Kreisliga Nord: Findet die SpVgg Schirmitz im Absteigerduell in die Erfolgsspur zurück?

Weiden. Am letzten Wochenende hievte sich der FC Vorbach an die Spitze der Kreisliga. Nun wartet ein schweres Heimspiel auf den Tabellenführer. Im Tabellenkeller muss gepunktet werden.

Vorbachs Trainer Michael Kaufmann warnt vor dem Spiel gegen die DJK Weiden. Bild: Jürgen Masching

15.Spieltag

Sonntag, 30. Oktober

SC Kirchenthumbach (11) – TSV Eslarn (8)

Der SC steht nur eine Position vor dem Relegationsplatz. Das war nicht so eingeplant, auch wenn man von einer schwierigen Situation sprach. Erst drei Spiele hat man in dieser Saison gewonnen und im Hinspiel gab es eine deutliche 1:4-Klatsche, bei dem Eslarns Torjäger Adam Like dreimal traf. Am Sonntag treffen auch die Remiskönige der Liga aufeinander und es wäre nicht verwunderlich, wenn es am Ende keinen Sieger geben würde. (Hinspiel 1:4)

VfB Mantel (13) – TSV Erbendorf (3)

War der erste Saisonsieg in Kulmain nur ein kurzes Aufflackern des VfB? Zuletzt gab es eine heftige 0:6-Klatsche, und auch der nächste Gegner ist ein schweres Kaliber. Erbendorf hat sich mit drei Siegen in Folge auf den dritten Platz hochgearbeitet und ist auch am Sonntag klarer Favorit. (Hinspiel 2:2)

ASV Haidenaab-Göppmannsbühl (12) – FC Tremmersdorf-Speinshart (6)

Im Hinspiel lag man gegen Haidenaab über eine Stunde mit zwei Toren im Hintertreffen, kam aber dann mit viel Mühle noch zum 3:2-Sieg. Dies und der Sieg des ASV beim SV Kulmain dürften dem FC Warnung genug sein. „Dort gilt es der Truppe von Klaus Schinner von Anfang an mit vollem Engagement gegenüberzutreten“, heißt es beim FC. Das Trainerduo muss weiterhin auf die längerfristig verletzten M. Wolf und J. Frank verzichten. (Hinspiel 2:3)

SpVgg Schirmitz (2) – SV Kulmain (5)

In Schirmitz treffen die beiden Bezirksligaabsteiger und Verlierer vom vergangenen Wochenende aufeinander. Die SpVgg will ihren verlorenen Platz an der Sonne vor der Winterpause zurückholen. Kulmain hat mit der Heimniederlage gegen Haidenaab etwas den Anschluss nach oben verloren. Dennoch sind beide Mannschaften stark genug, wieder mit einer Siegesserie oben anzugreifen. (Hinspiel 0:2)

FC Vorbach (1) – DJK Weiden (4)

Spitzenspiel in Vorbach. Es gastiert mit der DJK Weiden eine spielstarke Mannschaft, die dem FC alles abverlangen wird. Das weiß auch Trainer Michael Kaufmann: „Ihre Defensive imponiert mir sehr, nicht von ungefähr stellen sie die beste Abwehr der Liga mit einem der besten Torhüter im Bezirk.“ Die personelle Situation beim Spitzenreiter ist aber weiter angespannt. „Trotzdem wollen zu Hause nichts verschenken, bauen auf unsere tollen Zuschauer und hoffen auf drei Punkte.“ (Hinspiel 0:2)

TSV Reuth (10) – FC Dießfurt (7)

Der Aufsteiger hat in dieser Saison schon so manche Mannschaft überrascht, ist aber dennoch nur einen Punkt vom Relegationsplatz entfernt. Damit dieses Polster vor der Winterpause etwas größer wird, sollten vor allem die Heimspiele gewonnen werden. „Wir dürfen Dießfurt nicht zu Ihrem Spiel kommen lassen, dann haben wir eine Chance“, sagt der sportliche Leiter des TSV, Hans Stangl. Gästetrainer Wolfgang Stier weiß, wie man seine Jungs einstellt. „Leider haben wir einige verletzte Spieler und da wäre ich mit einem Punkt zufrieden.“ (Hinspiel 3:3)

SV Kohlberg/Röthenbach (9) – SV Plößberg (14)

Der Aufsteiger ist gegen den angeschlagenen Tabellenletzten klar favorisiert. Man hat mit 18 Punkten aus 14 Spielen schon einiges erreicht und will den Abstand zu den Abstiegsrängen wahren. Der Tabellenletzte muss unbedingt punkten, um nicht schon vor der Winterpause abgeschlagen zu sein. Auf eine Rückserie wie in der vergangenen Saison sollte man sich nicht verlassen. (Hinspiel 4:3)

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.