Kreisklasse West: Kann Neusorg Spitzenreiter Hahnbach II ärgern?

Weiden. Tabellenführer Hahnbach muss zum SV Neusorg, der aktuell gut in Schuss ist. Kann der FC Kaltenbrunn davon profitieren? Außerdem gibt es ein Abstiegsduell in Neustadt am Kulm.

Neusorgs Trainer Matthias Müller will mit seinem Team den Spitzenreiter stürzen. Foto: Jürgen Masching

18.Spieltag

Sonntag, 20. November

TSV Pressath (7) – SVSW Kemnath/Stadt (6)

Beide Teams stehen im Mittelfeld und wollen mit einem positiven Ergebnis in die Winterpause. „Wir erwarten einen anderen Gegner als im Hinspiel und stellen uns auf eine harte Nuss ein, die es zu knacken gilt“, sagt Kemnaths Tobias Gradl. Man kann also ein ausgeglichenes Spiel erwarten. (Hinspiel 1:4)

SpVgg Neustadt/Kulm (14) – SG SV Sorghof I/ FV Vilseck II (12)

Kann der Tabellenletzte noch einmal punkten? „Wir bleiben nach der guten Leistung gegen Kaltenbrunn weiter zuversichtlich“, sagt Trainer Florian Dötsch. Neustadt benötigt aufgrund eines neun-Punkte-Rückstands auf das rettende Ufer unbedingt einen Sieg. „Das werden wir in den letzten beiden Spielen des Jahres noch einmal versuchen. Neustadt hat am 27. November noch das Nachholspiel gegen den SV Hahnbach II.“ (Hinspiel 2:5)

SC Eschenbach (8) – FC Kaltenbrunn (2)

Eigentlich wollte der SC auf dem Platz stehen, den die Gäste aus Kaltenbrunn aktuell innehaben. Doch vor allem aufgrund gravierender Personalprobleme kam man nicht in die Gänge. Auch das Hinspiel wurde durch eine schwere Verletzung gestört und schließlich verloren. „Da wird uns nochmal alles abverlangt“, weiß Kaltenbrunns Trainer Markus Berft. „Es wird ein extrem hartes Auswärtsspiel. Allerdings wollen wir das Jahr mit einem positiven Ergebnis abschließen und auf Platz zwei überwintern“. (Hinspiel 1:2)

SV Neusorg (4) – SV Hahnbach II (1)

Bleibt der SV Hahnbach II an der Spitze der Kreisklasse bis zum März? In Neusorg wird es jedenfalls nicht einfach, denn die Gastgeber sind aktuell gut im Rennen, haben sich auf den vierten Tabellenplatz vorgearbeitet und wollen auch den Tabellenführer ärgern. Bei einem Sieg können die Schützlinge von Matthias Müller nach der Winterpause sogar noch ganz vorne angreifen. Hahnbach muss danach noch zum Nachholspiel nach Neustadt/Kulm. (Hinspiel 0:5)

DJK Ebnath (13) – SV TuS/DJK Grafenwöhr II (11)

Welche Spieler Oliver Drechsler am Wochenende zur Verfügung stehen, ist wie immer in der Vorrunde unklar. Deswegen rutschte der DJK immer weiter ab. Nun könnte man mit einem Sieg gegen den Mitkorkkurenten im Abstiegskampf noch einmal Hoffnung schöpfen. Grafenwöhr will das Jahr aber auch erfolgreich beenden. (Hinspiel 3:1)

FC Weiden-Ost II (9) – FC Edelsfeld (3)

„Mittlerweile sind wir eine schöne Wundertüte“, sagt Martin Oppitz vom FC Weiden-Ost II. Nach einigen Siegen hat man die Abstiegsränge verlassen und will auch den Favoriten ärgern. „Es ist alles möglich. Warten wir es ab“, so Oppitz. Edelsfeld kann mit einem Sieg weiterhin vom Aufstieg träumen. (Hinspiel 1:3)

SV Riglasreuth (10) – SV Etzelwang (5)

Das letzte Spiel will der Aufsteiger positiv gestalten. Ob es zu einem Sieg gegen den starken SV Etzelwang reicht, wird sich zeigen. Der SVR hat keine Konstanz in seinen Spielen und steht somit im unteren Drittel. Die Gäste haben nach einem guten Start etwas den Faden verloren und wollen 2023 noch einmal voll angreifen. (Hinspiel 1:1)

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.