Kriegerdenkmal wieder auf Vordermann gebracht

Weiden. Die Buchstaben am Kriegerdenkmal hatten sich gelockert. Jetzt sind sie wieder fest. Dafür hat KAB-Mitglied Toni Eckstein gesorgt.

Freuen sich über die Instandsetzung des Denkmals (von links): Hans-Jürgen Gmeiner, Toni Eckstein, Lothar Höher, Luise Amschl und Pfarrer Peter Brolich. Foto: Reinhard Kreuzer

Der Zahn der Zeit hatte an dem Kriegerdenkmal im Weidener Westen genagt. Mehrere Buchstaben hatten sich gelöst. Einer war sogar „verschwunden“. Es wurde danach gesucht. Mit Erfolg. Und so konnte es mit der Instandsetzung los gehen. KAB-Mitglied Toni Eckstein nahm sich der Sache an, montierte Teile der Schrift ab und verlötete die losen Buchstaben wieder.

Eine Flasche Wein als kleines Dankeschön

Stellvertretende Kartellvorsitzende Luise Amschl und Kartellvorsitzender Hans-Jürgen Gmeiner konnten sich jetzt, im Beisein von Pfarrer Peter Brolich, über die gelungene, zeitaufwendige Arbeit freuen. „Die Zusammenarbeit der Vereine im Stadtteil Weiden West klappt hervorragend“ sagte Luise Amschl und bedankte sich ebenfalls im Namen des Vereinskartells für die unbürokratische Hilfe. Kartellehrenvorsitzender und Bürgermeister Lothar Höher überreichte als kleine Anerkennung eine Flasche Wein und bedankte sich auch von Seiten der Stadt für die geleistete Arbeit.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.