Kreisliga Nord: Die meisten Spitzenteams müssen Federn lassen

Weiden. Die Tabellenspitze in der Kreisliga Nord rückt immer enger zusammen, nachdem fast alle Spitzenteams Federn lassen mussten.

Vorbachs Torschütze Haroun Kahouli nach dem 1:0 / Foto J. Masching

Kreisliga Nord

17. Spieltag

ASV Haidenaab – TSV Eslarn 2:0 (0:0)

In der ersten Hälfte war es ein schnelles und ansehnliches Kreisligaspiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Jedoch hatten beide Teams ihr Visier noch nicht richtig eingestellt und vergaben fahrlässig ihre Chancen. Christoph Vogel brachte dann die Hausherren in der 62. Spielminute in Führung. Eslarn machte dann auf, erspielte sich auch einige Chancen, doch den zweiten Treffer machten wieder die Gastgeber, als Pascal Steeger aus 20 Metern volley einschoss.

SpVgg Schirmitz – TSV Erbendorf 1:0 (1:0)

Erbendorf, die Mannschaft der Stunde, musste die Heimreise ohne Punkte antreten. Die SpVgg, die viermal in Folge nicht gewinnen konnte, legte in der 21. Spielminute mit dem Treffer von Matthias Zimmermann vor. Die Gäste hatten bereits vorher und auch nach dem Tor große Tormöglichkeiten, doch der Schirmitzer Keeper Florian Bertelshofer hatte einen Sahnetag erwischt. Auch nach dem Wechsel drängte der Tabellenzweite auf den Ausgleich, doch Pfosten und Bertelshofer hatten etwas dagegen. So wurde es nichts mit der Tabellenführung für den TSV Erbendorf, der mindestens einen Punkt verdient gehabt hätte.

FC Vorbach – FC Tremmersdorf-Speinshart 1:1 (1:0)

Siehe Videospiel: https://www.oberpfalzecho.de/beitrag/rassiges-derby-vor-rekordkulisse-ohne-sieger

FC Dießfurt – SV Kulmain 2:2 (1:2)

Zu Beginn agierten die Gäste sehr druckvoll, konnten sich aber keine klare Chance erarbeiten. Nach einem unnötigen Ballverlust im Aufbauspiel des FC wurde der Kulmainer Maximilian Kuhbandner im Strafraum gefoult. Den daraus resultierenden Elfmeter nutzte Florian Greger zur 1:0-Führung für die Gäste. „Danach kamen wir besser ins Spiel“, berichtete Dießfurts Trainer Wolfgang Stier nach dem Spiel.

Nach gutem Pressing köpfte Andreas Brüderer zum 1:1 ein. Die Gäste gingen aber mit der letzten Aktion vor der Pause durch Andreas Popp erneut in Führung. Nach dem Wechsel brachte Stier drei frische Leute und der FC kam besser ins Spiel und wurde druckvoller. Wieder war das starke Pressing des FC ausschlaggebend für den erneuten Ausgleich in der 74. Minute. Manuel Stemmer zog von der Strafraumgrenze ab und traf zum 2:2. „Nach zweimaligen Rückstand hat die Mannschaft tollen Einsatz und Moral gezeigt“, lobte Stier die seinen. „Über 90 Minuten war es in ein gerechtes Unentschieden.“

TSV Reuth – DJK Weiden 0:3 (0:3)

Nach 13 Spielminuten war die Partie bereits entschieden. Durch Tore von Franz-Josef Birawsky (2) und Niklas Aha führten die Gäste schon mit 3:0. Bis dahin präsentierten sich die Gastgeber völlig von der Rolle. Auch danach machte sich beim TSV das Fehlen wichtiger Leistungsträger bemerkbar. Nennenswerte Einschussmöglichkeiten ergaben sich lediglich für Justus Bader und Hendrik Vietze, ansonsten war das Offensivspiel gegen die gutstehende DJK-Abwehr viel zu harmlos. Da auch die Gäste ihre Angriffe nicht mit der notwendigen Entschlossenheit zu Ende spielten, blieb es beim verdienten 0:3 für die DJK.

SC Kirchenthumbach – SV Kohlberg/Röthenbach 2:4 (1:0)

Mit dem Schwung aus den letzten Spielen wollte der SC Kirchenthumbach die beiden letzten Partien des Jahres angehen. Und es ging auch gut los, denn Johannes Böhm schoss die Heimelf in der 15. Minute in Führung. Doch danach wurden die Gäste immer stärker, belohnten sich aber erst nach dem Seitenwechsel mit dem 1:1 durch Christopher Jatzwauck. Danach waren die Gastgeber völlig von der Rolle und kassierten noch drei Treffer durch Jonas Fischer, Jatzwauck und Michael Forster. Fabian Lober betrieb nur noch Ergebniskosmetik.

VfB Mantel – SV Plößberg 4:1 (0:1)

War es das bereits für den SV Plößberg in der Kreisliga? Im direkten Abstiegsduell verloren die Gäste komplett den Anschluss an das rettende Ufer. Dabei gingen sie in der vierten Minute durch Michael Sonnberger sogar in Führung. Doch der VfB Mantel glich postwendend durch Alexander Golling aus und ging in der 20. Spielminute durch Florian Bertelshofer in Führung. Nach der Roten Karte für den Gästespieler Benedikt Zeitler war Plößberg nach der Pause chancenlos. Matthias und Fabian Bertelshofer machten alles schnell klar. Somit darf Mantel weiterhin zumindest ein bisschen auf den Klassenerhalt hoffen.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.