Labormitarbeiter der Kliniken Nordoberpfalz schlagen Alarm und schreiben offenen Brief

Weiden/Tirschenreuth/Kemnath. Der nächste Zoff bei den Kliniken Nordoberpfalz ist vorprogrammiert: Laut Betriebsrat gibt es Pläne, die drei Labore der Häuser zu privatisieren.

Corona Labor Test Virus Krankheit Symbol
Die Betroffenen schlagen Alarm: Es gibt Pläne, die drei Krankenhauslabore der Standorte Tirschenreuth, Weiden und Kemnath mitsamt des Personals zu privatisieren. Foto: pixabay

Die betroffenen Angestellten und der Betriebsrat der Kliniken Oberpfalz Nord sind bestürzt von dieser Schreckensnachricht. „Da ein Verkauf der Labore an einen Fremdanbieter nicht nur für uns als Angestellte verheerende Folgen hätte, sondern auch für die gesamten Kliniken, wollen wir mit einem offenen Brief auf dieses brisante Thema aufmerksam machen und uns Gehör verschaffen“, heißt es in einer E-Mail des Laborteams des Krankenhauses Tirschenreuth.

24 Stunden im Einsatz

Der offene Brief an die Landräte der Landkreise Tirschenreuth und Neustadt sowie an den Oberbürgermeister der Stadt Weiden und alle Mitglieder des Aufsichtsrats ist mit „Stehen Sie zu Ihrem Wort!“ überschrieben.

Der Wortlaut: Sehr geehrte Landräte Herr Grillmeier, Herr Meier und Herr Oberbürgermeister Meyer, sehr geehrte Mitglieder des Aufsichtsrats, wir dürfen uns kurz vorstellen. Wir sind die MTLA’s, das Laborteam der Kliniken Nordoberpfalz AG am Standort Tirschenreuth. Für die meisten sind wir nicht gleich sichtbar, weil wir nicht wie unsere Ärzte oder das Pflegepersonal
am Patientenbett stehen. Unsere Tätigkeit findet hinter den Kulissen statt, aber auch wir sind 24 Stunden rund um die Uhr für unsere Patienten da und gewährleisten mit unserer Tätigkeit die Grundlage jeglicher Diagnostik.

Räume besichtigt

Mit diesem Schreiben wollen wir uns Gehör verschaffen und auf ein sehr brisantes Thema
aufmerksam machen. Es geht um das Outsourcing, den Verkauf unserer drei Labore an den Standorten Tirschenreuth, Weiden und Kemnath, mitsamt ihrer rund 50 Mitarbeiter. Die Vorbereitungen hierzu laufen im stillen Kämmerchen, man möchte wohl nicht viel Aufsehen
darum machen. ‚Ein Gerücht‘ sei es nur und doch gingen Kaufinteressenten zusammen mit dem
zuständigen Projektleiter bereits durch unsere Räumlichkeiten, begutachteten die Analysegeräte und stellten unter anderem Fragen bezüglich Schichtplänen und eventuellen Möglichkeiten für
Rufbereitschaften.

Fassungsloses Personal

Fast jeder Bürger in unserer Region hat vom Sanierungsplan der Kliniken Nordoberpfalz gehört, in dem es darum geht, die Standorte Tirschenreuth, Weiden und Kemnath in kommunaler Hand zu behalten. ‚Deutlich machte er noch einmal, dass das Unternehmen in kommunaler Hand bleiben soll‘, konnte man noch am Samstag, 27. August in der Zeitung lesen, als sich Landrat Grillmeier zum Thema äußerte. Umso fassungsloser sind wir darüber, dass genau das jetzt hinter unserem Rücken in die Wege geleitet wird! Das Leitbild der Kliniken Nordoberpfalz spricht von ‚Kommunikation und Transparenz‘, von einem ‚Miteinander und Füreinander‘. ‚Wir gemeinsam als Team zum Wohle der Patienten…‘ heißt es darin und auch ‚Jeder Einzelne ist ein wichtiger Bestandteil unserer Kliniken.‘

