Junge Vohenstraußer Musiker auf „Heimatmission“ im Geschichtspark Bärnau

Vohenstrauß. Musik als Botschaft. Als Werbeträger für die Heimat. Die Musikinitiative Vohenstrauß (MiVoh) war auf „Heimatmission“ im Geschichtspark Bärnau. Mit einem sechsstündigen Programm. Das waren ganze fünf Musik-Acts. Die begeistert haben.

Hannes Gilch (Dritter von rechts), Vorsitzender der MiVoh, erläutert die Ziele seiner Organisation; von links: Daniela Wehner (ALE), Landrat Albert Nickl (NEW), Landrat Roland Grillmeier (TIR), Kurt Hillinger (ALE), Alfred Wolf (HeimatUnternehmen Bayern). Foto: Dominik Schelter

Als Teil eines Netzwerkes war die Musikinitiative eingeladen zu einem „Markt der Macher“, veranstaltet von „HeimatUnternehmen Bayern“. Ein Markt, auf dem regionale Erzeugnisse unterschiedlichster Art angeboten wurden.

Das Erzeugnis der MiVoh: Kultur. Musikkultur. „Bei der Konzeption des Bühnenprogramms war uns wichtig, dass wir das widerspiegeln, was unsere Vereinsarbeit auszeichnet: Vernetzung, Partnerschaften und Nachwuchsförderung“, sagt der Vorsitzende Hannes Gilch.

Musiker der MiVoh gestalten Sechs-Stunden-Programm

Sechs Stunden Programm, verteilt auf fünf Bands, als Opening für Hannes Ringlstetter. Das sei den Aufwand unbedingt wert gewesen, meint Gilch. Und ein Aufwand war es. Denn Musikprogramm von 11 bis 17 Uhr bedeutete für die über ein Dutzend MiVoh-Helferinnen und Helfer, pünktlich um 8 Uhr in Bärnau aufzuschlagen, um die vorbereitete Bühne mit Technik auszustatten.

Vor allem für die jungen Talente von „Coprolite“, der Schülerband der Kulturfabrik Mitterteich, wollten sich die MiVoh-Verantwortlichen beim Soundcheck viel Zeit nehmen. Im weiteren Verlauf des Tages betraten dann noch Milan Samko aus Stribro (CZ), „Wooden Waves“, „Granny Is Back“ und „Widersacher aller Liedermacher“ das MiVoh-Podium.

Hannes meets Hannes

Hannes´ unter sich: MiVoh-Hannes und Ringlstetter Hannes beim „Markt der Macher“ im Geschichtspark Bärnau. Foto: Dominik Schelter

Hannes Ringlstetter besuchte die jungen Musiker seiner Vorbands vor seinem Auftritt auf der Hauptbühne und machte sich im Gespräch mit seinem Namensvetter, dem MiVoh-Hannes (Gilch), ein Bild davon, wie die Musikinitiative die Kulturlandschaft in der Region zu pushen versucht.

Ringlstetter wörtlich: „Ist ja Wahnsinn, wie professionell ihr das als ehrenamtlicher Verein hier auf die Beine stellt.“ Sprach´s und machte sich auf den Weg zu seinem eigenen Soundcheck.

Im Gespräch mit Vertretern der Politik und des ALE

Der Organisator des Marktes, Alfred Wolf, führte den Tirschenreuther Landrat Roland Grillmeier in Begleitung des stellvertretenden Neustädter Landrats Albert Nickl, MdL Tobias Reiß´ und Kurt Hillingers vom Amt für Ländliche Entwicklung zur MiVoh-Bühne, wo Gilch die Arbeit der Musikinitiative beschrieb und die Bedeutung von junger, alternativer Kultur für die Region herausstellte.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.