Rathaus

Ländliche Entwicklung: Gemeinsam mehr erreichen

Likes 0 Kommentare

Neustadt/WN. Thomas Gollwitzer ist Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE) in Tirschenreuth, Huberta Bock Leiterin des Sachgebietes für Öffentlichkeitsarbeit. Zusammen übergaben sie an Landrat Andreas Meier die Landkreisinformation über die Ländliche Entwicklung im Kreis Neustadt. Was steht da drin und welche Vorteile haben die Gemeinden von den Programmen des ALE?

Die Frage ist eigentlich einfach beantwortet: Es gibt Geld für bestimmte Baumaßnahmen. Die wichtigsten Förderprogramme sind:

  • Dorferneuerung
  • Flurneuordnung
  • Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE)

Die Integrierte Ländliche Entwicklung wird zunehmend wichtiger. Dabei arbeiten mehrere Gemeinden gemeinsam an ihrer Entwicklung. Ein Beispiel ist die ILE Kooperationsraum VierStädtedreieck, in der sich folgende Kommunen des westlichen Landkreises zusammengeschlossen haben: Eschenbach, Grafenwöhr, Kirchenthumbach, Neustadt am Kulm, Pressath, Schlammersdorf, Schwarzenbach, Speinshart, Trabitz und Vorbach. Im  Jahr 2015 wollen sie ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept erarbeiten. Das sollen die Schwerpunktthemen sein:

  • Freizeit, Erholung, Tourismus
  • Naturraum, Gewässer
  • Bildung und Kultur
  • Herausforderungen des demographischen Wandels
  • regionale Wirtschaft und Landwirtschaft
  • Energie und Klimaschutz
  • kommunale Aufgaben und Infrastrukturen

Das ist der Schlüssel zum Erfolg

meinte Gollwitzer zur Zusammenarbeit mehrerer Kommunen

DSC_0348 Behördenleiter Thomas Gollwitzer (Mitte) und Sachgebietsleiterin für Öffentlichkeitsarbeit Huberta Bock (rechts) stellten Landrat Andreas Meier die Landkreisinformation über die Jahre 2013 und 2014 vor.

Mustergemeinden Theisseil und Waldthurn

Zwei Leuchttürme in Sachen Gemeindeentwicklung seien die Gemeinden Theisseil und Waldthurn. In Theisseil läuft gerade die Umgestaltung der Dorfstraße und des Dorfplatzes des Ortsteils Edeldorf. In Waldthurn gibt es ein neues Gesundheits- und Pflegezentrum, das wieder mehr Belebung für den Ortskern bringen soll.

Dorferneuerung und Flurneuordnung

Die Instrumente der Dorferneuerung und Flurneuordnung sind auch zur Anwendung gekommen, und zwar in folgenden Gemeinden:

  • Albersrieth: Neugestaltung des Dorfplatzes mit Gemeinschafts- und Feuerwehrhaus
  • Kirchenthumbach: Neugestaltung Markt- und Kirchplatz
  • Filchendorf: Freizeithütte am Dorfweiher mit Spielfläche
  • Schlammersdorf: Neugestaltung des Dorfplatzes und Umbau des früheren Schulhauses in ein Gemeinschaftshaus
  • Vorbach: Sanierung des Gemeindezentrums

+++ Neu: OberpfalzECHO-Nachrichten kostenlos perWhatsApp! +++

Beim Kloster Speinshart wirken ALE, das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege und die Regierung der Oberpfalz in enger Abstimmung zusammen. So konnten bereits das Kloster, die Gaststätte und der Klosterhof saniert werden. Eine internationale Begegnungsstätte bringt wieder mehr Leben in die historischen Gemäuer.

Und zum Schluss noch ein paar Zahlen:

  • Insgesamt bearbeitet das ALE im Landkreis Neustadt 36 Vorhaben mit einer Gesamtfläche von über 4.000 Hektar
  • In diese Vorhaben flossen bisher 23,9 Millionen Euro Fördermittel.
  • Im Berichtszeitraum 2013 und 2014 wurden Gesamtinvestitionen der Teilnehmer in Höhe von 4,7 MillionenEuro mit 2,7 Millionen Euro an Zuschüssen unterstützt. Das Geld kommt vom Freistaat Bayern, dem Bund und der Europäischen Union.
  • Für das Jahr 2015 sind schon 2,5 Millionen Euro Fördermittel freigegeben.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.