Wut und Enttäuschung

Wenn man sich dies vor Augen hält, kann man seiner Wut und Enttäuschung kaum mit Worten
Ausdruck verleihen. Eine Privatisierung der Labore hätte nicht nur für uns als Angestellte unmittelbare Folgen, sondern auch weitgehende für die gesamte diagnostische Versorgung der AG und somit auch für unsere Patienten. Personalabbau und die Einführung einer Rufbereitschaft hätten zur Folge, dass Standorte wie Tirschenreuth nicht mehr als Akutkrankenhaus eingestuft werden können. Patienten mit akuten Beschwerden wie Verdacht auf Herzinfarkt, akute Infektionen oder diabetisches Koma setzen eine ‚Rund-um-die-Uhr-Besetzung‘ der Labore voraus. Zudem könnten Notfalloperationen nicht mehr stattfinden, da im Falle einer notwendigen Bluttransfusion das Laborpersonal nicht schnell genug vor Ort wäre. All dies könnte unsere Patienten in einen lebensbedrohlichen Zustand versetzen.

Wichtiges Rad

Auch das Weiterbestehen der Entbindungsstation in Tirschenreuth wäre infrage gestellt, da auch hierfür eine 24-stündige Besetzung des Labors Voraussetzung ist. In einem gut funktionierenden Krankenhaus müssen viele Räder ineinander greifen, um den Patienten eine optimale Betreuung zu bieten. Das Labor ist eines dieser Räder. Um einen Patienten richtig
behandeln zu können, muss eine Diagnose gestellt werden. Nahezu alle Krankheitsdiagnosen,
therapeutischen Entscheidungen, Therapieüberwachungen sowie OP-Vorbereitungen einschließlich der Transfusionsmedizin hängen von Laborwerten ab. Die Qualität dieser Diagnostik kann nur so gut sein, wie der Laborbetrieb, der sie erstellt. Ein Betrieb, der in Zeiten von chronischem Fachkräftemangel Fachpersonal besitzt und dieses mitsamt dessen Know-how verkauft, nur um wieder schwarze Zahlen zu schreiben, kann einen nur sprachlos machen.

Qualität hat seinen Preis

Qualität hat nun einmal seinen Preis. Die Voraussetzung für die Leistung hochwertiger Arbeit ist ein Arbeitgeber, von dem seine Angestellten wissen, dass er deren Leistung, Engagement und Motivation schätzt und würdigt und dies auch angemessen vergütet. Wir dachten, in den Kliniken Nordoberpfalz einen solchen Arbeitgeber gefunden zu haben und wären mehr als enttäuscht, wenn wir nun feststellen müssten, dass wir uns getäuscht haben und wir aufgrund
roter Zahlen, die wir nicht zu verantworten haben, an den nächstbesten Anbieter verkauft werden würden. Auch appellieren wir an das gesamte Personal sowie zukünftige Mitarbeiter der Kliniken, sich die Frage zu stellen, wen die Privatisierung wohl als Nächstes treffen wird. Ist die Kliniken Nordoberpfalz AG noch ein Arbeitgeber mit Zukunft?

Dem Leitbild folgen

Abschließend möchten wir die Aufsichtsräte bitten, dem Leitbild der Kliniken AG zu folgen. Lassen Sie uns versuchen, miteinander durch Qualität, Kompetenz, Teamgeist und Motivation die Wirtschaftlichkeit unserer Kliniken zu verbessern und weiterhin unseren Patienten die bestmögliche Betreuung und Fürsorge zukommen zu lassen. Wir sind dazu bereit! Stehen Sie zu Ihrem Wort, das da immer hieß: ‚Es darf keine Privatisierung der Kliniken Nordoberpfalz AG geben…'“

Laut Absendern des Briefs hat Personalleiter Bernd Weisensee auf Initiative des Betriebsrates das Tirschenreuther Laborteam am Freitag besucht, um sie über die weiteren Pläne und Entwicklungen zu informieren.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

* Diese Felder sind erforderlich.

1 Kommentare

Andreas thomas - 08.09.2022

Super text, hoffentlich geht alles glatt