Gesundheit

Landkreis Tirschenreuth kämpft um Impfwillige

Likes 0 Kommentare

Tirschenreuth/Waldsassen. Ab sofort ist im Impfzentrum das Impfen ohne Termin möglich. Die Impfkampagne ist im Gange - Landrat Grillmeier appelliert: „Lassen Sie sich jetzt impfen, um im Herbst bestmöglich geschützt zu sein!“

Landrat Grillmeier wirbt für die Impfkampagne des Landkreises. Bild: Landratsamt Tirschenreuth/Fabian Polster. 

Wie überall in Bayern und Deutschland greift auch im Landkreis Tirschenreuth eine gewisse Impfmüdigkeit um sich. Landrat Roland Grillmeier und BRK-Kreisgeschäftsführer Holger Schedl wollen deshalb nichts unversucht lassen, um die Bürgerinnen und Bürger zum Impfen zu bewegen und stellen zahlreiche Maßnahmen vor, die der Landkreis dafür unternimmt.

„Impfen ist und bleibt der einzige wirksame Weg aus dieser Pandemie. Wir bitten Sie, lassen Sie sich jetzt impfen um sich selbst und vor allem Ihre Mitmenschen im Herbst bestmöglich zu schützen“, appelliert Grillmeier. „Es gibt inzwischen mehr Impfstoff als Impfwillige. Das bedeutet, dass jeder der bei uns eine Impfung möchte, diese auch erhalten wird. Es stehen vor allem die beiden mRNA-Impfstoff Moderna und Biontech zur Verfügung, die beide hochwirksam sind, auch gegen die neuen Virusmutationen“, ergänzt Schedl.

Impfen ohne Termin 

Als erste Maßnahme wird im Impfzentrum Tirschenreuth ab sofort ohne Terminvergabe geimpft. „Das bedeutet, ab sofort kann jeder, der eine Impfung möchte, einfach bei uns in Waldsassen vorbeikommen und wird sofort geimpft“, so Schedl. Mitzubringen seien der Impfpass und der Personalausweis. „Idealerweise registrieren Sie sich bitte vorab im Online-Portal, dies erleichtert uns die Arbeit vor Ort.“ Sollte dies aber spontan nicht mehr möglich sein, würde man auch dafür eine Lösung finden. Wichtig sei es jetzt, jedem der möchte eine Impfung zur Verfügung zu stellen, dafür werde man alles tun, wie es aus dem Landkreis heißt. 

Jetzt impfen: Wann hat Impfzentrum Waldsassen geöffnet? 

Öffnungszeiten des Impfzentrums Waldsassen sind ab sofort immer Dienstag – Samstag 9:00 Uhr – 11:45 Uhr und ab 13:00 Uhr – 16 Uhr. Möglicherweise kann es, je nach Andrang, vor Ort zu Wartezeiten kommen.

Außerdem gibt Schedl bekannt, dass ab sofort auch jeder, der aufgrund einer Corona-Infektion nur einmal geimpft wurde, nun die Möglichkeit habe, sich ein zweites Mal impfen zu lassen. „Dies ist vor allem für das Ausland ein Thema, hier werden sogenannte Genesene teilweise ebenfalls zweimal immunisiert bzw. ist dies Voraussetzung, um vollständigen Impfschutz anerkannt zu bekommen.“

Wer daran Interesse hat, kann ebenfalls zu den genannten Zeiten ohne Termin vorbeikommen oder sich unter impfzentrum@kvtirschenreuth.brk.de oder 09631/308960 melden und einen Termin vereinbaren. Was weiterhin so beibehalten werden muss, sind die geplanten Zweitimpfungen nach regulärer Erstimpfung. Hier muss der Termin wie geplant wahrgenommen werden.

Impfungen in Betrieben vorantreiben - bald "Impfbus"? 

Grillmeier führt im Anschluss zwei weitere Maßnahmen detaillierter aus. „Wir haben uns außerdem nochmal an alle Betriebe im Landkreis sowie die Bürgermeister gewandt und um Unterstützung gebeten. Es soll dort nochmal bei den Mitarbeitern bzw. den Vereinen und Organisationen in der Gemeinde gefragt werden, ob dort ein größeres Interesse besteht. Wir haben auch um eine aktive Bewerbung des Themas gebeten, wir wären auch bereit, dort sehr kurzfristig mit einem mobilen Team vorbeizukommen, sollte sich eine größere Gruppe bereiterklären“, so der Landrat, der nichts unversucht lassen will, der Bevölkerung ein Impfangebot zu machen.

Zusätzlich wird derzeit auch ein „Impfbus“ thematisiert, der passend zur Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder, der die Impfung „zu den Menschen“ bringen will, eingesetzt werden soll, z.B. vor Supermärkte oder auf Marktplätze. Es seien zwar noch Details zu klären, die grundsätzliche Bereitschaft und Möglichkeit sei aber bereits abgesteckt, wie die beiden Verantwortlichen erklären. 

Sobald die Details hierzu bekannt sind, werden diese, inklusive eines Fahrplans, veröffentlicht, wie es weiter heißt. Auch die weiteren Ankündigungen der Bayerischen Staatsregierung werden auf ihre Umsetzbarkeit geprüft.

Wie steht es um die Impfquote im Landkreis Tirschenreuth? 

Abschließend geht der Blick noch einmal auf die Impfquote. Mit derzeit 54 Prozent Erstimpfungen und 42 Prozent vollständig Geimpften im Landkreis Tirschenreuth ist man hier noch weit entfernt von den angestrebten 85 Prozent, zumal die noch für eine Impfung angemeldeten Personen immer weniger werden.

Daher richten Grillmeier und Schedl nochmal einen deutlichen Appell an die Bevölkerung: „Die sinkenden bzw. niedrigen Inzidenzen sorgen für eine falsche Sicherheit, denn die Pandemie ist nicht vorbei. Mit dieser Impfquote erwartet uns erneut ein schwieriger Herbst! Jetzt gilt es, die Lehren aus dem letzten Sommer zu ziehen und die derzeit endlich wieder möglichen Lockerungen nicht aufs Spiel zu setzen, lassen Sie sich impfen!“

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.