Informative Sommerradtour der CSU

Grafenwöhr. Bei einer Fahrradtour hat der CSU-Ortsverband diverse Bauprojekte in Grafenwöhr besichtigt. Vor Ort sind den Teilnehmern Details und Informationen über die aktuelle Lage gegeben worden.

„Ein schönes Wohnviertel wird die Eichendorffstraße, der Mehrfamilienbau des Landkreissiedlungswerks (links) ergänzt die Maßnahme hervorragend“, so Bürgermeister Edgar Knobloch bei der CSU-Sommerradtour. Bild: Gerald Morgenstern

„In Grafenwöhr tut sich vieles, neben den drei großen Millionenprojekten wie Stadthalle, Eichendorffstraße und Waldbad laufen auch viele kleine Maßnahmen“. Dies vermittelte Bürgermeister Edgar Knobloch bei der Sommerradtour der CSU. CSU-Ortsvorsitzende und dritte Bürgermeisterin Anita Hessler durfte die Radfahrtruppe von CSU, Frauenunion und Junger Union begrüßen. Start war die Eichendorfstraße, deren erster Bauabschnitt mit dem öffentlichen Straßenraum in den nächsten Monaten abgeschlossen wird.

Barrierefreie Wohnungen im Bau

Der zweite Bauabschnitt umfasst die Innenhöfe der Blöcke. Bürgermeister Knobloch lobte besonders die gute Kooperation der Baufirmen und den Anliegern. Das Projekt der Eichendorfstraße wird gut mit dem Bau der Mehrfamilienwohnanlage des Landkreissiedlungswerks ergänzt. Erstmals werden in Holzbauweise auf drei Etagen 15 barrierefreie Wohnungen und drei rollstuhlgerechte Wohnungen gebaut. Anfragen für die Wohnungen liegen vor, Vergaben sind noch keine erfolgt.

Abgeschlossene Bauprojekte besichtigt

Zweite Bürgermeisterin Anita Stauber machte auf die Besichtigungsmöglichkeit der Anlage beim Annafest am 24. Juli 2022 aufmerksam. Der Weg der Radgruppe führte über die fertiggestellte Hopfenoherstraße in Richtung Bahnhofsiedlung. Dort wies Edgar Knobloch auf die im vergangen Jahr vollzogenen Oberdeckenbau des Kollermühlwegs hin, in den vergangen Wochen ist der Gehweg nach Verlegung eines Glasfaserkabels gepflastert worden. Die Fertigstellung der Erschließung und des Straßenbaus im Neubaugebiet „Am Bühl“ konnte die Radlgruppe in Gössenreuth in Augenschein nehmen.

Ausklang im Biergarten

Neben den asphaltierten Straßen ist der gepflasterte Gehweg angebunden, der Übergang mit der Entwässerungsrinne ist barrierefrei. Zur Entwässerung und Aufnahme des Oberflächenwassers entstand nördlich des ehemaligen Bahndamms ein Regenauffangbecken. Die Grundstücksgrößen belaufen zwischen sich zwischen 500 und 800 Quadratmeter. Alle zehn städtischen Grundstücke sind bereits vergeben, belegte Bürgermeister Edgar Knobloch die Nachfrage nach Bauplätzen. Zum Abschluss der informativen Radtour kehrte die Gruppe im Biergarten des Hotel zur Post am Rathaus ein.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.