Kirchendemenreuth will mit guten Straßen punkten

Kirchendemenreuth. „Was mir besonders weh tut, ist, dass junge, gut ausgebildete Leute wegziehen“, bedauerte Erster Bürgermeister Dr. Gerhard Kellner bei der Jahreshauptversammlung der Jungen Union. Die 860-Einwohner Gemeinde verzeichne bei der Bevölkerungsentwicklung derzeit einen Negativsaldo. Grund zur Resignation sieht das Gemeindeoberhaupt aber nicht.

Ein Hauptaugenmerk legt er auf das Straßennetz in der Landgemeinde. „Das ist schon mal eine Voraussetzung, dass es bei uns schön ist. Straßen verbinden Menschen“, ist Kellner überzeugt. In den Breitbandausbau investiere man rund eine Million Euro. Das sei nur wegen der 80-prozentigen Förderung durch den Freistaat möglich. „Wir haben etwas erreicht, dass die Lebenssituation deutlich verbessert“, betonte der Bürgermeister. Mit dem schnellen Internet seien auch die Voraussetzungen für Heimarbeitsplätze gegeben. Die letzten freien Bauplätze im Neubaugebiet Döltsch seien bereits reserviert, alle anderen schon verkauft. Ein „riesen Kompliment“ zollte er der Freiwilligen Feuerwehr Kirchendemenreuth, die in Eigenregie das neue Feuerwehrhaus errichtet. Die Kinderkrippe sei entscheidend, um die jungen Leute in der Kommune zu halten. Würden sie für die Betreuung ihrer Kleinkinder in andere Orte ausweichen müssen, würden sie sich später auch für auswärtige Kindergärten entscheiden.

Vielfältiges Jahresprogramm

JU-Kreisvorsitzender Benedikt Grimm bat die JU’ler sich als Delegierte in die besonderen Aufstellungsversammlungen zur Bundestagswahl wählen zu lassen und dankte für die Aktivitäten der „jungen Schwarzen“ in der Haberlandgemeinde. Die hatten die Landschaft bei der Rama-dama-Aktion von Unrat befreit, örtliche Begebenheiten bei der Festrede am Starkbierfest aufs Korn genommen oder beim Kinderferienprogramm der CSU mitgewirkt.

Ortsvorsitzender Thomas Hösl und Kreisvorsitzender Grimm ehrten Johannes Schultes für zehn Jahre Mitgliedschaft in der Jungen Union. Auch Hösl selbst ist bereits seit einem Jahrzehnt dabei. Ihm überreichte sein Stellvertreter Mathias Stangl Urkunde und Präsent.

Johannes Schultes und Thomas Hösl (Zweiter und Dritter von links) sind seit zehn Jahren bei der Jungen Union. Dazu gratulierten (von links) Matthias Frank, Mathias Stangl, Bürgermeister Dr. Gerhard Kellner und Florian Wittmann.
Johannes Schultes und Thomas Hösl (Zweiter und Dritter von links) sind seit zehn Jahren bei der Jungen Union. Dazu gratulierten (von links) Matthias Frank, Mathias Stangl, Bürgermeister Dr. Gerhard Kellner und Florian Wittmann.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.