Impfzentrum Pressath ruft zum Impfen auf

Pressath. Im BRK-Impfzentrum arbeiten viele Freiwillige. Doch die Kapazitäten sind noch nicht erschöpft, erfährt die CSU bei ihrem Weihnachtsbesuch.

BRK-Kreisgeschäftsführer Sandro Galitzdörfer (links) und seine Mitarbeiter informierten Landrat Andreas Meier und CSU-Kreistagsfraktionsvorsitzenden Edgar Knobloch über die Arbeit im Impfzentrum Pressath und riefen zum Impfen auf. Bild: Gerald Morgenstern

„Wir haben in der Kapazität deutlich Luft nach oben“, teilte BRK-Kreisgeschäftsführer Sandro Galitzdörfer dem Landrat Andreas Meier und dem Vorsitzenden der CSU-Kreistagsfraktion Edgar Knobloch mit.

Großes Engagement der Beschäftigten

Herrmann Ott, Gruppenleiter der Außenstelle in Pressath, wurde da schon deutlicher: „Die gesamte Impfkampagne hätte von Anfang an auf allen Ebenen weitaus professioneller aufgezogen werden müssen. So wie etwa Wirtschaftsunternehmen für Ihre Spitzenprodukte werben.“ Für Ott und auch die anderen Anwesenden lautete das Fazit deshalb auch unisono: „Bitte lassen Sie sich impfen!“

Dazu haben die Impfzentren auch am Heiligabend, sowie zwischen den Feiertagen geöffnet. Für das überaus große Engagement der Beschäftigten im Impfzentrum überreichte Knobloch seitens der Christsozialen abschließend noch etwas „Nervennahrung“, die gerade auch in diesen schwierigen Zeiten sicherlich oftmals nötig ist.

Traditionelle Weihnachtsbesuche

Mit dem Einbeziehen der Impfzentren setzte die CSU-Kreistagsfraktion ihre lange Tradition der Weihnachtsbesuche fort. Sie haben die Polizeiinspektionen, Zoll, Bundespolizei, BRK-Rettungswachen, die Impfzentren Pressath, Vohenstrauß und Weiden sowie das BRK Seniorenheim und das Haus Laurentius in Eschenbach stellvertretend für alle Heime im Landkreis besucht.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.