichtspark wieder einige Angebote einfallen lassen, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Eintauchen in die Welt des Mittelalters. Foto: Geschichtspark Bärnau

Die Archäologie des dunklen Erbes. Nationalsozialistische und kommunistische Lager an der Grenze zwischen Bayern und Böhmen, 11. Oktober bis 15. November

Die Ausstellung im ArchaeoCentrum Bayern-Böhmen stellt die tschechisch-bayerische Grenzregion als Landschaft der Massenunterdrückung und des Terrors des 20. Jahrhunderts auf ungewöhnliche Weise vor. Sie zielt darauf ab, die gemeinsame regionale Identität zu verstehen, die freundschaftlichen tschechisch-bayerischen Beziehungen zu fördern und die Menschlichkeit und Demokratie im Grenzgebiet durch Informationen über die gemeinsame Geschichte und die Folgen der Unterdrückung zu stärken.

Sozioökonomische Räume überschreiten Grenzen. Archäologie und die Stadt Bärnau, 11. Oktober bis 15. November

Die Ausstellung präsentiert den aktuellen Stand der archäologischen Forschung in Bärnau und seinem Umland. Sie zeigt die ersten Ergebnisse der Untersuchungen im Ackerbürgerhaus, wo ein Keller aus dem 13. Jahrhundert freigelegt und damit de facto die älteste bekannte Architektur im Stadtgebiet entdeckt wurde.

Lebendiges Mittelalter, 22. und 23. Oktober / 5. und 6. November, 10 bis 18 Uhr

Wie lebten die Menschen des Mittelalters in der Oberpfalz? Was war ihre tägliche Arbeit? Was brutzelte in ihren Kochtöpfen? Welche Kleidungsstücke trugen sie? Und welche Unterschiede gibt es von den frühen slawischen Siedlern zu den Kriegern auf der Burg oder in den Städten des späten Mittelalters? Interessierte können sich an den beiden Wochenenden auf Spurensuche im Geschichtspark machen. Die Darsteller in authentischen Gewändern laden Sie ein, Fragen zu stellen und die eigene Vergangenheit wiederzuentdecken.

Der Geschichtspark Bärnau ist immer für eine Überraschung gut. Foto: Beate Luber

Thementag: Rund ums Schaf, 23. Oktober, 11 bis 18 Uhr

An verschiedenen Stationen im Geschichtspark sind die jungen und alten Besucher eingeladen, selbst Wolle in die Hand zu nehmen und verschiedenste mittelalterliche Techniken auszuprobieren. Darüber hinaus gibt es allerlei Wissenswertes rund um das sympathische Haustier.

Kräuterkurs: Räuchern mit heimischen Kräutern und Blüten, 23. Oktober, 14 Uhr

Die Geschichte des Räucherns ist so alt wie die Geschichte des Feuers. Die Menschen merkten, dass der Rauch beim Verbrennen von harzreicher Rinde und aromatischen Pflanzen duftete, wohltuend war und die Stimmung verändern konnte. Um ein Gefühl für den Duft der Kräuter zu bekommen, werden an diesem Tag verschiedene Räucherproben durchgeführt. Unter info@geschichtspark.de oder unter der Telefonnummer 09635 / 92 49 975 kann man sich verbindlich anmelden.

Handwerks- und Ausbildungsmesse, 4. und 5. November, 10 bis 15 Uhr

In den Herbstferien stellen sich in den Räumlichkeiten des Geschichtsparks regionale Handwerksbetriebe mit ihrem Können und ihren Ausbildungsplätzen vor – die ideale Möglichkeit, um miteinander ins Gespräch zu kommen.

Ausbildung für Museumführerinnen und -führer

Am 9. November gibt es um 19 Uhr einen Infoabend im Seminarraum des Geschichtsparks. Die inzwischen achte Ausbildung für Museumsführerinnen und -führer liefert in zehn Kursstunden nicht nur die geschichtlichen Hintergründe, sondern schult auch die Fertigkeiten, frei vor Menschen zu reden und Gruppen erfolgreich zu führen.

Für weitere Informationen steht das Team des Geschichtsparks unter der Telefonnummer 09635 / 92 49 975 oder per E-Mail an info@geschichtspark.de zur Verfügung.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.