Polizei

Leiter der Polizeiinspektion in wohlverdienten Ruhestand verabschiedet

Likes 0 Kommentare

Tirschenreuth. Polizeipräsident Norbert Zink verabschiedete den langjährigen Leiter der Polizeiinspektion Tirschenreuth, Ersten Polizeihauptkommissar Werner Schönfelder, in den wohlverdienten Ruhestand.

Amtswechsel_Polizei_Tirschenreuth_02.12.2021.jpg
Von links nach rechts: Landrat Roland Grillmeier, Polizeipräsident Norbert Zink, Erster Polizeihauptkommissar Werner Schönfelder, Kriminalhauptkommissar Johannes Zeug, Polizeivizepräsident Thomas Schöniger, Erster Bürgermeister Franz Stahl. Bild: Polizeipräsidium Oberpfalz
KHK__Johannes_Zeug_Polizei_Tirschenreuth.jpg
Johannes Zeug. Bild: Polizeipräsidium Oberpfalz
EPHK__Werner_Schoenfelder_Polizei_Tirschenreuth.jpg
Werner Schönfelder. Bild: Polizeipräsidium Oberpfalz

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Coronalage konnte die Verabschiedung des Leiters der Polizei Tirschenreuth lediglich im Rahmen einer kleinen Feierstunde durchgeführt werden. In seiner Rede stellte Polizeipräsident Norbert Zink zunächst die über mehrere Jahre anhaltende gute Sicherheitslage im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Tirschenreuth heraus.

Mit jährlich etwa 800 Straftaten in den letzten fünf Jahren und zuletzt einer Aufklärungsquote von 72,6 Prozent im Jahr 2020 kann die Polizeidienststelle in der nördlichen Oberpfalz im Vergleich zur gesamten Oberpfalz (70,3 Prozent) und Bayern (66,4 Prozent) einen herausragenden Wert vorweisen.

Sichere Regionen in Bayern

Polizeipräsident Norbert Zink resümierte in seiner Ansprache, dass „im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Tirschenreuth eine sehr geringe Kriminalitätsbelastung herrscht. Die Bürgerinnen und Bürger in den von der Polizeiinspektion Tirschenreuth betreuten Gemeinden leben also in einer der sichersten Regionen in Bayern, was auch ein wichtiges Stück Lebensqualität bedeutet.“

Diese Entwicklung sei, neben der täglichen Arbeit der Beamtinnen und Beamten der Polizeiinspektion Tirschenreuth, „auch eine bedeutende Leistung des fast neunjährigen Leiters Werner Schönfelder“, so Polizeipräsident Zink.

Vorübergehende Übernahme der Amtsgeschäfte

Erster Polizeihauptkommissar (EPHK) Schönfelder leitete beispielsweise im Jahr 2013 den drei Monate andauernden Polizeieinsatz rund um die Landesgartenschau Tirschenreuth mit insgesamt 260.000 Besuchern. 2015 betreute der nun scheidende Dienststellenleiter den Bau und Umzug in das neue 3,6 Millionen teure Dienstgebäude in der Falkenberger Straße.

Der 54-jährige Kriminalhauptkommissar (KHK) Johannes Zeug übernimmt vorübergehend die Amtsgeschäfte in der Kreisstadt. KHK Zeug ist Angehöriger der Kriminalpolizeiinspektion Weiden und seit Anfang November 2021 zur Polizei Tirschenreuth abgeordnet. Dort verrichtet er für voraussichtlich sechs Monate seinen Dienst im Rahmen der Führungskräfteauswahl in der dritten Qualifikationsebene.

Werdegang von EPHK Werner Schönfelder

Werner Schönfelder kann auf über 44 erfolgreiche Dienstjahre zurückblicken. Aufgrund seiner gezeigten Leistungen erreichte er das höchste Amt der dritten Qualifikationsebene (vormals gehobener Dienst) mit der Amtsbezeichnung „Erster Polizeihauptkommissar“.

Der 61-jährige gebürtige Kemnather begann seine Ausbildung bei der Polizei im Alter von 17 Jahren bei der Bereitschaftspolizei in Nürnberg im damaligen mittleren Polizeivollzugsdienst.

Versetzung in die Heimat

Nach der Ausbildung leistete Schönfelder mehrere Jahre in der Landeshauptstadt beim Polizeipräsidium München Dienst. Da er dort durch sein stetes Engagement und gute Leistungen auffiel, lies man ihn 1989 zum Studium für die dritte Qualifikationsebene (gehobener Dienst) zu.

Nach bestandenem Studium ging es 1991 als frisch ernannter Polizeikommissar für zwei Jahre zurück in die Landeshauptstadt. 1993 versetzte man EPHK Schönfelder in sein Heimatpräsidium, damals noch das Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz.

Schönfelder macht Karriere

Dort leistete EPHK Schönfelder zunächst sieben Jahre Dienst an der Grenze in Waidhaus, bis man ihn 2000 zur Kriminalpolizeiinspektion Weiden versetzte. Als Kriminalbeamter setzte man ihn bei der Bekämpfung der Eigentums- und Rauschgiftkriminalität ein.

Da EPHK Schönfelder hier seine Vielseitigkeit und seine Führungsqualitäten zeigte, nahm man ihn in die Führungskräfteauswahl des Polizeipräsidiums Oberpfalz auf. Zum 1. Januar 2013 vertraute man EPHK Schönfelder die Amtsgeschäfte als Leiter der Polizeiinspektion Tirschenreuth an, die er fast neun Jahre lang hervorragend führte.

Deine Meinung? Hier kommentieren!

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.