In der Bezirksliga kommt es zu brisanten Abstiegsduellen

Weiden. Ein zweigeteilter 27. Spieltag startet am Samstag in der Bezirksliga Nord. Die Spitzenteams sind bis auf den SV Hahnbach alle erst unter der Woche gefordert. Im Abstiegskampf kommt es zu direkten Duellen.

Spannende Partien sind am 27. Spieltag der Bezirksliga zu erwarten. Auf dem Bild eine Szene aus der Partie SpVgg SV Weiden II (weiße Trikots) gegen SpVgg Schirmitz (2:1). Foto: Dagmar Nachtigall

Bezirksliga Nord, 27. Spieltag

Samstag, 30. April, 16 Uhr

TSV Detag Wernberg – SpVgg SV Weiden II

Eitel Sonnenschein herrscht derzeit beim TSV Detag, der sich durch drei Siege in Serie ziemlich sicher auch nächste Saison Bezirksligist nennen darf. Zuletzt gelang der Truppe von Trainer Sepp Holler ein ungefährdeter 3:0-Erfolg beim damit abgestiegenen FC OVI-Teunz. Diesen Teamspirit fordert der Detag-Coach auch gegen die Landesliga-Reserve. Zurücklehnen wollen sich die Detag-Kicker nämlich in den letzten vier Partien nicht. Zudem will sich der TSV für die 0:5-Pleite aus dem Hinspiel revanchieren. Und schließlich könnte der TSV (38 Punkte) den Gast (40) mit einem Sieg sogar überholen. 

Dass der Gegner fußballerisch zur „Creme de la creme“ der Liga gehört, steht außer Frage und so wird es wichtig sein, der bestens ausgebildeten Truppe von Spielertrainer Michael Riester mit der leidenschaftlichen Hingabe der letzten Wochen zu begegnen. Dominik Häffner wird gegen seinen Ex-Verein rotgesperrt fehlen, von den zuletzt fehlenden Spielern wird nur Christoph Reis in den Kader zurückkehren.

Sonntag, 1. Mai, 15 Uhr

SV Hahnbach – FC OVI-Teunz

Gegen den bereits abgestiegenen FC OVI-Teunz sollten drei Punkte für den SV machbar sein. Theoretisch besteht immer noch die Chance auf den Relegationsplatz 2.

DJK Ensdorf – SC Luhe-Wildenau

Klarer Favorit ist der der SC beim Schlusslicht. Schon das Hinspiel entschied der Sportclub mit 5:1 für sich. Das Trainerteam warnt aber, die abgestiegenen Ensdorfer nicht zu unterschätzen, zumal man in der Vergangenheit gerade gegen die hinteren Teams Punkte liegen ließ. Die DJK hat mit 91 Gegentoren die schwächste Defensive der Liga hat und nur einen Sieg, ein Unentschieden und 24 Niederlagen auf dem Konto. Deshalb fordert Trainer Roland Rittner die volle Punktausbeute.

SpVgg Vohenstrauß – SV Schwarzhofen

Beide Mannschaften sind zum Gewinnen „verdammt“. In diesem Abstiegsduell kann die SpVgg den Relegationsplatz mit einem Sieg verlassen. Schwarzhofen könnte sich mit einem Erfolg retten.

SpVgg Schirmitz – SV Kulmain

Auch die SpVgg braucht dringend drei Punkte. Die Gäste haben nur theoretische Chancen auf den Klassenerhalt.

Mittwoch, 4 Mai, 18.30:

SV TuS/DJK Grafenwöhr – 1.FC Schlicht
SV Raigering – SpVgg Pfreimd

Mittwoch, 11. Mai, 18.30 Uhr

SV Etzenricht – FC Wernberg

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.