Kreisliga Nord: Kartenflut statt Tore beim Derby Mantel gegen Kohlberg-Röthenbach

Weiden. In der Kreisliga Nord hat Spitzenreiter Kohlberg/Röthenbach die ersten Punkte liegen gelassen. Damit konnten die Verfolger etwas aufschließen.

Haroun Kahouli (Mitte) wurde im Spiel gegen Tremmersdorf in der Vorwoche für seinen Treffer bejubelt. Foto: Dagmar Nachtigall
VfB Mantel – SV Kohlberg/Röthenbach 0:0

Beim Bürgerfest-Heimspiel gegen den Nachbarn gab es keine Tore zu sehen. Dafür sahen die 130 Zuschauer viele Rote und Gelbe Karten, die Schiedsrichter Nico Bodner verteilen musste. Am
Ende musste er sechsmal Gelb, einmal Gelb-Rot und einmal glatt Rot zeigen. Auch die neue Zehn-Minuten-Strafe wendete er einmal an. Dennoch bleiben die Gäste an der Tabellenspitze.

TSV Reuth b. Erbendorf – SC Kirchenthumbach 1:3 (1:3)

Muss der Aufsteiger in die Kreisliga Lehrgeld zahlen? Nach der dritten Niederlage geht es für Reuth weiter nach unten in der Tabelle. Die Gäste zeigten dagegen, dass sie vorne mitmischen können. Durch Tore von Fabian Lober, Spielertrainer Daniel Klempau und Johannes Böhm (Elfmeter) innerhalb von rekordverdächtigen vier Minuten entschied der SC das Spiel bereits in der ersten Halbzeit. Hendrik Vietzes Anschlusstreffer half den Gastgebern nicht mehr viel.

SpVgg Schirmitz – TSV Eslarn 3:2 (2:1)
Siehe auch Videospiel
DJK Weiden – SV Kulmain 0:0

Gegen den Bezirksligaabsteiger zeigte die DJK ein ordentliches Spiel und holte ein verdientes Remis. Für die Zuschauer gab es nicht viel zu sehen, auch Schiedsrichter Georg Weber verlebte einen ruhigen Nachmittag und musste nicht einmal den Karton zeigen.

FC Dießfurt – FC Tremmersdorf-Speinshart 1:2 (0:0)

„Leider haben wir uns wieder nicht belohnen können und stehen mit leeren
Händen da“, zog Dießfurts Trainer Wolfgang Stier ein ernüchterndes Fazit nach dem
verlorenen Heimspiel. Beim FC fielen kurzfristig der Stammtorhüter und weitere Spieler aus, sodass man gerade einmal elf Spieler hatte. Dennoch spielte die Heimelf eine sehr gute erste Halbzeit und hätte durch Simon Schmid in Führung gehen müssen. „Leider haben wir eine etwas überzogene Rote Karte bekommen“, betonte Stier. Die Gäste gingen durch Christofer Neukam in Führung und Torjäger Christian Ferstl erhöhte auf 2:0. Der Anschlusstreffer von Raphael Hösl in
der Nachspielzeit kam zu spät. „Wir haben trotz der unglücklichen Niederlage eine gute Leistung gezeigt“, machte der Dießfurter Trainer sich und seinem Team Mut für die kommenden Aufgaben.

FC Vorbach – TSV Erbendorf 3:0 (1:0)

Vorbachs Trainer Michael Kaufmann kann sich glücklich schätzen, einen Haroun Kahouli in seinen Reihen zu haben. Der Vorbacher Torjäger schlug die Gäste fast im Alleingang. Mit einem Elfmeter in der sechsten Nachspielminute der ersten Halbzeit stellte er die Pausenführung her und in der 57. und 67. Minute traf er zum Hattrick und damit zum verdienten 3:0-Erfolg. Damit verlor Erbendorf zum ersten Mal in dieser Saison.

ASV Haidenaab – SV Plößberg 0:3 (0:0)

Mit einer Steigerung in der zweiten Halbzeit konnte der SV Plößberg seinen nächsten Sieg einfahren. Nach der Pause traf Philipp Müller innerhalb von vier Minuten zur 2:0-Führung. Christoph Schmidkonz erzielte in der Nachspielzeit den Endstand. Damit ist der ASV nun Schlusslicht.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.